Die zerbrechlichsten Menschen sind jene, die am stärksten scheinen

16. Juli 2017 en Emotionen 1 Geteilt

Die zerbrechlichsten Menschen unter uns sind jene, die am stärksten scheinen. Die Menschen, die dicke Rüstungen tragen und ein mutiges Gesicht aufsetzen, besitzen oft ein Herz aus Glas und eine tiefe Traurigkeit, die sie noch nicht lösen konnten.

Menschen, die heimlich zerbrechlich sind, sind häufig auch sehr sensibel. Ein kleiner Akt von Dankbarkeit oder Güte kann sie mit Glück erfüllen. Allerdings kann sie der kleinste Fehler oder die kleinste Enttäuschung auch in eine große Hoffnungslosigkeit stürzen. Diese Hypersensibilität kollidiert oft mit der Welt um sie herum.

„Wenn ihr uns stecht, warum bluten wir dann nicht? Wenn ich uns kitzelt, warum lachen wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, warum sterben wir nicht?“

aus: „Der Kaufmann von Venedig“ von William Shakespeare

Wir alle kennen diese Menschen, die den Eindruck vermitteln, als würden sie ein enormes Gewicht auf ihren Schultern tragen. Aber sie begehen keine Fehler und tragen eine Maske aus falscher Stärke. Sie tragen eine Rüstung, aber wenn du sie berührst, dann kannst erkennen, dass ihre heimlichen Tränen die Rüstung zum Rosten gebracht haben.

Jede zerbrechliche Person versteckt ihre Sensibilität. Auch wenn sie weise ist, hat sie ein größeres Bedürfnis nach Wertschätzung. Ihre Haut ist sehr dünn und sie reagiert umgehend auf jede Veränderung, auf jede Beleidigung oder Missverständnis, was ihren Mitmenschen manchmal bedrohlich und erschöpfend erscheinen kann.

Zerbrechlichkeit und emotionale Verletzlichkeit

Lasst uns damit beginnen, zu definieren, was wir mit emotionaler Zerbrechlichkeit meinen. Sie hat nichts mit Schwäche zu tun. Vor allem heißt emotionale Zerbrechlichkeit, die Realität aus einer intimeren Perspektive zu sehen und sie mit dem Herzen zu verstehen.

Um ihr empfindliches Inneres zu beschützen, verwenden diese Personen verschiedene Schutzschilde. Manche Menschen zeigen nach außen hin einen starken und energetischen Charakter, um Grenzen zu setzen. Manchmal scheint es, als ob sie mit der Welt auf Kriegsfuß stünden. Aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Menschen, die sich stets schützen müssen, dafür jede Menge emotionaler Energie aufwenden müssen. Das zehrt an ihnen und schafft nur noch mehr Leid.

Wenn Menschen mit zerbrechlichen Herzen wiederholt Negatives erfahren haben, dann werden sie misstrauisch. Sie beginnen dann damit, einen sensiblen Charakter zu entwickeln und werden jede Handlung Dritter als potenziell bedrohlich auffassen. Bestimmte Töne fangen an, auf sie beleidigend zu wirken. Unwichtige Konversationen werden zu Kriegen. Wie Leonardo da Vinci sagte: „Wo es mehr Sensibilität gibt, gibt es auch mehr Märtyrertum.“

Allerdings kann diese Zerbrechlichkeit in eine kreative, gesunde und starke Art umgewandelt werden, um das Leid zu vermindern.

Deine Zerbrechlichkeit zu deiner Stärke machen

Du warst schon immer so. Es fühlt sich so an, als wäre alles, was du bis jetzt getan hast, ein Versuch, zu überleben, gewesen. Als Kind hast du dir eine Fantasiewelt erschaffen, denn dir gefiel nicht, was du sahst. Als Teenager bist du zu dem Schluss gelangt, dass dich niemand versteht und dann hast du Angst bekommen. Und jetzt, im Erwachsenenalter, kommt es dir so vor, als würde dich niemand so lieben, wie du es verdienst. Und zusätzlich zur Angst verspürst du Wut.

„Sei gütig, denn jeder, den du triffst, kämpft einen harten Kampf.“

Platon

Du hast dich mit mehr und mehr Schilden bedeckt, dich komplett von der einen Sache distanziert, die dir das geben kann, was du brauchst: Selbstvertrauen. Erkenne, dass das Leben kein Schlachtfeld ist, auf dem du dich ständig selbst verteidigen musst. Wachsen, reifen und vorwärtskommen impliziert, dich mit dir selbst zu verbinden, sodass du aufhören kannst, Feinde zu sehen, wo es keine gibt.

Im Folgenden erklären wir dir, wie du das schaffen kannst.

Lerne, in einer Welt voller Nägel zu überleben

Beinahe instinktiv weisen Menschen Zerbrechlichkeit zurück. Uns selbst sehr sensibel wahrzunehmen, ist eine Bedrohung für uns, deshalb entscheiden wir uns dazu, Mauern um uns zu errichten. Aber es ist wirklich ein Problem, wenn du sauer wirst, wenn du eine schlechte Erfahrung machst und immer nach jemandem suchst, dem du die Schuld geben kannst. Alles nur aus Angst davor, wieder verletzt zu werden.

Um das zu vermeiden, musst du deine Hypersensibilität bändigen. Du hast dein Eindruck, als sei die ganze Welt voller Nägel und deine Haut und dein Herz würden bei Berührung mit ihnen zu bluten beginnen. Versuche dennoch, ruhig zu bleiben, denn manchmal bist du dir selbst dein schlimmster Feind. Gestatte es deinem Geist, sein Gleichgewicht zu finden. Konzentriere dich nicht so sehr darauf, was andere Menschen tun oder sagen, um dich zu validieren. Die einzige Person, die dich validieren kann, bist du selbst.

Diese übertriebene Wahrnehmung deiner Umwelt wird zu obsessiven Gedanken führen. Erinnere dich daran, dass Menschen darauf reagieren, was für ein Gefühl du ihnen gibst. Wenn du immer in der Defensive bist, Bedrohungen hinter jeder Ecke siehst, dann schiebst du die Menschen von dir weg. Tritt nicht in diesen Teufelskreis. Sensible Menschen können Wege finden, sich durch Kunst oder andere kreative Aktivitäten auszudrücken. Finde eine Möglichkeit, um deine Sensibilität zu kanalisieren, um dich von dieser Last zu befreien.

Und denk schließlich auch daran, dass Sensibilität eine große Stärke ist, aber hypersensibel zu sein kann eine Schwäche sein. Wenn du ein bisschen zerbrechlicher und emotionaler als alle anderen bist, dann sieh das nicht als einen Fluch an. Zerbrechlich sein ist nicht das Gleiche wie schwach sein. Es heißt einfach nur, alles um dich herum intensiver wahrzunehmen. Nutze dieses Geschenk, aber kümmere dich auch um dein Selbstbewusstsein.

Auch interessant