"Erzählen Sie etwas über sich": Wie du in einem Vorstellungsgespräch antwortest

Wenn du in einem Vorstellungsgespräch aufgefordert wirst, über dich zu sprechen, vermeide es, Informationen zu wiederholen, die bereits in deinem Lebenslauf stehen. In der Regel möchte der Personalverantwortliche einen schnellen und allgemeinen Eindruck von dir gewinnen.
"Erzählen Sie etwas über sich": Wie du in einem Vorstellungsgespräch antwortest

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 12. Februar 2022

Die klassische Frage “Erzählen Sie etwas über sich” fehlt in keinem Auswahlverfahren. Kandidaten berichten in diesem Zusammenhang oft über belanglose Episoden aus ihrem Leben oder bleiben stecken, was in einem Vorstellungsgespräch keinen guten Eindruck hinterlässt.

Es handelt sich um eine sehr diffuse Frage, deshalb wissen viele nicht, womit sie am besten beginnen. Ist es am besten, über Hobbys, Ziele und Werte zu sprechen? Oder über die akademische und berufliche Erfahrung, obwohl diese Informationen bereits im Lebenslauf enthalten sind?

Es handelt sich um eine Frage, die für Recruiter bedeutungsvoll ist, denn sie können sich damit schnell einen Überblick über berufliche und persönliche Aspekte verschaffen. Du kannst bei der Antwort auf diese Frage deine sozialen Fähigkeiten, dein Charisma, deine Entschlossenheit und deine Soft Skills unter Beweis stellen.

Es lohnt sich, diesen Teil des Vorstellungsgesprächs vorher zu trainieren. Schließlich ist Erfolg nichts anderes als die subtile und perfekte Kombination aus Talent und Vorbereitung.

Wenn du in einem Vorstellungsgespräch aufgefordert wirst, etwas über dich zu erzählen, ist es wichtig zu erklären, warum du für das Unternehmen arbeiten möchtest.

Mann in einem Vorstellungsgespräch

Bereite dich gut auf das Vorstellungsgespräch vor

Seien wir ehrlich, nicht alle von uns reden gerne über sich selbst. Manche finden das seltsam oder betrachten es sogar als unangebracht. Bei einem Vorstellungsgespräch musst du diese Einstellung jedoch ändern, denn deine berufliche Zukunft hängt davon ab. Du musst dich “verkaufen”, ein positives, zuverlässiges und entschlossenes Bild von dir zeigen. Um dies zu erreichen, musst du nicht nur jedes Wort abwägen, sondern deine Antworten auch richtig vermitteln.

Darüber hinaus betonen Forschungen, wie die der Universität Calgary (Kanada), einen wichtigen Aspekt. Bewerber greifen zum Teil zu irreführenden Strategien, um einen guten Eindruck zu machen. Das Beste ist deshalb, sich gut auf das Vorstellungsgespräch und die Frage “Erzählen Sie etwas über sich” vorzubereiten. Oft fällt diese Frage bereits am Anfang des Interviews, um das Eis zu brechen.

Es ist möglich, ein außergewöhnliches Bild abzugeben, ohne zu übertreiben oder zu lügen. Charisma zeigt sich im Selbstvertrauen eines Bewerbers, in seiner Fähigkeit, prägnant und doch inspirierend zu kommunizieren. Daraus lässt sich leicht ableiten, dass du eine Reihe von Strategien beherrschen musst, um in einem Vorstellungsgespräch erfolgreich zu sein.

Ob du den Moment, in dem du von dir erzählen musst, erfolgreich meisterst, hängt davon ab, ob du die folgenden wichtigen Punkte beachtest.

Rote Fahnen: Dinge, die du im Vorstellungsgespräch vermeiden solltest

Wenn du gebeten wirst, “von dir zu erzählen”, gibt es rote Linien, die du nicht überschreiten solltest. Egal, wie nervös du bist, egal, wie sehr du daran interessiert bist, den Job zu bekommen, bewahre einen kühlen Kopf und vermeide folgende Fehler:

  • Sprich nicht über dein Privatleben und deine Hobbys.
  • Beginne deine Präsentation nicht damit, dass du deine Studien aufzählst oder bestimmte Daten angibst, die bereits in deinem Lebenslauf stehen.
  • Versuche, nicht zu improvisieren. Der größte Fehler, den du machen kannst, ist, dich nicht auf das Vorstellungsgespräch vorzubereiten.

