Um keine oberflächlichen Beziehungen zu haben, vermeide diese Fehler

11, März 2017 en Emotionen 329 Geteilt

Für viele Menschen ist Liebe nicht mehr als nur ein Spiel. Eine Form der Unterhaltung, in der die Gefühle der anderen Person nichts wert sind. Die Manipulation ist allseits präsent und wird zum Untergang der Beziehung führen. Es ist unmöglich, dass diese Situation langfristig bestehen bleiben. Es stimmt allerdings auch, dass sich Menschen, die mit der Liebe spielen, früher oder später verbrennen. Das ist die Realität von oberflächlichen Beziehungen.

Flüssige Beziehungen laufen immer aus.

Jennifer Delgado

Vielleicht ist es die Angst vor formalen Beziehungen, die uns dazu bringt, zwischenmenschliche Verbindungen mit Instabilität zu füllen. Obwohl wir es versuchen, schaffen wir es nicht, eine solide Bindung zu schaffen. Dieses Verhalten führt zum Ende von vielen Beziehungen, bevor sie überhaupt richtig anfangen. Und deshalb ist es so wichtig, diese Fehler zu vermeiden.

Du weigerst dich, deine Beziehung zu definieren

Es stimmt, dass feste Bezeichnungen oft auch Einengung und Grenzen bedeuten, aber wenn zwei Menschen zusammen sein und Momente ihrer Leben teilen wollen, dann müssen sie dem einen Namen geben, was zwischen ihnen passiert. Wenn du dich weigerst, deiner Beziehung einen Namen zu geben, dann werdet ihr euch beide verloren fühlen. Sind wir Freund und Freundin? Sind wir Freunde mit gewissen Vorzügen?

Es ist nicht fair, nur die Taten sprechen zu lassen. Die andere Person muss wissen, ob sie die Freiheit besitzt, sich auch mit anderen zu treffen oder ob sie im Gegenteil auf eine ernsthafte und feste Beziehung vertrauen kann. Eine der beiden Personen mag damit nicht einverstanden sein und deshalb ist es nicht richtig, die Situation in der Luft hängen zu lassen.

Dieses Verhalten weist auf eine klare Angst vor Verpflichtungen und Bezeichnungen hin. Wenn man nicht über die Beziehung spricht, dann kann es zu falschen Vorstellungen und Ideen kommen, die ernsthafte Probleme hervorrufen können.

Du schaust nur nach ihnen, wenn dir danach ist

Menschen haben Gefühle und wir dürfen sie nicht wie Objekte behandeln. Sie existieren nicht einfach nur, um unsere Bedürfnisse zu erfüllen, wenn wir das gerade brauchen. Wenn wir das tun, dann „benutzen“ wir einen Menschen.

All die Schande der Menschen kommt davon, dass wir nicht offen miteinander sprechen.

Albert Camus

Niemand wird gern von anderen benutzt. Hast du das jemals getan? Hast du jemals eine Person ignoriert, bis du sie eines Tages gebraucht hast? Diese Art von Beziehung ist am Ende schmerzhaft, untergräbt das Selbstbewusstsein und führt zu Minderwertigkeitsgefühlen. Einen Menschen als ein Werkzeug zu sehen ist so, als nehme man ihm ein Stück Menschheit.

Es gibt viele Menschen, die aufgrund eines geringen Selbstbewusstseins oder emotionaler Abhängigkeit nachgeben. Wenn du zu ihnen zählst, erinner dich, dass du dich selbst ein bisschen mehr lieben musst. Du verdienst es nicht, benutzt zu werden; du verdienst es, geliebt zu werden. Denke daran, dass du kein Objekt, sondern eine Person bist. Erlaube es dir nicht, benutzt zu werden. Und benutze andere ebenso wenig.

Du sagst das Gegenteil von dem, was du denkst

Als Freundschaften mit gewissen Vorzügen populär wurden, wollten viele Menschen diesen neuen Trend ausprobieren. Aber war das wirklich die Art von Beziehung, die sie haben wollten? Vielleicht fanden sich viele Menschen in dieser Art von Beziehung wieder, aber nicht, weil sie es gern wollten. Stattdessen waren sie ein Weg, sich dem klassischen Gedanken, dass Liebe ein ewiges Gefühl ist, zu widersetzen. Oder zumindest für eine Weile, bis die Realität ihnen etwas anderes gelehrt hat.

In einer Beziehung ohne Grenzen wird das zum Spiel. Am Anfang hält das Spiel die Flamme am Leben, aber mit der Zeit kann es die Beziehung zerstören. Ein scheinbar unschuldiges Spiel, in dem wir eine Nachricht schicken, uns aber dann unsere süße Zeit gönnen, bis wir antworten. Das wird absichtlich gemacht, um das Mysterium zu wahren und das Interesse der anderen Person an uns zu wecken.

Die gleiche Idee einer Beziehung ist noch immer mit wagen Drohungen und düsteren Vorahnungen geladen: Sie vermittelt gleichzeitig den Genuss einer Vereinigung und den Horror von Gefangenschaft. Vielleicht liegt es daran, dass Menschen mehr von Beziehungen als von Paaren sprechen.

Zygmunt Bauman

Die Wahrheit ist, dass Beziehungen heutzutage sehr zerbrechlich geworden sind. Sei das, weil sich unser Verständnis von Liebe geändert hat oder weil wir irgendwie ihr ursprüngliches Konzept zerstört haben und nicht dazu fähig waren, ein neues zu kreieren.

Wir haben die fehlende Kommunikation, unter der Paare leiden, kritisiert, aber verteidigen nun die Abwesenheit von „Labeln“. Und diese Abwesenheit führt nur dazu, dass wir uns ohne Grenzen verwirrt und verloren fühlen. Vielleicht sind wir deutlich in Bezug darauf, was wir nicht wollen, aber nicht so sehr darauf, was wir wollen. Und noch viel weniger darauf, was wir bereit sind, zu verhandeln, um eine Einigung zu erreichen.

Am Ende haben wir die klassischen Definitionen gegen Leere ausgetauscht. Eine Leere, die nicht harmlos ist, denn sie ist die Quelle von viel Verwirrung und emotionalem Schaden. Und das ist etwas, über das wir als Gesellschaft und Individuen nachdenken müssen.