Ein besserer Weg, um Kinder zu erziehen

Die Erziehung eines Kindes ist zwar eine schöne Erfahrung, kann aber auch eine monumentale Herausforderung sein. Trotz (oder vielleicht aufgrund) all der verfügbaren Informationen scheinen wir heute mehr denn je verwirrt darüber zu sein, wie man Kinder großzieht. In diesem Artikel gibt der Psychologe Miguel Ángel Rizaldos einige Tipps, wie wir es für unsere Kinder besser machen können.
 

Obwohl es zahlreiche verschiedene pädagogische Philosophien und Methoden gibt, scheinen Eltern heutzutage verlorener zu sein, als je zuvor, wenn es um die Kindererziehung  geht. Doch warum ist dem so? Nach 28 Jahren als Psychologe glaube ich, dass die Überfürsorglichkeit ein Hindernis darstellt, um all die verfügbaren Informationen in die Praxis umzusetzen. Es gibt jedoch eine bessere Möglichkeit, um Kinder zu erziehen. Und genau dieses Thema werden wir heute diskutieren.

Eltern und Erzieher sind zu Hubschraubern geworden, die den ganzen Tag über ihren Kindern schweben. Dies ermöglicht den Kleinen jedoch keine gesunde Entwicklung. Denn Kinder müssen die Welt entdecken und experimentieren. Wenn sie ständig unter der Aufsicht eines Erwachsenen stehen, können sie dies allerdings nicht tun.

Darüber hinaus geben Eltern und Erzieher ihre eigenen Ängste an die Kinder in ihrer Obhut weiter, unabhängig davon, ob sie dies bemerken oder nicht. Ihre Kinder spiegeln schließlich relativ genau wider, wer du selbst bist.

Höre genau zu, was deine Kinder zu sagen haben und wie sie sich fühlen.

Die Bildung heute

Es ist wahr, dass das Leben heute in vielerlei Hinsicht komplexer ist. Obwohl die Grundlagen immer noch dieselben sind, hat die Technologie dem, was es bedeutet, Eltern oder Kind zu sein, viel mehr Facetten hinzugefügt.

 

Es scheint mir, dass die Art und Weise, wie wir Kinder erziehen, keinen Sinn ergibt. Einerseits wollen wir keine Fehler machen und möchten stattdessen, dass alles perfekt ist. Andererseits möchten wir, dass auch unsere Kinder perfekt sind. Dies ist jedoch kontraproduktiv und führt oft genau zum Gegenteil.

Obwohl es offensichtlich wichtig ist, unsere Kinder so gut wie möglich zu erziehen, werden wir auf jeden Fall Fehler machen. Und auch unsere Kinder werden Fehler machen. Denn schließlich sind wir alle nur menschlich. Und so gewinnt man manchmal und manchmal verliert man. Aber das Scheitern bringt auch oft wichtige Lektionen mit sich.

Vielleicht hängt deine Überfürsorglichkeit mit deinem Wunsch zusammen, alles so zu kontrollieren, dass die Dinge so laufen, wie du es möchtest. Doch leider funktioniert das Leben nicht so. Denn letzen Endes liegen viele Dinge außerhalb deiner Kontrolle.

Ein besserer Weg, um Kinder zu erziehen

Die grundlegenden und wesentlichen Elemente für eine gesunde Erziehung sind:

  • Angemessenes Verhalten erkennen und bewerten. Ständige Kritik an Kindern hilft überhaupt nicht. Immer wütend zu sein, ist ein völlig ineffektiver Weg, um deine Botschaft zu vermitteln.
  • Sei einfühlsam und versetze dich in die Lage deiner Kinder. Da du selbst einmal ein Kind warst, versuche dich daran zu erinnern, wie es für dich war. Denn dies kann dir dabei helfen, deine Kleinen besser zu verstehen.
  • Tu was du sagst, sag was du tust. Sei konsequent. Wenn du nicht wirklich vorhast, etwas zu tun, ist es besser, es nicht auszusprechen.
  • Höre genau zu, was deine Kinder zu sagen haben und wie sie sich fühlen. Dies erleichtert die Kommunikation erheblich.
  • Drücke auch aus, wie du dich fühlst. Die meisten Menschen halten es für unangemessen, negative Gefühle vor Kindern auszudrücken. Wenn du dies jedoch richtig machst, kann es eine großartige Lektion, in Bezug auf das emotionale Management deiner Kinder, sein.
  • Achte auf dich selbst. Wenn du dich ganz auf deine Kinder konzentrierst und dabei vergisst, nach dir selbst zu schauen, brennst du schnell aus und hast dann nichts mehr für deine Kinder übrig. Denn wie das Sprichwort so schön sagt: Man kann nicht aus einer leeren Kanne gießen. Wenn du es dennoch versuchst, sendest du deinen Kindern die Nachricht, dass es nicht wichtig ist, auf sich selbst aufzupassen.
 

Gehe mit gutem Beispiel voran, um deine Kinder zu erziehen

Als Eltern (oder Erzieher) geben wir Werte und Überzeugungen im täglichen Umgang mit unseren Kindern an sie weiter. Wenn wir nach einer besseren Möglichkeit suchen, um unsere Kinder zu erziehen, müssen wir auf unser eigenes Verhalten achten.

Obwohl du nicht die einzige Person bist, die das zukünftige Verhalten deiner Kinder beeinflusst, wirst  du sie, durch die Art und Weise wie du sie erziehst, für ihre Zukunft rüsten.

Taten sagen mehr als Worte und diese gilt vor allem im Umgang mit Kindern. Deshalb ist es so wichtig sicherzustellen, dass das, was du sagst, mit dem übereinstimmt, was du tust.

Du kannst nicht aus einer leeren Kanne gießen

Als Psychologe kann ich bestätigen, dass „der Apfel nicht weit vom Stamm fällt“. Daher ist es sehr wichtig sicherzustellen, dass du deinen Kindern mit gutem Beispiel voran gehst und dich auch um dich selbst kümmerst.

Wenn du dies nicht tust, wird sich bei dir schnell ein Burnout einstellen. Deine Sorge um deine Kinder wird zu einer schweren und ungesunden Belastung.

Wie bereits zuvor erwähnt, kannst du nichts geben, wenn du keine Zeit oder Energie mehr für dich selbst hast. Das Schlimmste ist, dass du deinen Kindern zeigst, dass die Selbstpflege nicht wichtig ist. Denn, wenn du sie nicht ausübst, warum sollten sie es dann tun?

Wenn wir nach einer besseren Möglichkeit suchen, um unsere Kinder zu erziehen, müssen wir auf unser eigenes Verhalten achten.

Gib deine Werte an deine Kinder weiter

Dein Verhalten muss die Werte widerspiegeln, die du an deine Kinder weitergeben möchtest. Wenn dies nicht der Fall ist, verlieren deine Worte ihre Bedeutung. Deshalb ist es so wichtig, motiviert zu sein und immer nach einem besseren Weg zur Bildung zu suchen. Sei dir stets bewusst, dass du für das zukünftige Wohlergehen deiner Kinder verantwortlich bist.

Ein guter Elternteil zu sein ist nicht einfach. Pass daher auf dich auf, damit du dich gut fühlst und viel Energie hast, um deinen Kindern zu helfen, ihr bestes Leben zu führen.