Freudentränen weinen: Wie kommt es dazu?

Freudentränen weinen, vor Traurigkeit lächeln, nervös lachen... Weißt du, warum diese gegensätzlichen Reaktionen auftreten? Lies im Folgenden weiter, um es herauszufinden.
 

Weinen ist normalerweise mit Gefühlen von Verlust, Traurigkeit, Enttäuschung oder Melancholie verbunden. Tränen helfen uns, unsere Trauer, Frustration oder Angst auszudrücken… negative Emotionen im Allgemeinen. Es gibt jedoch auch Situationen, in denen wir vor Glück weinen, zum Beispiel wenn wir Erleichterung oder Aufregung verspüren. Einige Leute verstehen es nicht, aber wenn wir Freudentränen weinen, werden wir in diesem Moment wahrscheinlich von einer Flut an positiven Emotionen überrollt.

Ist das nicht zu widersprüchlich? Wie kann ein negativer Ausdruck mit einem Glücksgefühl zusammenhängen? In unserem heutigen Artikel werden wir uns mit den Antworten befassen, die mehrere Forschungsarbeiten zu diesem kuriosen Phänomen gefunden haben.

Gekreuzte Emotionen

Wir weinen, wenn wir Nachrichten erhalten, auf die wir lange gewartet haben, wenn sich uns jemand öffnet, oder wenn wir überrascht sind. Es gibt viele Fälle, in denen ein glückliches Ereignis dazu führen kann, dass wir auf diese widersprüchliche Weise reagieren.

Weinen ist jedoch nicht der einzige äußere Ausdruck. Möglicherweise möchtest du auch die Wangen eines süßen Kindes kneifen oder die Person, die du liebst, sanft beißen. Dies kann sich jedoch auch umgekehrt zutragen. So kann es manchmal vorkommen, dass du angesichts extremer Traurigkeit lächelst oder nervös lachst.

 

Diese Reaktionen sind automatisch und haben keine offensichtliche Logik. Das Verständnis des Zusammenhangs zwischen positiven Emotionen und negativen Ausdrücken (und umgekehrt) ist jedoch von entscheidender Bedeutung, um vollständig zu verstehen, warum Menschen vor Freude weinen.

Wir weinen Freudentränen, um das emotionale Gleichgewicht wiederherzustellen

Warum weinen Menschen Freudentränen?

Freudentränen weinen, um das emotionale Gleichgewicht wiederherzustellen

Oriana Aragón, Psychologin an der Yale University, hat mehrere Studien zu diesem Thema durchgeführt. Unter dem Namen dimorphic expressions untersuchen ihre Studien das Vorhandensein emotionaler Ausdrücke, die nichts mit dem Gefühl zu tun haben, das eine Person erlebt.

Hier geht es nicht um die Koexistenz eines positiven emotionalen Zustands mit einem negativen. Wir beziehen uns auf eine Emotion, die zwar rein positiv ist, aber einen „negativen“ Ausdruck annimmt, um sich zu äußern. In der von Aragón durchgeführten Studie präsentierte sie einige Personen mit positiven Reizen und bewertete dann ihre Reaktion.

Die Ergebnisse zeigten, dass diejenigen, die sich durch negative Reaktionen ausdrückten, die Intensität ihrer Emotionen leichter steuern konnten. Mit anderen Worten: Sie erkannte, dass Freudentränen zu weinen ein Weg ist, um das Gleichgewicht einer überwältigenden Emotion wiederherzustellen. Es ist, als ob der negative Ausdruck der Intensität der positiven Emotion entgegenwirkt, um ein Gleichgewicht zu schaffen.

 

Dies wirft eine interessante Frage auf. Warum wollen Menschen einem Gefühl der Fülle eine Grenze setzen? Grundsätzlich könnte ein extrem fröhliches Gefühl dazu führen, dass einige Personen in einen Schockzustand verfallen. Dies trübt wiederum ihre Fähigkeit, durchsetzungsfähige Entscheidungen zu treffen. Die Wiederherstellung des emotionalen Gleichgewichts ist notwendig, um weiterhin ordnungsgemäß zu funktionieren.

Freudentränen weinen, um zu kommunizieren

Darüber hinaus haben Freudentränen nicht nur den Zweck, die innere Homöostase aufrechtzuerhalten, sondern sie sind auch eine wichtige Kommunikationsquelle. Eine Studie ergab, dass die Reaktion, die die Menschen erhalten, die ihre Freude durch Lächeln oder Weinen ausdrücken, sich wesentlich unterscheidet. Im ersten Fall nehmen andere normalerweise an der Feier teil. Sie teilen die Begeisterung der Person mit dem Ziel, ihr Glücksgefühl zu verlängern.

Angesichts von Freudentränen neigen die Menschen jedoch dazu, auf eine Weise zu reagieren. Diese Reaktion hilft dem Einzelnen wiederum, die emotionale Intensität, die er erlebt, zu regulieren und zu verringern. In diesem Fall nehmen sie ihren emotionalen Überfluss wahr und handeln entsprechend, was zu einer Abwärtsregulierung beiträgt.

Durch negative Ausdrücke regulieren wir eine wahre Flut an Glücksgefühlen

Die Menschen weinen vor Freude und beißen vor Liebe

Dank all dieser Studien und Forschungsarbeiten können wir daher Verhaltensweisen beleuchten, die unerklärlich erscheinen. Wenn du eine positive Emotion in extremem Ausmaß erlebst, bist du grundsätzlich gezwungen, umgekehrt zu reagieren, um dein System auszugleichen.

 

Dies erklärt auch, warum eine Person von Zeit zu Zeit ihren Partner ansieht und das Bedürfnis verspürt, ihn zu beißen. Eine solche Flut von Liebe und Dankbarkeit könnte jeden bis zu dem Punkt überwältigen, an dem er aggressiv reagiert. Zusammenfassend ist dies die Art und Weise, durch die viele von uns diese emotionalen Höhen kompensieren.

Wenn du aggressiv oder traurig auf sehr positive Erfahrungen reagierst, gerätst du nicht in Panik. Dieser Mechanismus ist völlig normal und notwendig. Auf die gleiche Weise verhält es sich, wenn du jemanden vor Freude weinen siehst. Denke auch in diesem Fall daran, dass das Glück, das diese Person erlebt, so intensiv ist, dass es den natürlichsten Ausdruck von Emotion übersteigt.

Tränen sind kein Symbol für Schwäche oder Drama. Im Gegenteil, sie sind ein direkter Ausdruck der großen Gefühlsfähigkeit der Person, sowie von den Emotionen, die die Umstände in ihrem Körper verursachen.

  • Aragón, O. R., Clark, M. S., Dyer, R. L., & Bargh, J. A. (2015). Dimorphous expressions of positive emotion: Displays of both care and aggression in response to cute stimuli. Psychological science26(3), 259-273.
  • Aragón, O. R., & Clark, M. S. (2018). “Tears of joy” & “smiles of joy” prompt distinct patterns of interpersonal emotion regulation. Cognition and Emotion32(5), 913-940.