Einfache Übungen zur Selbstpflege für vielbeschäftigte Mütter

21. Mai 2019

Immer mehr Menschen beginnen, zu erkennen, dass Selbstpflege keine Frage des Egoismus ist. Ganz im Gegenteil, sie ist der erste Schritt, um sich gut um andere kümmern zu können. Und wenn du Mutter, trifft diese Aussage sogar noch mehr auf dich zu. Dieser Artikel konzentriert sich auf jene Praktiken, die sich auf die Selbstpflege von Müttern, insbesondere von vielbeschäftigten Müttern, beziehen. Auf diejenigen, die, wenn sie sich ihr Kostüm der „Supermama“ anziehen, dazu neigen, sich selbst komplett vergessen.

Es ist an der Zeit, den weitverbreiteten Glauben vieler Frauen zu überwinden, dass es eine selbstsüchtige Tat wäre, sich selbst Zeit zu widmen und Ressourcen in sich selbst zu investieren, da die Familie über allem stehen sollte. Als Mutter musst du dir darüber im Klaren sein, dass du, damit du dich gut um deine Kinder kümmern kannst, dich auch um dich selbst kümmern musst. Ebenso wie du dich selbst lieben musst, damit du deine Kinder lieben kannst. Wie könntest du es ihnen sonst beibringen?

Die Selbstpflege ist ein grundlegender Bestandteil jeder Routine des Wohlfühlens. Doch sie ist mehr, als nur rein äußerlich auf sich Acht zu geben, mehr als nur eine Frage der Gesundheit. Die Selbstpflege deckt viele Aspekte unseres Lebens ab: von der praktischen über die physische und mentale bis hin zur spirituellen Seite unseres Lebens. Daher muss jeder Mensch für sich selbst definieren, was Selbstpflege für einen bedeutet, das heißt, für welchen Aspekt seines Lebens er sorgen möchte.

„Andere Personen lieben und respektieren können nur diejenigen, die sich selbst lieben.“

Paulo Coelho

Momente der Selbstpflege für vielbeschäftigte Mütter schaffen

Wir wollen nicht versuchen, dich davon zu überzeugen, wie wichtig es ist, dass du deine Haut und dein Haar verwöhnst, dass du darauf achtest, was du zu dir nimmst oder dass du dich körperlich betätigst. Das weißt du alles schon. Was wir möchten, ist, dir Strategien und Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, damit du dich wieder mehr mit dir selbst verbinden kannst, damit du deine leeren Batterien aufladen und nach vorn blicken kannst.

Wir sind uns einig, dass es für Mütter durchaus sehr schwierig sein kann, Zeit für ihre Selbstpflege zu finden. Deshalb besteht die erste Herausforderung darin, diese Zeit zu schaffen, sie zu entdecken. Ja, es ist eine Frage der Kreativität!

Es geht darum, die Momente, in denen du eigentlich nichts Besonderes tust, in Momente der Selbstpflege zu verwandeln. Lerne, zu unterscheiden, was wirklich wichtig ist und was nicht. Investiere in diese Minuten und tu etwas, das zu deinem Wohlbefinden beiträgt. Ebenso kannst du ein bisschen Zeit, die du normalerweise für andere Aufgaben verwendet hättest, nun nutzen, um in dich selbst zu investieren. Sei kreativ und höre auf deinen Körper. Lerne, wie du dich entspannen und ausruhen kannst.

Im Folgenden wollen wir eine Reihe von Praktiken zur Selbstpflege betrachten, die insbesondere für vielbeschäftigte Mütter nützlich sind. Dies sind Praktiken, die du in deinen Alltag integrieren kannst, ohne Ausreden in Bezug auf mangelnde Zeit vorzubringen. Du musst nur ein paar Minuten finden, um diese in die Praxis umzusetzen und zu deinem inneren Zentrum zurückzukehren.

„Als ich anfing, mich selbst zu lieben, hörte ich auf, mir ein anderes Leben zu wünschen. Und ich konnte sehen, dass mich alles rund um mich herum dazu einlud, zu wachsen.“

Charlie Chaplin

Erschöpfte Mutter am Kinderbett

Lege deine Beine hoch

Deine Beine hochzulegen, hilft dir nicht nur dabei, dich leichter zu fühlen oder etwaige Beschwerden zu lindern, die durch verschiedene gesundheitliche Probleme hervorgerufen werden. Wenn du willst, kannst du auch deine Augen schließen und deinen Geist schweifen lassen.

Um die Beine hochzulegen, musst du dich nur auf dein Bett, deine Couch oder auf den Teppich legen. Danach stützt du eine Füße mit gebeugten oder gestreckten Beinen an die Wand, auf die Lehne oder auf das Kopfteil deines Bettes … oder was auch immer dir als angenehm erscheint. Du kannst deine Beine auch einfach so anheben, ohne Unterstützung. Das trainiert die Bauchmuskeln gleich mit.

Je länger du deine Beine anhebst und je öfter du sie beugst und streckst, umso besser ist es. Höre ganz einfach auf deinen Körper und lege deine Beine hoch, solange du dich damit wohlfühlst.

