Was es bedeutet, eine Mutter zu sein

· 4. Dezember 2015

„Du wirst das Fliegen lehren, aber sie werden nicht deinen Flug fliegen.
Die wirst das Träumen lehren, aber sie werden nicht deinen Traum träumen.
Du wirst zu leben lehren, aber sie werden nicht dein Leben leben.
Trotzdem wird sich in jedem Flug, in jedem Leben, in jedem Traum immer ein Abdruck vom gelehrten Weg wiederfinden.“

Heilige Mutter Teresa aus Kalkutta

Mutter zu sein, das bedeutet nicht nur,  Windeln zu wechseln, Fläschchen warm  zu machen oder dich mit dem Püree zu streiten. Das ist nur der Anfang. Das ist nur der Moment, in dem eine Mutter merkt, dass sie dazu in der Lage ist, alles für eine Welt zu tun, der sie das Leben geschenkt hat. Diese Welt ist ihr Kind, in dem es Millionen von Träumen gibt.

Mutter zu sein, das bedeutet dein Leben zu ändern, deine Zeit und deine Art zu denken, und zwar für deine KinderEs bedeutet, dein ganzes Herz zu geben und all deine Kraft einzusetzen, um deine Kinder voranzubringen und ihnen zu zeigen, wie man lebt.

Es bedeutet, einen Grund zu haben, zu existieren, bis ans Ende deines Lebens. Es bedeutet, jeden Moment maximal auszunutzen und auswringen zu wollen, sowie gegensätzliche Gefühle zu haben, wenn du siehst, wie deine Kinder wachsen. Du fühlst Glück und Nostalgie während sie mit riesigen Schritten durch das Leben schreiten.

Wenn es eine Liebe gibt, die wir aufrichtig nennen können, so ist es die ehrliche Liebe einer Mutter, eine Liebe, die außerdem für immer und ewig hält. In Wirklichkeit beinhaltet das Muttersein auch den Schritten dieser kleinen Meister, also denen der Kinder, zu folgen, bis sie groß sind. Die Kinder lehren den Müttern nämlich mit ihrer bloßen Existenz und ohne es zu wissen, wie man bedingungslos liebt.

Mutter sein, das bedeutet, niemals mehr allein zu sein in seinen Gedanken, denn eine Mutter denkt immer doppelt: für ihre Kinder und für sich. Eine Mutter fühlt sich außerordentlich glücklich, weil sie weiß, dass ihre Kinder der größte Schatz sind, den sie je finden konnte.

Mutterschaft, das heißt nicht, dass man immer lächelt, sondern auch manchmal Meere weint. Sie erfordert viele schlaflose Nächte, in denen man das Kopfkissen fest umarmt und mit ihm verschmilzt. Sie beinhaltet endlose Sorgen, stundenlanges hinter den Kindern herrennen. Mutter zu sein kostet Tage, Monate und Jahre, in denen man hunderte Möglichkeiten erfindet, um das Gemüse und den Fisch im Essen zu verstecken. Außerdem muss man Streit aushalten können und es braucht alle Geduld der Welt, um die Unendlichkeit des Unsinns zu tolerieren, den das Leben bereithält.

Muttersein2

Was eine Mutter für ihre Kinder tut

Einer Mutter tut es mehr weh als irgendwem sonst, zu ihren Kindern „nein“  zu sagen, sie herauszufordern, ihre Stärken zu messen, sie fallen zu sehen, zu sehen, wie sie ihre Träume aufgeben oder ihre Kapazitäten ungenutzt lassen. Aber sie kennt die Wichtigkeit von Grenzen und strebt danach, dass ihre Kinder sie erlernen.

Eine Mutter kann nicht ausschließlich für ihre Kinder leben, aber sie versucht, so viel wie möglich mit ihnen zu teilen. Darum versucht eine Mutter täglich, riesige, leichte Flügel zu nähen, welche es ihren Kindern erlauben, sehr hoch hinaus zu fliegen.

Eine Mutter will, dass es ihren Kindern immer gut geht im Leben, aber sie will auch, dass es Gewitter gibt und sie lernen, in stürmischer See zu segeln. Sie weiß, dass ihre Kinder mit ihren Dämonen Hand in Hand gehen müssen, sich von Lasten befreien müssen und tausendmal über denselben Stein stolpern werden.

Mütter sehen besser als jeder Andere die Fehler ihrer Kinder, aber trotzdem akzeptieren sie sie und verstecken sie niemals. Sie erkennen, wenn es ihren Kindern nicht gut geht, indem sie sie nur ansehen, denn Mütter sind die besten Experten im Entdecken von Gefühlen.

Außerdem leben sie ihre Schuld mit dem größten bekannten Schrecken, denn sich für die Probleme der Person schuldig und verantwortlich zu fühlen, die du am meisten liebst, ist extrem schmerzhaft. Aus diesem Grund trägt eine Mutter zu viel Last auf ihrem Rücken. Vielleicht ist das eine heldenhafte Tat, aber vor allem ist es eine großzügige.

Wahrscheinlich wird aus einer Mutter keine mutige Person, indem sie ihre Ziele, ihre Wünsche oder ihr Leben für ihre Kinder opfert, aber sie wird dadurch zur beharrlichsten und großzügigsten Person auf der Welt.

Die Nächte, in denen ihre Kinder mit Fieber aufwachen, sich der Welt gegenüberstellen und alle Ängste überwinden; ihre Kinder voranzubringen und sie vor Allem zu schützen, das ist es, was Mütter zum besten Beispiel für Mut und Liebe macht.

Denn Mütter sind die stärksten Personen auf der Welt, weil ihre Schwäche ihre Stärke ist und genau diese wird immer die Liebe zu denen sein, die ihr Herz jeden Tag auf’s Neue schlagen lassen und ihr Lebenslust schenken.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Analia Heredia Celayes und Carla Pott