Einnahme von Antidepressiva und dennoch geht es dir schlechter - was tun?

"Ich nehme Antidepressiva und es geht mir schlechter" Kannst du dich mit dieser Situation identifizieren? Wenn ja, dann solltest du unbedingt weiterlesen! Wir werden in diesem Artikel darüber sprechen, warum das so ist und was du dagegen unternehmen kannst.
Einnahme von Antidepressiva und dennoch geht es dir schlechter - was tun?
Ebiezer López

Geschrieben und geprüft von dem Psychologen Ebiezer López.

Letzte Aktualisierung: 11. Oktober 2022

Die medikamentöse Behandlung mit Antidepressiva ist eine der ersten Optionen bei schweren Depressionen. Im Gegensatz zu anderen Medikamenten unterscheiden sich die Wirkungen von Antidepressiva jedoch deutlich von Person zu Person. Deshalb ist es unter anderem möglich, dass sich manche Menschen trotz der Einnahme von Antidepressiva schlechter fühlen.

Zunächst einmal muss man wissen, dass es mehrere Gründe dafür geben kann, dass sich jemand so fühlt. Außerdem sollte man das nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn manchmal treffen Menschen einseitig falsche Entscheidungen in Bezug auf den Interventionsplan. Deshalb ist es wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, was nach der Einnahme von Antidepressiva passieren könnte und was man dagegen unternehmen kann.

Wie wirken Antidepressiva?

Antidepressiva sind Medikamente mit psychoaktiven Eigenschaften zur Behandlung von psychischen Krankheiten wie Depressionen, Angstzuständen und anderen Erkrankungen. Die Theorie besagt, dass diese Arten von Störungen mit einem Ungleichgewicht der Neurotransmitter zusammenhängen können. Neurotransmitter sind eine Gruppe von Substanzen, die an verschiedenen Prozessen beteiligt sind, darunter auch an der Stimmungslage.

Allerdings wirken nicht alle Antidepressiva auf die gleiche Weise; jedes hat unterschiedliche Bestandteile und Wirkmechanismen. Die meisten der verschriebenen Medikamente sind selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (die die Stimmung beeinflussen). Sie zielen also darauf ab, die Neuronen daran zu hindern, Serotonin aufzunehmen, wodurch der Serotoninspiegel im Körper erhöht und die Stimmung verbessert wird.

Wenn das so ist, warum würde dann jemand sagen: “Ich nehme Antidepressiva und fühle mich schlechter”? Eine Sache, die du über diese Medikamente wissen musst, ist, dass sie langsamer wirken als andere Medikamente. Wenn du mit der Einnahme von Antidepressiva beginnst, dauert es normalerweise zwei bis vier Wochen, bis diese Medikamente wirken. Es gibt sogar Fälle, in denen ihre Wirkung erst nach 6 Wochen eintritt. Letztendlich hängt alles von der Art des Antidepressivums und der individuellen Situation ab.

Einnahme von Antidepressiva - Frau nimmt eine Tablette
Es dauert in der Regel zwei bis vier Wochen, bis Antidepressiva ihre Wirkung entfalten.

Einnahme von Antidepressiva und die Nebenwirkungen

Eine wichtige Tatsache in Bezug auf die Einnahme von Antidepressiva ist, dass sie verschiedene Nebenwirkungen haben können. Eine groß angelegte Studie ergab, dass Patienten, die diese Medikamente einnehmen, häufig über Probleme in verschiedenen Bereichen berichten. Zu den häufigsten gehören Körpergewicht, Sexualleben, Appetit, Schlaf und Schmerzempfinden. In mehreren Fällen verschlimmerten sich die Nebenwirkungen im Laufe der Zeit (Saha et al., 2021).

Eine Therapie mit Antidepressiva zeigt in der Regel schon nach wenigen Wochen positive Auswirkungen. Währenddessen kann es sein, dass dein Körper anfängt, die Nebenwirkungen dieser Medikamente zu spüren. Dies kann einer der Faktoren sein, die dazu führen, dass Patient/innen sagen, sie fühlten sich nach der Einnahme von Antidepressiva schlechter.

Wir sollten nicht vergessen, dass diese Medikamente unseren Körper verändern und dass es Zeit braucht, sich an sie zu gewöhnen. Viele der Nebenwirkungen, die auftreten können, sind nur vorübergehende Reaktionen und werden mit der Zeit wieder verschwinden.