Übe dich in der Bauchatmung

Das Üben der Bauchatmung ist der erste Schritt, um zu lernen, wie man sich mittels Atemtechniken entspannt. Darüber hinaus ist dies eine der am meisten empfohlenen Techniken in der Selbstpflege für Mütter. Indem wir uns auf die Bewegung des Bauches konzentrieren, erreichen wir, dass sich das Zwerchfell hebt und senkt. Das führt dazu, dass unsere Atmung tiefer wird. Diese Art der Atmung begünstigt sie die Sauerstoffversorgung des gesamten Organismus und lindert zudem die Auswirkungen von Stress. Ebenso

Um damit zu beginnen, setze dich in einer gemütlichen Position hin oder lege dich auf den Rücken. Schließe deine Augen und lege deine Hände auf den Bauch. Atme nun durch die Nase ein und spüre, wie sich dein Bauch wie ein Luftballon ausdehnt. Atme wieder aus und beobachte, wie sich der Bauch der Wirbelsäule nähert. Wiederhole diesen Vorgang mehrmals und achte darauf, dass jeder Atemzyklus ein bisschen länger dauert und tiefer wird.

Solltest du dich einmal besonders gestresst oder aufgeregt fühlen, halte nach dem Ein- und Ausatmen die Luft für einige Sekunden an. Wenn es beim ersten Versuch nicht so richtig funktionieren sollte, mach dir keine Sorgen. Versuche es einfach noch einmal! Wenn du dies bewusst durchführst, solltest du dich in drei oder vier Atemzügen beruhigt haben. Du kannst drei Zyklen mit jeweils fünf Bauchatmungen durchführen. Lasse zwischen jedem Zyklus eine Pause von einer Minute.

Genieße einen heißen Tee

Allein und in Ruhe einen heißen Tee zu dir zu nehmen ist eines der größten Geschenke, das du dir selbst im Laufe eines Tages machen kannst. Mache dies zu einem Ritual, am Vormittag oder am Nachmittag, und diese Angewohnheit wird dich im Alltag als ein Verbündeter begleiten.

Abhängig von der Tageszeit und deiner Toleranz gegenüber Koffein sowie deinen Bedürfnissen für diesen Moment, kannst du aus verschiedenen Teesorten wählen. Wähle am besten einen Tee mit gesunden Inhaltsstoffen, von denen du glaubst, dass sie dir guttun werden. Wenn dich die Stille überwältigt oder du das Gefühl hast, dass deine Gedanken deinen Verstand überfordern, ist es vielleicht sinnvoll, dieses Ritual mit einer geführten Video- oder Audioanleitung einer Meditation oder auch einer Visualisierung zu ergänzen. Spüre jeden einzelnen Schluck, konzentriere dich auf deine Empfindungen und atme tief durch.

Frau, die einen Tee trinkt

Andere einfache Praktiken zur Selbstpflege für Mütter

Es gibt auch noch andere einfache Praktiken, die du in deine Selbstpflege integrieren kannst. Insbesondere wäre es ideal, den Morgen mit einer Yoga-Übung zu beginnen. Etwa 15-20 Minuten sind schon ausreichend. Wenn du nur ein paar Minuten der Meditation oder der Achtsamkeit widmest, startest du noch fitter in den Tag. Vielleicht musst du dafür ein paar Minuten früher aufstehen, doch das wird sich lohnen. Wenn du das jedoch nicht schaffen solltest, ist es auch möglich, dies am Ende des Tages zu tun, wenn du entspannt in deinem Bett liegst.

Obwohl wir dies bereits am Anfang des Artikels besprochen haben, wollen wir noch einmal darauf hinweisen, dass in deinem Alltag Zeit für deine persönliche Fürsorge nicht fehlen sollte. Was du tust, hängt davon ab, was du wertschätzt. Hierbei ist es wichtig, dass du nicht damit aufhörst, die Dinge zu tun, die du gern tust, denn die meiste Zeit widmest du ohnehin schon anderen Dingen. Versuche, in deiner Routine die Selbstpflege nicht außer Acht zu lassen. Du solltest deinen Tag so organisieren, dass du einige Minuten davon Übungen für dein Inneres und dein Äußeres widmen kannst, sei es zu Hause, im Fitnessstudio oder an der frischen Luft.

  • Acosta, I., & Molano, Y. (1999). Prácticas de autocuidado en madres adolescentes en el Hospital de la Granja. Bogotá: Universidad Javeriana.
  • Campos, C., Jaimovich, S., Moore, J., Pawloski, L., Gaffney, K., & González, M. (2008). Operaciones de Autocuidado asociadas a la nutrición en madres de escolares chilenos. Horizon Enferm19(2), 45-54.
  • De Castro, E. K., & Moro, L. (2012). Factores psicosociales relacionados con el autocuidado en la prevención, tratamiento y postratamiento del cáncer de mama. Psicooncología9(2/3), 453.
  • Garduño, M. D. M., Chávez, T. D. J. E., & Reyes, C. S. (2008). Autocuidado de mujeres en etapa de menopausia en Toluca, México. Escola Anna Nery Revista de Enfermagem12(1), 63-67.