Eine einfache Formel: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

“Woher kommst du, warum bist du hier und was erwartest du von der Zukunft”. Dies ist eine einfache Formel, mit der du die kurze Präsentation effektiv vorbereiten kannst, um die Frage über dich erfolgreich zu beantworten:

  • Vergangenheit: Erkläre dem Interviewer, welchen Hintergrund du hast und wie du deine aktuelle Position erreicht hast. Versuche, die Informationen, die du bereits in deinem Lebenslauf angegeben hast, zu erweitern.
  • Gegenwart: Erkläre, wo du in deinem Leben stehst, welche Absichten du hast und warum du in diesem Unternehmen arbeiten möchtest.
  • Zukunft: Gib dem Personalverantwortlichen ein einfaches und inspirierendes Bild davon, was du kurz- und langfristig zu erreichen hoffst. Erkläre deine Ziele und Zukunftsaussichten.

Während du über diese drei Aspekte sprichst, solltest du einen Bezug zu der Arbeitsstelle herstellen, für die du dich bewirbst. Dein Gesprächspartner muss dein Engagement und dein Interesse wahrnehmen und vor allem erkennen, was du beitragen kannst.

Sei konkret und inspirierend, du musst dich von anderen Bewerbern unterscheiden

Wenn du über deine Person gefragt wirst, solltest du daran denken, dass 99 % der Bewerber mit Aussagen wie folgenden antworten: “Ich habe schon immer davon geträumt, Architektin zu werden. Schon als Kind hatte ich das Bedürfnis, Menschen zu helfen, und ich glaube, ich kann viel in dieses Unternehmen einbringen.”

Vermeide Klischeefloskeln und versuche, dynamisch und originell zu sein. Sei konkret, nicht zu lang, nimm Augenkontakt auf und zeige eine positive Einstellung. Versuche auch, einen emotionalen und inspirierenden Eindruck auf den Personalverantwortlichen zu machen.

Vermeide es, während eines Vorstellungsgesprächs ein auswendig gelerntes Skript aufzusagen oder deinen Lebenslauf detailliert wiederzukauen. Sei originell, übe vorher laut und versuche, dich von der Masse abzuheben, wenn du über dich selbst sprichst.

Frau im Vorstellungsgespräch

In einem Vorstellungsgespräch musst du wissen, an wen du dich wendest

Wenn dich die Fachkraft aus der Personalabteilung auffordert, etwas über dich zu erzählen, möchte sie nur wissen, ob du den gewünschten Beitrag leisten kannst, den das Unternehmen erwartet. Du musst also wissen, mit wem du sprichst, um welches Projekt es geht und welche Werte das Unternehmen hat.

Mit anderen Worten: Es reicht nicht aus, dich auf das Vorstellungsgespräch vorzubereiten, indem du deine Kommunikationsfähigkeiten und dein Charisma trainierst. Versuche, etwas über das Unternehmen herauszufinden, bei dem du dich bewirbst. Das verschafft dir einen Vorteil und ermöglicht es dir vor allem, deine Antworten anzupassen.

Abschließend lässt sich sagen, dass jedes Auswahlverfahren zwar Unsicherheit und Angst erzeugt, du aber durch eine gute Vorbereitung zuversichtlicher sein kannst. Das Vertrauen in dich selbst und in dein Potenzial wird ebenfalls einen Mehrwert darstellen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Ich hasse meinen Job, aber ich brauche ihn: Was kann ich tun?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Ich hasse meinen Job, aber ich brauche ihn: Was kann ich tun?

Was kann ich tun, wenn ich meinen Job hasse und ihn trotzdem brauche? Finde in diesem Artikel einige hilfreiche Strategien.



  • Bourdage, Joshua & Roulin, Nicolas & Tarraf, Rima. (2018). “I (Might Be) Just That Good”: Honest and Deceptive Impression Management in Employment Interviews. Personnel Psychology. 71. 597-632. 10.1111/peps.12285.
  • Charbonneau, Brooke & Reed, Madeline & Powell, Deborah. (2021). Self‐verification behavior as an employment interview tactic. International Journal of Selection and Assessment. 29. 10.1111/ijsa.12349.
  • Macan, Therese. (2009). The Employment Interview: A Review of Current Studies and Directions for Future Research. Human Resource Management Review. 19. 203-218. 10.1016/j.hrmr.2009.03.006.
  • Mccarthy, Julie & Goffin, Richard. (2004). Measuring Job Interview Anxiety: Beyond Weak Knees and Sweaty Palms. Personnel Psychology. 57. 607 – 637. 10.1111/j.1744-6570.2004.00002.x.