Eine nützliche Empfehlung ist, deinen Psychiater oder deine Psychiaterin zu fragen, welche möglichen Nebenwirkungen auftreten können und wie lange sie vermutlich andauern werden. Auf diese Weise bist du vorgewarnt, was mit deinem Körper und deiner Stimmung passieren könnte.

Die Wirksamkeit von Antidepressiva

Ein weiterer Faktor, den es zu beachten gilt, ist die Wirksamkeit dieser Medikamente. Eine in der Fachzeitschrift The Lancet veröffentlichte systematische Übersicht kam zu dem Schluss, dass die Einnahme von Antidepressiva in 60 % der Fälle eine Verbesserung bewirkt. Die Autoren der Studie verglichen die Wirksamkeit von 21 gängigen Antidepressiva mit Placebos, um zu diesem Ergebnis zu kommen.

Darüber hinaus ist zu bedenken, dass die Reaktion auf Antidepressiva je nach Medikament und Körper des Patienten/der Patientin variiert. Wenn wir uns die Ergebnisse der Studie ansehen, stellen wir außerdem fest, dass 40 % der Patienten keine signifikante Verbesserung erreichen. Es besteht also die Möglichkeit, dass jemand nicht das richtige Antidepressivum nimmt oder dass diese Medikamente nicht die Lösung sind.

Solltest du die Einnahme von Antidepressiva beenden?

Einige Patient/innen stellen sich die Frage, ob sie die Antidepressiva absetzen sollten, wenn es ihnen nach der Einnahme schlechter geht. Unter keinen Umständen sollte den Patient/innen geraten werden, ihre Medikamente ohne fachlichen Rat abzusetzen. Das könnte zu noch unangenehmeren Problemen als den möglichen Nebenwirkungen führen.

Am besten kommunizierst du ständig mit deinem Psychiater oder deiner Psychiaterin und sagst ihm oder ihr, wie du dich fühlst. Auf diese Weise kann der Spezialist/die Spezialistin Entscheidungen treffen, wie z.B. die Dosis zu verringern oder zu erhöhen oder das Medikament zu wechseln. So lässt sich leichter herausfinden, welches Medikament für dich am besten wirkt und wie du es einnehmen solltest, damit es wirksam ist.

Einnahme von Antidepressiva - depressive Frau
Bevor du die medikamentöse Behandlung abbrichst, musst du mit deinem Psychiater oder deiner Psychiaterin sprechen.

Die Bedeutung der Psychotherapie

Bei psychischen Störungen ist es wichtig zu bedenken, dass sie nie auf eine einzige Ursache reagieren. Deshalb können wir nicht erwarten, dass eine einzige Behandlung eine vollständige Verbesserung bei jemandem bewirkt, der an Depressionen leidet. Idealerweise sollte eine antidepressive Therapie von einer Psychotherapie und einer Änderung des Lebensstils begleitet werden. Auf diese Weise wird die Wirkung der Medikamente verstärkt und die Chance auf Besserung erhöht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Behandlung von Depressionen und anderen Störungen mit Psychopharmaka ein komplexes Thema ist. Häufiger Kontakt mit einem Facharzt oder einer Fachärztin ist für eine sichere Behandlung unerlässlich. Das Gespräch mit einem Experten oder einer Expertin ist einer der Schlüssel, um sicherzustellen, dass die Intervention Wirkung zeigt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Antidepressiva: Verschiedene Arten, Wirkungen und Kontraindikationen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Antidepressiva: Verschiedene Arten, Wirkungen und Kontraindikationen

Antidepressiva werden zur Behandlung von Depressionen eingesetzt, können aber nicht das einzige Standbein der Therapie sein. Welche Arten von Antid...



  • Cipriani, A., Furukawa, T. A., Salanti, G., Chaimani, A., Atkinson, L. Z., Ogawa, Y., … & Geddes, J. R. (2018). Comparative efficacy and acceptability of 21 antidepressant drugs for the acute treatment of adults with major depressive disorder: a systematic review and network meta-analysis. The Lancet, 16(4), 420-429.
  • Saha, K., Torous, J., Kiciman, E., & De Choudhury, M. (2021). Understanding side effects of antidepressants: large-scale longitudinal study on social media data. JMIR mental health, 8(3), e26589.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.