Erwachsenenzentrismus: die Macht der Erwachsenen über Kinder und Jugendliche

Erwachsenenzentrismus wird ausgeübt, indem das Verhalten, die Gedanken und Ideen von Kindern und Jugendlichen unterbewertet werden. Manche Personen gehen davon aus, dass ihre Beiträge nicht wertvoll sind, nur weil sie jung sind.
Erwachsenenzentrismus: die Macht der Erwachsenen über Kinder und Jugendliche
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der psychologe Valeria Sabater am 15. November 2021.

Letzte Aktualisierung: 15. November 2021

“Wenn du erwachsen bist, wirst du es verstehen. Ich bin hier der Chef und deine Meinung zählt nicht. Wenn du dein eigenes Geld verdienst, wirst du wissen, worum es im Leben geht.” Der Erwachsenenzentrismus definiert die Überlegenheit von Erwachsenen gegenüber Kindern und Jugendlichen. Das ist eine völlig unsichtbare Realität, derer wir uns nicht bewusst sind, die jedoch großen Einfluss auf die Jüngsten hat.

So sehr, dass viele wahrscheinlich kein Problem mit dieser Position der Dominanz und Aufdringlichkeit sehen. Sind Kinder nicht unerfahren und ihre Eltern für sie verantwortlich? Die Wahrheit ist, dass es für alles Grenzen gibt. Verachtung ist keinesfalls der richtige Weg.

Der Erwachsenenzentrismus ist ein ähnliches Phänomen wie der Anthropozentrismus, jene gesellschaftliche Sichtweise, in der Männer über Frauen stehen. In dem Moment, in dem einer bestimmten Person oder einem bestimmten Teil der Bevölkerung mehr Rechte zugestanden werden als anderen, entsteht Diskriminierung. Lass uns darüber nachdenken.

Kinder und Jugendliche verlangen oft, dass wir aufhören, sie als passive Subjekte zu sehen. Auch sie können im Rahmen ihrer Möglichkeiten große Dinge tun, um die Welt zu verbessern.

Erwachsenenzentrismus: die Macht der Erwachsenen über Kinder und Jugendliche

Was ist Erwachsenenzentrismus?

Erwachsenenzentrismus bezieht sich auf ein Denkmuster, das uns manchmal dazu bringt, Kinder und Jugendliche auf eine verzerrte Weise wahrzunehmen. Ein Beispiel dafür ist, sie als passiv, unerfahren und unselbstständig zu betrachten. Wenn wir sie so wahrnehmen, zögern wir nicht, alles für sie zu tun und sie bis zu ungesunden Grenzen zu beschützen.

Dieses Verhalten ist die Ursache für das Phänomen, das als “die weiche Generation” bekannt ist. Es stimmt, dass sich diese Kernbevölkerung zwischen 4 und 18 Jahren in einem Prozess des Wachstums, der Reifung und der Selbstentdeckung befindet. Jung zu sein bedeutet jedoch nicht, unvollständig, unfähig oder unzulänglich zu sein.

Ferner definiert sich der Erwachsenenzentrismus vorwiegend durch diese Sichtweise der Überlegenheit, bei der die Perspektive des Kindes nicht berücksichtigt oder wertgeschätzt wird.

Führung ja, Verachtung nein

Es ist uns allen klar, dass Kinder Schutz und Führung brauchen. Es ist jedoch sehr verbreitet, in Vorurteile zu verfallen. Manchmal ignorieren wir ihre Bedürfnisse oder neigen dazu, ihre Fähigkeiten unterzubewerten. Das tun wir, wenn wir ihre Argumente herunterspielen oder Bemerkungen wie “Du wirst es verstehen, wenn du älter bist” fallen lassen.

Wir müssen uns zurückhalten und versuchen, Kinder zu verstehen. Es stimmt zwar, dass wir als Erwachsene viel mehr über das Leben wissen, aber wir können ihre Fähigkeiten und Potenziale deshalb nicht einfach ignorieren. Auch ein Kind hat das Recht, ein Mitspracherecht zu haben. Ebenso ist es unsere Aufgabe, Kinder zu leiten, sie nicht herabzusetzen, ihnen eine Stimme zu geben, mit ihnen zu diskutieren und alle Fragen zu beantworten, die sie uns stellen.

UNICEF ging 2013 sogar so weit, ein Dokument zu verfassen, das das Bewusstsein für Erwachsenenzentrismus schärfen soll. Wenn wir über unsere typisch erwachsenen Einstellungen und Reaktionen nachdenken, können wir unsere Jugendlichen viel besser erziehen und anleiten.

