Die vier Aspekte der Liebe im Buddhismus

16. September 2019
Die vier Aspekte der Liebe sind wesentliche Werte, die für alle Formen der Liebe gelten, einschließlich der Liebe, die du für dich selbst empfindest. Dies sind Parameter, die du pflegen und behüten solltest, damit dein inneres Selbst gedeihen kann.

Die vier Aspekte der Liebe im Buddhismus wurden von Zen-Meister Thich Nhat Hanh in einem kurzen Buch mit dem Titel „Wahre Liebe: Eine Praxis zum Erwachen des Herzens“ beschrieben. In diesem Buch spricht der Autor nicht nur über romantische Liebe, sondern über alle Arten liebevoller Beziehungen, einschließlich jener, welche du mit dir selbst haben sollst.

Die Eigenschaften der Liebe sind Wahrheiten, die so einfach sind, dass sie oft unbemerkt bleiben. Sie sprechen von wesentlichen Elementen, die du in all deinen Beziehungen identifizieren, pflegen und schützen sollst, sei es mit Verwandten, bedeutenden Personen in deinem Umfeld oder Freunden. Idealerweise erstrecken sich diese Elemente auch auf die Beziehung, die du zu dir selbst und zur Welt im Allgemeinen hast.

Der Buddhismus definiert Liebe als ein universelles Gefühl, das man allem geben sollte, was existiert. Wenn du dich mit wahrer Liebe erfüllst, erreichst du Gleichgewicht und spirituellen Frieden.

Die vier Aspekte der Liebe im Buddhismus

Energie geht von einer Hand zur anderen.

Liebe im Buddhismus: Glück

Glück ist die Manifestation innerer Freude. Es bedeutet, dass du mit der Realität zufrieden bist, und es bringt dir Freude und Begeisterung. Es bedeutet nicht, dass du dich hundertprozentig glücklich fühlen wirst oder dass dein Glück niemals in seiner Intensität variieren wird. Es ist eher eine Disposition, eine Art, sich deinem Leben und den Dingen, die mit dir und um dich herum geschehen, zu stellen.

Menschen, die glücklich sind, machen andere glücklich. Genauso wie Angst und Trauer ansteckend sind, strahlen Freude und Glück auf andere Menschen aus.

Liebe im Buddhismus: Barmherzigkeit und Mitgefühl

Mitgefühl bedeutet nicht, Mitleid mit jemandem zu haben oder ihn für minderwertig oder in seinen Möglichkeiten begrenzt zu halten. Wie das Wort schon sagt, geht es darum, Leidenschaft (Leidenschaft bedeutet in diesem Zusammenhang Leiden) mit einem anderen zu teilen. Es bedeutet, ihren Schmerz zu verstehen und zu fühlen, als wäre es dein eigener. Im Grunde ist es ein Akt des Einfühlungsvermögens.

Mitgefühl ist wichtig, weil es dir hilft, die Gefühle anderer Menschen zu verstehen. Es ermöglicht auch, ihre Schwachstellen und Einschränkungen zu akzeptieren und zu validieren. Ohne Mitgefühl würdest du die Schwächen und Fehler der Menschen kritisieren und hinterfragen. Mit Mitgefühl kannst du sie verstehen und als deine eigenen fühlen.

Gegenseitiger Genuss bedeutet, dass sich das Glück vervielfacht

Wenn sich zwei Menschen amüsieren, ist das Liebe. Sie wollen beide Zeit miteinander verbringen und in dieser Zeit wirklich präsent sein. Wenn du Zeit mit jemandem verbringst, den du liebst, richtest du deine ganze Aufmerksamkeit auf ihn, wenn du mit ihm sprichst oder Erfahrungen austauschst. Du genießt die gemeinsame Zeit.

Dies beinhaltet auch die Fähigkeit zuzuhören und offen zu sein für das, was die andere Person denkt, sagt und macht. Gegenseitiger Genuss ist nach Ansicht des Zen-Buddhismus nicht nur eine Qualität der Liebe, sondern auch ein eindeutiges Zeichen seiner Präsenz. Ohne gegenseitigen Genuss gibt es keine Liebe.

Ein Paar vor den Toren eines buddhistischen Tempels.

Freiheit: die Grundlage von allem

Der Buddhismus sagt, dass man ohne inneren Frieden und Gleichgewicht nicht frei sein kann. Menschen mit innerem Frieden sind in allen Situationen ruhig und gelassen. Das heißt, wenn du dich und andere lieben willst, musst du zuerst den inneren Aufruhr in dir lindern, der das Aufblühen positiver Gefühle verhindert.

Wut und Angst fangen dich und nehmen dir die Freiheit. Nur wenn du diese Gefühle durcharbeiten und verarbeiten kannst, kannst du wirklich frei lieben. Wenn du dies nicht schaffst, kannst du deine Angst und deine Aggression auf andere Menschen richten. Wenn du andererseits zu innerer Harmonie gelangst, bist du frei und lässt auch andere frei sein.

Der Zen-Buddhismus ist der Ansicht, dass es sehr wichtig ist, sich auf das eigene innere Gleichgewicht zu beschränken. Du solltest auch anderen helfen, zu wachsen und inneren Frieden zu erreichen. Buddhisten glauben, dass Liebe ein aktives Gefühl ist, nicht ein passives. Jede Person ist eine Unterstützung und ein Bezugspunkt für die Menschen, die sie liebt. Wenn du diese Aspekte pflegst, wirkt sich dies positiv auf die Menschen in deiner Umgebung aus und ermutigt sie, dasselbe zu tun.

  • Burin, M., Meler, I., & Ramírez Rodríguez, M. H. (1998). Género y Familia poder, amor y sexualidad en la construcción de la subjetividad [Reseña]. Trabajo Social, (3), 159-161.