Grenzen setzen: die wahre Kunst von Bestimmtheit

· 20. Februar 2017

Bestimmtheit ist eine fundamentale Fähigkeit beim Umgang mit bestimmten Situationen, in denen sich Menschen mehr Freiheiten nehmen, als sie sollten. Wir alle müssen uns mit der fehlenden Beachtung unserer Rechte durch andere und mit fehlendem Respekt herumschlagen.

Auf bestimmte und ruhige Art und Weise Grenzen zu setzen, ist der Schlüssel dafür, dir von niemandem auf die Füße treten zu lassen. Es ist der Schlüssel dafür, dass dich die Menschen respektieren.

Einer der Vorteile davon, zu lernen, wie man Grenzen setzt, ist, dass wir so auch die Rechte anderer anerkennen. Das heißt, dass wir automatisch zu respektvolleren Menschen werden, wenn wir den folgenden Regeln beim Erlangen von mehr Bestimmtheit folgen.

Sich trauen, Grenzen zu setzen, impliziert, den Mut zu haben, uns selbst zu lieben, auch wenn wir dabei das Risiko auf uns nehmen, andere zu enttäuschen.

Brene Brown

Entscheide, wo deine Grenzen sind

Was geht für dich zu weit? Was bist du bereit, von anderen zu tolerieren, je nachdem, welche Art von Beziehung du zu ihnen pflegst? Lege fest, wo diese Grenzen liegen, für dich und für andere. Wo sie sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Darunter sind deine Persönlichkeit, aber auch deine Werte, deine Vorstellungen und deine Erwartungen im Leben.

Es ist wahrscheinlich, dass manche Menschen wütend über deine Entscheidungen sind, aber das ist nicht dein Problem. Das mag deine Schwierigkeiten, in bestimmten Gruppen soziale Akzeptanz zu finden, erhöhen. Aber wenn der Preis dafür ist, dich selbst zu betrügen, dann solltest du dich fragen, warum du diesen Weg überhaupt einschlagen willst.

grenzen

Die gute Nachricht ist, dass du mit der Zeit dazu fähig sein wirst, deine Grenzen auf friedliche Art und Weise aufrechtzuerhalten. Wenn du Dinge richtig sagst, dann werden sich die Leute daran gewöhnen und damit anfangen, dich zu respektieren, und sogar diese roten Linien, die du gezogen hast, verstehen.

Gib ein bisschen Spielraum, sei flexibel

Trotz der Tatsache, dass es wichtig ist, klare Grenzen zu setzen, musst du auch ein bisschen Spielraum lassen. Du musst flexibel sein. Es wird nicht jeder mit dir einer Meinung sein und das kann zu Missverständnissen führen. Nicht jeder, der deine Grenzen überschreitet, wird Schlechtes im Sinn haben. Womöglich tun sie das sogar mit den bestmöglichen Intentionen.

In diesen Fällen solltest du dir eine Sekunde Zeit nehmen, um die guten Absichten der anderen Person zu betrachten. Verhalte dich immer so, als ob es nichts Schlechtes in den Absichten und Handlungen anderer gäbe.

Wenn du weißt, wie man nein sagt, dann hat das Ja einen ganz anderen Geschmack.

Alejandro Jodorwosky

Zu viel Vergebung kann kontraproduktiv sein

Trotz all der Flexibilität, die du zeigen kannst, sind Grenzen da, um respektiert zu werden. Wenn du es immer ignorierst, wenn jemand deine Grenzen überschreitet, dann wirst du das Problem noch größer machen. Deshalb solltest du Dinge sobald wie möglich klarstellen.

Das Gute daran, wenn du die Dinge auf die richtige Art und Weise sagst, ist, dass du sie nur einmal sagen musst. Aber je länger du wartest, desto komplizierter wird es werden. Desto größer wird das Risiko sein, das du eingehst, andere Menschen zu verletzen, auch wenn du freundlich mit ihnen sprichst.

sprechblasen

Deshalb, vergiss nicht: Je mehr du deine roten Linien biegst, desto schwerer wird es sein, deinen verlorenen Boden wiederzugewinnen. Und desto mehr setzt du dich einem möglichen Konflikt aus. Wenn du also Respekt willst, dann musst du damit beginnen, dich selbst zu respektieren. Vergib, aber lass dich nicht für dumm verkaufen. Einmal, zweimal, das reicht vollkommen aus.

Sage, was du sagen musst. Du kannst es sanft sagen, aber bestimmt, sprich mit dem Herzen. Du musst nicht kritisch oder taktlos sein, noch musst du anderen die Schuld geben oder grausam sein, wenn du deine Wahrheiten aussprichst.

Melody Beatle

Entscheidende Dinge, um mit Bestimmtheit zu sprechen

Um Dinge mit Bestimmtheit zu sagen, reicht es nicht aus, einfach nur deine Liste von Grenzen herunterzurattern. Du kannst der anderen Person auch nicht einfach sagen: „Du übertrittst die Linie, bitte respektiere meinen Raum.“  Zusätzlich dazu, Dinge klar und friedlich zu sagen, musst du auch wissen, was du sagst.

Dies sind die entscheidenden Punkte, um mit Bestimmtheit zu sprechen:

  • Informiere die andere Person, dass du ihr etwas mitzuteilen hast, ohne dabei eine emotionale Reaktion zu zeigen oder sie auf irgendeine Art zu beschuldigen. Wenn du dich mitten in einer Unterhaltung befindest oder sie dich zurechtgewiesen haben, dann bitte um eine kleine Unterbrechung.
  • Sag ihr, was das Problem ist und warum. Erkläre, was dich stört und lege deine Gründe dar.
  • Erkläre, wie du dir wünschst von ihr behandelt zu werden und teile ihr die Vorteile mit, die ihr beide davon haben werdet.
  • Strebe nach einer Vereinbarung und nach Verständnis. Wenn sie dir sagt, dass sie dich nicht versteht oder deine Einstellung nicht mag, dann musst du deine Gründe und Entscheidungen nochmals deutlich machen.

Diese Art der Kommunikation kann eine mächtige Korrektur für schlechtes Verhalten sein. Suche nach einer Neu-Erziehung, die auf eure Beziehung abgestimmt ist, aber bleibe gleichzeitig offen und ehrlich. Natürlich besteht immer die Möglichkeit, dass die andere Person ihre Einstellung nicht ändern wird, aber zumindest hast du die Möglichkeit für ein friedliches Verständnis geschaffen.

Vermeide in jedem Falle eine gewaltsame Konfrontation. Wenn die andere Person in Streitlaune ist, dann falle nicht auf ihr Spiel herein. So kommst du nirgendwo hin. Es ist es deshalb nicht wert, weiterzumachen. Sag ihnen ruhig, dass es das Beste wäre, wenn ihr das zu einem anderen Zeitpunkt besprecht, wenn eure Stimmungen gerade mit dem Thema kollidieren.