Erziehen bedeutet nicht, zu dominieren oder unterzubewerten. Jedes Kind hat ein einzigartiges Potenzial als menschliches Wesen und wir dürfen unter keinen Umständen ein überlegenes oder diskriminierendes Verhalten gegenüber den Jüngsten an den Tag legen.

Wie kommt es zu Erwachsenenzentrismus?

Erwachsenenzentrismus erfolgt meist unbewusst, ohne aufzufallen. Nicht alle sind sich dieser Haltung bewusst, die den Wert, die Identität und das Potenzial von Kindern und Jugendlichen diskriminieren. Schauen wir uns einige Beispiele an:

  • Die Ideen oder Vorschläge der Kinder herunterspielen oder ignorieren.
  • Davon ausgehen, dass sie nichts verstehen, nur weil es Kinder sind.
  • Ihre Emotionen und Gefühle nicht wichtig nehmen. Sie kritisieren, weil sie weinen, weil sie Fehler machen oder Aufmerksamkeit verlangen.
  • Ihnen nicht zuhören, wenn sie sprechen, oder denken, dass das, was sie ausdrücken oder sagen, Unsinn ist.
  • Ihre Träume oder Projekte herabwürdigen, ihre Ziele nicht ernst nehmen.
  • Glauben, dass jedes Kind und jeder Jugendliche zu tun hat, was Erwachsene ihnen sagen.

Es gibt noch einen weiteren bemerkenswerten Aspekt. Der Erwachsenenzentrismus zeigt sich auch in der Arbeitswelt, wenn junge Mitarbeitende nur wegen ihres Alters diskriminiert werden. Daraus können wir ableiten, dass diese Haltung ein System der Beherrschung und Diskriminierung aufbaut, das in unserer Gesellschaft nicht ganz unbekannt ist.

Erwachsenenzentrismus vermeiden

Wie können wir Erwachsenenzentrismus erkennen und vermeiden?

Erwachsenenzentrismus wird oft mit Autoritarismus in Verbindung gebracht. Er hängt auch mit der Überbehütung zusammen, die viele Eltern ausüben und die, wie wir alle wissen, die Autonomie, Identität und psychologische Reife des Kindes beeinträchtigt. Diese Art von Einstellung ist nicht nur diskriminierend, sondern auch schädlich für die soziale und emotionale Entwicklung der Person.

So ist es nicht verwunderlich, dass etwa die Universität Bergamo eine Skala für Erwachsenenzentrismus erstellt hat, um diese Denkweise bei Betreuern, der Schulgemeinschaft usw. zu ermitteln. Deshalb ist es notwendig, solche Einstellungen nicht nur zu erkennen, sondern auch zu korrigieren.

Diese Tipps können dabei helfen:

  • Ermutige Kinder dazu, ihre Meinung zu jedem Thema zu äußern.
  • Du solltest sie in die täglichen Entscheidungen einbeziehen. Lass sie zu Wort kommen, führe Dialoge und Diskussionen und halte sie über die Probleme zu Hause, in der Gemeinde, in der Gesellschaft usw. auf dem Laufenden.
  • Respektiere ihre Ideen, Meinungen und persönlichen Ziele.

Lasst uns daran denken, dass erziehen nicht bedeutet, Kinder zu dominieren oder sie nach ihren Eltern zu formen. Es geht darum, zu führen, zu beflügeln, damit diese Person in ihrer vollen Entwicklung und ihrem Wachstum in der Lage ist, ihre eigenen Träume zu verwirklichen und ihre eigenen Wege zu gehen.

Es könnte dich interessieren ...
7 Schlüssel zur Erziehung selbstbewusster und unabhängiger Kinder
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
7 Schlüssel zur Erziehung selbstbewusster und unabhängiger Kinder

Die Erziehung selbstbewusster und unabhängiger Kinder ist keine leichte Aufgabe. Wir müssen wissen, wann wir eingreifen und wann wir loslassen müss...



  • Amador, Juan Carlos (2013). «Condición juvenil en sociedades adultocéntricas». Revista Tendencias & Retos 18 (2): 141-146.
  • Morales, Santiago; Magistris, Gabriela (2018). Niñez en movimiento. Del adultocentrismo a la emancipación. Chirimbote, El Colectivo, Ternura Revelde.
  • Petr, C. G. (1992). Adultcentrism in practice with children. Families in Society, 73(7), 408–416.