Wie geht man mit Suizidgedanken um?

14. Februar 2016 en Emotionen 288 Geteilt

Sie kommen häufiger vor als man denkt. Viele Menschen hatten schon einmal Suizidgedanken. Das ist weder ein Fehler des Charakters, noch impliziert es zwingend, schwach zu sein oder eine schlimme mentale Störung zu haben.

Es einfach nur so, dass die Menschen manchmal mehr Schmerz erleiden, als sie zu ertragen fähig sind. Sie spüren einen belastenden Schmerz und es erscheint ihnen, als würde er niemals vergehen. Aber mit der Zeit und Unterstützung kann jeder Schmerz überwunden werden, ebenso wie die suizidären Gedanken.

Die Ursache von Suizidgedanken

Es gibt vielen Arten von emotionalem Schmerz, die Selbstmordgedanken hervorrufen können. Die Gründe dieses Schmerzes sind bei jedem Einzelnen anders. Schließlich ist auch die Fähigkeit, Leid zu ertragen, von Person zu Person unterschiedlich. Wir alle sind verschieden. Was für einige ein Leichtes ist, ist für andere eine unerträgliche Last.

Trotzdem gibt es einige gemeinsame Faktoren, die zu Suizidgedanken führen können. Häufig stehen diese Gedanken mit Problemen in Verbindung, die sich behandeln lassen, wie zum Beispiel Depression, Angst, Drogensucht, Alkoholismus oder anderen gesundheitlichen Störungen.

Außerdem können Probleme auf der Arbeit oder in der Schule, finanzielle Probleme, rechtliche Schwierigkeiten und andere Hürden des Lebens der Grund für solche Gedanken sein, da sie eine tiefe emotionale Beklemmung verursachen.

Diese Situationen beeinflussen ebenfalls die Fähigkeit, Probleme zu lösen, und verhindern die Sicht auf andere mögliche Lösungen für die Schwierigkeiten.

Suizidgedanken

5 Schritte, um den Suizidgedanken die Stirn zu bieten

Um mit den suizidären Gedanken umzugehen, sind folgende Schritte besonders sinnvoll:

1 – Im ersten Moment nichts tun

Trotz des Schmerzes in dem Moment musst du dir selbst etwas Zeit geben, um eine Distanz zwischen dem Gedanken und der Ausführung zu lassen.

Gedanken und Aktionen sind zweierlei Dinge. Suizidgedanken müssen nicht Realität werden. Es gibt keine Frist, es gibt niemanden, der dich dazu zwingt oder dich dazu antreibt. Deshalb warte erst einmal, um etwas Distanz zu erlangen.

2 – Vermeide Drogen und Alkohol

Selbstmordgedanken können unter Drogen- oder Alkoholeinfluss sogar noch stärker sein. Such dir deshalb andere Wege, um dein Leid zu ersticken oder zu vergessen, wenn solche Gedanken dich überkommen.

3 – Verwandle dein Zuhause in einen sicheren Ort

Wirf all die Dinge weg, die du benutzen kannst, um dir wehzu tun, also Medikamente, Küchenmesser, Taschenmesser oder Waffen. Wenn du das nicht kannst, geh an einen Ort, an dem du sicher bist.

4 – Denke daran, dass andere das Gleiche durchgemacht und es überstanden haben

Denk daran, dass du nicht die einzige Person auf der Welt bist, die solch eine Situation durchmacht oder durchgemacht hat. Nimm dir Kraft an den Beispielen anderer Menschen. Wenn andere es durchgestanden haben, gibt es auch für dich Hoffnung.

5 – Rede mit jemandem

Wenn du mit jemandem deine Gedanken und Gefühle teilst, wird dir das helfen, dich von ihnen zu befreien und sie werden aufhören, dich niederzudrücken. Es ist wichtig, dass du mit jemandem redest, sei es ein Freund, ein Arzt oder ein Therapeut. Lass nicht zu, dass die Angst oder die Scham dich daran hindern, deine Gefühle herauszulassen, bevor deine innere Bombe explodiert.

Warum erscheint uns der Suizid als einzige Option?

Wenn du an keine anderen Lösungen außer den Selbstmord siehst, liegt es nicht daran, dass es keine andere Auswege gibt, sondern eher daran, dass du in dem Moment nicht in der Lage bist, sie zu sehen. Dieser starke emotionale Schmerz, den du in dem Augenblick erfährst, kann dein Denken verfälschen, weshalb es schwierig ist, die möglichen Lösungen für die Probleme zu sehen oder sich an die Menschen zu wenden, die dir helfen können.

Deshalb ist es so wichtig, die oben genannten Schritte zu gehen, mit dem ersten angefangen: Nimm dir Zeit und verschlimmere die Situation nicht. Nach und nach wird sich der Weg frei machen.

Eine suizidäre Krise ist fast immer vorübergehend

Auch wenn es dir so vorkommen mag, dass der Schmerz und dein Unglück niemals enden werden, ist es wichtig, sich bewusst zu werden, dass solche Krisen normalerweise vorübergehen. Oft finden sich Lösungen, die Gefühle verändern sich. Warum sollte man für ein vorübergehendes Gefühl eine dauerhafte Lösung wie den Tod suchen?

Auch interessant