Fühlend-denkend: Verstand und Gefühl nicht trennen

15. Juli 2016 en Emotionen 102 Geteilt

Eduardo Galeano war der Meinung, dass „die Worte, die uns die Wahrheit mitteilen, fühlend-denkend sind“  und dass die besten Menschen die sind, die dazu fähig sind, durch Fühlen zu denken und durch Denken zu fühlen. Das hat ihn zu folgender Aussage gebracht: Ich mag fühlend-denkende Menschen, die den Verstand nicht vom Herzen trennen. Diejenigen, die gleichzeitig fühlen und denken. Ohne den Kopf vom Körper, oder die Emotionen vom Verstand zu trennen.“

So sehr wir uns auch einmischen, wir handeln mit unserem Herzen, indem wir der Logik unsere Geistes folgen und umgekehrt. Wir sind ein Ganzes, denken und fühlen zur gleichen Zeit, und so kommen wir der Realität näher.

Hippiefrau

Zu steuern, was wir fühlen, ist notwendig, um uns an das zu erinnern, was wir verdienen

Fühlen-denken ist wie wir uns mit unserer Liebe, Freundschaft, Enttäuschung, Freude und unseren Engeln und Dämonen in Verbindung bringen. Wir können uns nicht in einzelne Teile zerbrechen oder unsere Gefühle von unseren Gedanken trennen.

Wenn wir uns in einer komplizierten Beziehung wiederfinden, können wir uns nicht allein von unseren Gefühlen leiten lassen. Manchmal müssen wir einen Teil dessen, was wir fühlen, auf die Seite schieben, sodass wir mehr Wert auf das legen können, was wir verdienen.

Trotz alledem haben unsere Gefühle und Emotionen auf jede Entscheidung und jedes Ereignis in unserem Leben Einfluss – und es ist gut, dass das so ist, sonst wären wir nur Roboter.

Yoga-und-Berge

Fühlend-denkende Empfindsamkeit, die Basis für Empathie

Es gibt Menschen mit mehr oder weniger fühlend-denkender Empfindsamkeit. Es gibt Menschen, die mit dem Glauben denken und handeln, dass, wenn du sensibel bist und deinen Emotionen Aufmerksamkeit schenkst, du in der heutigen Welt von den Lebensumständen erdrückt wirst.

Und das ist, warum es notwendig ist, zu reflektieren. Um sich lebendig zu fühlen und gleichzeitig mit dem Flow zu gehen, ist es wichtig, zu denken und zu fühlen. Wir sollen wir Kinder aufziehen, wenn wir immer die Logik vorziehen? Wie sollen wir lieben, wenn wir dem Verstand größere Wichtigkeit zuschreiben?

Viele glauben, dass es ein Zeichen von Stärke ist, wenn wir den Verstand über unsere Emotionen stellen, und dass unsere Gefühle und unsere Sensibilität Zeichen von Schwäche und Gebrechlichkeit sind. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein: Die Kombination aus diesen zwei Dingen ist das, was uns großartig macht.

Eine fühlend-denkende Philosophie zu behalten ist ein Weg, das Leben zu umarmen und zu sein, wer wir wirklich sind. Tatsächlich sind fühlend-denkende Menschen diejenigen, die das meiste Charisma besitzen und das größte Talent dafür haben, sich mit ihrem Umfeld zu verbinden.

Herz-Schmetterling

Ein fühlen-denkender Mensch ist ein ausgeglichener Mensch, der anderen Vertrauen, gute Absichten, emotionale Intelligenz, Kraft und Stärke anbietet, damit sie ihre Flügel aufspannen, und ihre Ziele ungezügelt sein lassen können.

Fühlen-denkende Menschen sind diejenigen, die die Wichtigkeit der kleinen Details am besten verstehen, wenn es darum geht, sich mit der Welt in Verbindung zu setzen. Sie verstehen besser, dass es unserem Leben an Sinn fehlt, wenn wir die Verbindung, die uns eint und dafür sorgt, dass wir einander respektieren, nicht mehr haben.

„Wir handeln mit dem Herzen, aber wir benutzen auch unseren Verstand, und wenn wir die zwei auf diese Weise kombinieren sind wir fühlend-denkend.“

Eduardo Galeano

Die Hochzeit von Verstand und Herz zu feiern ist die Basis für unser Wohlbefinden

Wir müssen der Zeit danken, die uns gezeigt hat, dass gute Sachen jederzeit passieren können, manchmal in der Hand der Gefühle und manchmal unseren Verstand umarmend.

Und das ist, warum es so wichtig ist, die Logik nicht von den Emotionen zu trennen, denn beide sind nötig für uns, um die Welt, und das, was uns passiert, zu verstehen, genauso wie auch, um Entscheidungen zu treffen.

Ein fühlend-denkender Geist ermöglicht es uns, mit unserem Umfeld zusammenzuarbeiten und uns mit anderen zu verbinden, um so Beziehungen zufriedenstellender zu machen. Allerdings wissen wir nicht immer, wie wir die Dinge im Gleichgewicht behalten.

Taubenfrau

Ein gutes soziales Gehirn ist eines, das Verstand und Emotion ins Gleichgewicht bringt, denn keines von beiden ist besser, schlechter oder überlegen. Ohne emotionale Sensibilität können wir eine Welt, die auf Verstand aufgebaut ist, nicht verstehen, und umgedreht.

In Wirklichkeit ist denken ohne zu fühlen, fühlen ohne zu denken wie sehen ohne zu sehen, hören ohne zu hören, leben ohne zu lieben. Und es ist genauso unmöglich, wie die Existenz eines perfekten und ehrlichen Lachens ohne das Gefühl wahrer Freude.

Auch interessant