Ich bin mehr als „dieses Etikett“: übergewichtig und ungesund

23. November 2015 en Psychologie 0 Geteilt

Eventuell hast du Folgendes gedacht, als du das Titelbild dieses Artikels mit dem Mädchen (Tess Munster, ein 120kg schweres Model) gesehen hast: „Eigentlich ist sie ja sehr hübsch und attraktiv, aber sie ist eben dick.“  Mit diesem Etikett sehen sich jeden Tag Millionen von Menschen auf dieser Welt konfrontiert, oder sogar noch viel mehr, angesichts der steigenden Zahl von Übergewichtigen weltweit.

Wir sollten jedoch nicht außer Betracht lassen, dass Adipositas ohne Frage ein Gesundheitsrisiko ist, das unser Handeln erfordert und dem nach Möglichkeit vorgebeugt werden sollte. Wer übergewichtig ist, neigt beispielsweise zu Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und des Bewegungsapparates. Niemand bestreitet dies und Übergewicht stellt eine alltägliche Anstrengung für all diejenigen dar, die davon betroffen sind.

Nichtsdestotrotz kann es sehr entmutigend sein, wenn sich Personen, die Anstrengungen unternehmen, um ihr Übergewicht zu verringern, mit Mobbing, verächtlichen Vorurteilen und der Ausgrenzung von einer von sehr exklusiven Schönheitsidealen geprägten Gesellschaft konfrontiert sehen.

Denken wir nur einmal an jene übergewichtigen Jugendlichen, die in der Schule gemobbt werden, und es nicht schaffen, aus dem Teufelskreis eines geringen Selbstbewusstseins, sozialer Isolierung und einem verzerrten Bild von sich selbst auszubrechen. Sie sind in diesem Teufelskreis gefangen und leider ist das Essen meist die einzige Art, sich zumindest kurzzeitig zu erleichtern.

In solch einem Fall ist es wichtig, das Problem des Übergewichts nicht nur als ein Ernährungsproblem zu betrachten und zu versuchen, es allein durch Gewohnheitsänderungen, Ernährungsumstellungen und Bewegung zu lösen. Sondern es ist genauso wichtig, gleichzeitig von einer psychologischen Perspektive an das Problem heranzugehen und zu versuchen, Brücken zu bauen und innere Konflikte zu lösen, um mit der Situation effizienter umzugehen.

Psychologische Herangehensweisen, um damit umzugehen, übergewichtig zu sein

Zuallererst ist zu betonen, dass jede Person ihre eigene Geschichte hat, einen Kontext und eine Persönlichkeit, weshalb sich einige Herangehensweisen mehr und andere weniger eignen werden. Dafür sollten wir folgende Szenarien berücksichtigen:

1. Unterstützung durch unser soziales Umfeld

Adipositas hat oft einen genetischen Hintergrund. Deshalb ist es wichtig, Gewohnheiten zu kennen, die in einem solchen Kontext üblich sind.

Eine Möglichkeit ist es, eine Diät anzufangen, unsere Ernährung zu verbessern und auf alles zu verzichten, was uns schadet. Wenn wir dabei allerdings von unserem sozialen Umfeld nicht unterstützt werden, wird es uns sehr schwer fallen, dies auch wirklich umzusetzen. Sollte dies bei dir der Fall sein, solltest du Abstand von denjenigen nehmen, die dich nicht verstehen.

Denk daran, dass abnehmen bedeutet, deine Gesundheit zu verbessern, deine Lebensqualität zu steigern und ein positiveres Bild von dir selbst zu entwickeln. Jede Anstrengung, jeder Verzicht und all die anderen Opfer werden sich auszahlen. Du wirst gesünder und selbstbewusster sein.

2. Verzerrte Denkmuster ändern

„Ich bin so wie ich bin.“ – „Ich war schon immer dick und werde es immer bleiben.“ – „Ich bin anderen zuwider und niemand wird sich jemals für mich interessieren.“ – „Ich werde niemals so dünn sein, wie meine Freunde, wie dieser Schauspieler, wie dieses Model…“

All dies sind verzerrte Denkmuster, die uns nicht weiterbringen werden. Sie zehren unsere Motivation auf und zerstören unser Selbstbewusstsein. Dein Ziel ist es, dein Idealgewicht zu erreichen, so dass du deine Gesundheit nicht riskierst. Deshalb solltest du dir bewusst machen, dass es nicht darum geht „extrem dünn“ zu werden, wie es uns oft als Ideal verkauft wird. Denn das hat nichts mehr mit Schönheit und noch weniger mit Gesundheit zu tun.

Portrait Frau Wasserfarben

 3. Kommunikationsstil und soziale Kompetenz

Auf welche Art trittst du mit der Welt in Beziehung? Fühlst du dich unsicher? Gibt es Phasen von Passivität und andere Momente, in denen du deine Aggressivität herauslässt? Es ist wichtig, dass du lernst, dich auszudrücken und deine Gefühl zu beherrschen, ohne dich dabei zu isolieren und ohne Wutausbrüche. Wutausbrüche und Verzweiflung können dazu führen, dass du weitere Essstörungen entwickelst.

Kontrolliere deine Gefühle und entwickle deine sozialen Fähigkeiten. Schaue dir das Titelbild an. Tess Munster wurde in ihrer Kindheit und Jugend regelmäßig gemobbt und musste umziehen, um von Null anfangen zu können, ihr Leid hinter sich zu lassen und in ihrem Leben voranzukommen.

Sie studierte Fotografie und sie stellte irgendwann fest, dass ihr Gesicht attraktiv und ihr Körper kein Gefängnis ist. Sie merkte, dass es ihr nichts ausmachte, sich zu zeigen. Heute finden wir sie auf Coverfotos von Zeitschriften und ihr Gesicht strahlt Ausgeglichenheit und Zufriedenheit aus. 

4. Spielt Ängstlichkeit eine Rolle? Eventuell ist das Problem eine Depression?

Es kommt oft vor, dass Übergewicht in Wirklichkeit ernst zu nehmendere psychologische Prozesse überdeckt, die nicht beachtet werden. Oft wird uns als erste Reaktion eine Diät verschrieben und wir werden zu einem Ernährungsberater geschickt. Wir schaffen es aber nicht, uns an die empfohlenen Ernährungsvorgaben zu halten? Warum?

  • Man versucht Ängstlichkeit oder Frust durch Fressanfälle zu stillen.
  • Weil es uns nicht möglich ist, einen Schmerz zu überwinden, einen Verlust, Scheitern, eine nicht erwiderte Liebe, oder andere Prozesse, die wir nicht richtig verarbeiten konnten.

Hinter einigen Kilos zu viel oder extremem Übergewicht stecken manchmal innere Prozesse, die wir kennen müssen, um sie zu konfrontieren. Zögere nicht, nach Hilfe zu fragen, wenn du sie brauchst. Suche in dir selbst Kraft und Motivation und höre niemals auf, dich selbst zu lieben. Du bist mehr als ein Etikett.

Achte auf dein Innenleben und auf dein Äußeres.

Auch interessant