Die Teezeremonie und die bewusste Meditation

· 31. Mai 2018

Die Teezeremonie ist ein Ritual der Zen-Mediation. Sie ist das, was die Japaner „Ichigo“ nennen, ein Moment, eine Begegnung. Hierbei geht es darum, einen einzigartigen, unwiederbringlichen Moment zu genießen. Die Teilnehmer fokussieren sich mit all ihren Sinnen auf den Moment und erleben ihn in vollen Zügen. Daher ist sie eine Art Meditation.

Während der Teezeremonie werden bestimmte Schritte gegangen. Jeden dieser Schritte sollten die Teilnehmer mit vollem Bewusstsein ausführen, um selbst die kleinsten Details des Rituals wahrzunehmen. Vergiss deine Eile und deine Sorgen, vergiss das Vorher und Nachher, wenn du zur Teezeremonie gehst.

Dieses Ritual ist ein Geschenk des Respekts und der Gunst vom Gastgeber an die Gäste. Die Person, die die Teezeremonie ausrichtet, hofft, den Teilnehmern einen kleinen Moment höchsten Friedens zu verschaffen. Deshalb tut sie alles mit der höchsten Hingabe und Liebe zum Detail.

„Man trinkt den Tee, um den Lärm der Welt zu vergessen.“

T’ien Yiheng

Equipment für die Zubereitung von Matcha

Jeder kann eine Teezeremonie ausrichten. Dabei ist es egal, ob der Gastgeber ein Mann oder eine Frau ist. Die Vorbereitungen für dieses Ritual nehmen viel Zeit in Anspruch. In Japan dauern sie manchmal sogar Jahre. Im Altertum waren es die Samurai, die die Teezeremonie praktiziert haben. Deshalb hat sie einen fast heiligen Beiklang.

Es ist äußerst wichtig, dass die Person, die die Zeremonie durchführt, die richtige Methode der Teezubereitung kennt. Man kann den Tee nicht einfach auf irgendeine Weise zubereiten. Den Bürgern westlicher Ländern könnte es schwerfallen, sie so vorsichtig und sorgfältig durchzuführen, wie man es in Japan tut. In jedem Fall muss der Gastgeber das Getränk so perfekt wie möglich zubereiten. Das Ergebnis sollte für jeden angenehm sein. Es sollte das Produkt des bemerkenswerten Feingefühls und der Sorgfalt sein. Zusätzlich müssen die Gäste auch wissen, wie man den Tee trinkt.

Teezeremonie in Japan

Die Zeremonie umfasst 15 Schritte, deren richtige Reihenfolge die Gäste kennen müssen. Das kling zwar sehr kompliziert, doch das ist es nicht. Tatsächlich erfreut sich die Teezeremonie in der westlichen Welt immer größerer Beliebtheit und wird häufiger praktiziert als je zuvor.

Die Schritte einer Teezeremonie

Die Teezeremonie umfasst 15 Schritte. Die Teilnehmer müssen alle 15 Schritte absolvieren, damit das Ritual wirkt. Die Schritte sind folgende:

  • Der Gastgeber muss vier grundlegende Prinzipien beachten: Respekt, Harmonie, Reinheit und Stille. Er muss sich darauf konzentrieren, seinen Gästen diese vier Umstände zu schaffen.
  • Die Reinigung aller Elemente, die in der Teezeremonie verwendet werden, denn Reinheit ist ein Leitbegriff der Zeremonie.
  • Genug Platz für alle Gäste und Vorbereitung des Raumes, bevor sie eintreffen. Lasse dabei ihren Komfort nicht außer Acht.
  • Bestimme einen Ehrengast. Diese Person wird den Ton angeben und sollte den Raum als Erster betreten.
  • Der Gastgeber begrüßt den Ehrengast und tauscht mit ihm und den übrigen Gästen nette Worte aus. Er heißt sie mit Großzügigkeit und Respekt willkommen.
  • Der Gastgeber sollte leichte Kost anbieten, z. B. Gebäck.
  • Alle Gäste sollten sich formell kleiden, möglichst in Weiß.
  • Der Gastgeber sollte alle nötigen Elemente haben, um den Tee zuzubereiten, vor allem reines Wasser und Teeblätter. Jeder sollte ruhig sein und zuschauen, wie der Tee zubereitet wird.
  • Der Gastgeber gießt das Wasser langsam in die Teekanne, während er die Geäste beobachten, zuhören und jede Sekunde erfahren lässt.
  • Dann fügt der Gastgeber die Teeblätter hinzu, mit derselben Haltung wie im vorherigen Schritt.
  • Danach serviert der Gastgeber leise den Tee in jede Teetasse.
  • Die Teetassen werden den Gästen gereicht. Wenn ein Gast seine Tasse empfängt, sagt er oder sie ein paar Worte der Dankbarkeit oder Beglückwünschung.
  • Die Gäste trinken den Tee.
  • Die Teezeremonie umfasst zwei Teerunden. Nach der ersten Runde deckt jeder Gast seinen oder ihre Tasse mit einem Teller ab. Die einfache Zeremonie ist nun vorbei, die zweite Runde aus Zubereitung und Genuss kann beginnen.

Die Teezeremonie und die Meditation

Bei einigen Teezeremonien trinkt jeder zuerst aus derselben Tasse und anschließend aus seiner eigenen. Ebenso ist die Teezeremonie besonders nützlich, wenn die Teilnehmer Menschen sind, die die Meditation praktizieren. Die Lektion der Teezeremonie ist genauso einfach, wie tiefgründig: Jeder Moment des Lebens ist einzigartig und wird nie wiederkehren.

Teezeremonie