Isaac Newton: Biografie eines Genies zwischen Rationalität und Irrationalität

Isaac Newton gilt als größter Wissenschaftler aller Zeiten, doch er war auch ein gequälter Mann mit einer unglücklichen Kindheit, der nicht in der Lage war, sich in die Gesellschaft einzufügen.
Isaac Newton: Biografie eines Genies zwischen Rationalität und Irrationalität
Gema Sánchez Cuevas

Geprüft und freigegeben von der Psychologe Gema Sánchez Cuevas.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 12. Februar 2022

Das Rätselhafteste an Isaac Newton ist, dass er ein Mann war, der von widersprüchlichen Dimensionen geprägt wurde. Er ging als Vater der modernen Physik in die Geschichte ein, aber in Wahrheit widmete er mehr Zeit mit mystischen Dingen als mit der Physik. Er gilt als Vorbild der Rationalität, aber sein Leben war von Irrationalität geprägt.

Neben dem außergewöhnlichen Wissenschaftler , der das Gesetz der universellen Gravitation formulierte, gab es einen Mann, der mit dem, was er fühlte und spürte, phantasierte und litt. Obwohl viele ihn als den größten Wissenschaftler aller Zeiten bezeichnen, und das ist er wahrscheinlich auch, widmete er einen großen Teil seines Lebens der Alchemie, den geheimen Botschaften der Bibel… dem Wahnsinn.

“Die Wahrheit ist immer in der Einfachheit zu finden und nicht in der Vielfalt und Verwirrung der Dinge.”

Isaac Newton

Isaac Newton ist vielleicht der größte Beweis dafür, dass Vernunft und Unvernunft in ein und demselben Menschen koexistieren können, ohne sich gegenseitig auszuschließen. Er ist auch ein Beispiel für höchste Intelligenz und harte Arbeit, die auf strenger Beobachtung und Methode beruht und zu absoluter Genialität führt.

Pendel von Isaac Newton

Isaac Newton und seine unglückliche Kindheit

Newton kam unter widrigen Umständen auf die Welt. Sein Vater starb drei Monate vor seiner Geburt und er selbst kam so untergewichtig und schwach zur Welt, dass ihn niemand für überlebensfähig hielt. Allen Widrigkeiten zum Trotz wurde er auf denselben Namen wie sein Vater getauft: Isaac.

Seine Mutter heiratete erneut einen Mann namens Barnabas Smith. Er wollte nichts mit einem Kind eines anderen zu tun haben und schickte den Jungen deshalb zu seinen Eltern, die Newton “Großeltern” nannte, obwohl sie nicht wirklich Großeltern waren. Die Beziehung zu dem Jungen war sehr unglücklich. Viel später würde Newton eine Liste seiner Sünden erstellen . Dazu gehörte auch der Wunsch, seine Großeltern lebendig zu verbrennen.

Als er 10 Jahre alt war, starb sein Stiefvater und er kehrte zu seiner Mutter und zwei neuen Stiefbrüdern zurück. Im Alter von 12 Jahren wurde er auf ein Internat geschickt. In diesen Jahren lernte er Latein und Mathematik und vertiefte sich in das Studium der Bibel. Er war ein schwacher und einsamer Junge , der in der Klasse nicht besonders auffiel. Deshalb wurde er auf die Ersatzbank verbannt.

Ein ruheloser und feindseliger junger Mann

Isaac Newton war ein Stotterer , wahrscheinlich sein ganzes Leben lang. Außerdem war er kränklich. Er verkehrte nicht viel mit Gleichaltrigen, und wenn, dann oft, um ihnen Streiche zu spielen oder sie auf irgendeine Weise anzugreifen. Nach einem Streit mit einem Klassenkameraden, bei dem er ihn besiegen und öffentlich demütigen konnte, beschloss er, fleißiger zu werden.

Er verbrachte viel Zeit eingeschlossen in seinem Zimmer und begann dort, mechanische Objekte, Modelle und verschiedene Geräte zu bauen. Er studierte viel und war neugierig auf alle Wissensgebiete. Als er sehr jung war, lernte er Catherine Storer kennen, wahrscheinlich die einzige Frau, mit der er je eine Affäre hatte. Er baute Puppenhäuser für sie als Geschenk. Die Beziehung machte jedoch keine Fortschritte. Isaac Newton soll jungfräulich gestorben sein. 

Im Alter von 18 Jahren trat Newton in die Universität Cambridge ein. Im Grunde war er Autodidakt, aber er fand auch Lehrer, die sein Wissen erweiterten. Schon bald korrespondierte er mit der Königlichen Akademie der Wissenschaften, die sich für seine Erkenntnisse und seine Geräte interessierte. Zu dieser Zeit entstanden auch die ersten wissenschaftlichen Debatten, die Newton sein ganzes Leben lang pflegte.

Isaac Newston

Ein gequältes Genie

Isaac Newton hatte offiziell zwei “Nervenzusammenbrüche”, d. h. zwei Episoden von Geisteskrankheit. Der erste fand 1693 statt und der zweite wahrscheinlich 1703. Während dieser Zeit konnte er weder essen noch schlafen. Er litt unter schweren Depressionen und wurde von Paranoia getrieben. Er isolierte sich radikal und misstraute allen.

In der Zwischenzeit formulierte er das Gesetz der Gravitation und die Gesetze der Mechanik. Seinen Zeitgenossen missfiel es sehr, doch er machte sich bald einen Namen als Genie. Er bekleidete verschiedene akademische Ämter und war sogar Mitglied des englischen Parlaments, wo er im Grunde nichts tat.

Die letzten 30 Jahre seines Lebens widmete er sich religiösen Studien und dem Okkulten. Er glaubte, dass Gott ihn auserwählt hatte, geheime Botschaften aus der Bibel zu entschlüsseln. Er erklärte, dass das Ende der Welt im Jahr 2060 stattfinden wird. Er glaubte, dass die katholische Kirche das Tier der Apokalypse sei und dass Moses ein Alchemist war.

In seinen letzten Lebensjahren litt er an mehreren Krankheiten: an einer moralischen, die auf einen erbitterten Streit mit Leibniz zurückzuführen war, und an einem schweren Nierenproblem. Schließlich starb er an einer schrecklichen Nierenkolik. Sein Andenken wird auf vielfältige Weise geehrt. Ohne Isaac Newton und seine Entdeckungen wäre die Zivilisation, die wir heute haben, nicht möglich gewesen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Kelvin Doe: von der Müllhalde zum Ingenieur
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Kelvin Doe: von der Müllhalde zum Ingenieur

Kelvin Doe ist der lebende Beweis dafür, dass Entbehrung eine Einschränkung oder eine Herausforderung sein kann. Er hat es geschafft!



  • Keynes, J. M. (1982). Newton, el hombre. Newton. CONACYT, México.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.