Die Vaterschaft kann hormonelle Veränderungen auslösen

07 Oktober, 2020
Studien zeigen, dass die Vaterschaft eine komplexe und wundervolle Erfahrung ist, die sogar hormonelle Veränderungen auslösen kann. Erfahre mehr darüber!

Vater zu werden ist für viele Männer eine sehr intensive Erfahrung. Die Auswirkungen der Vaterschaft können sogar so ausgeprägt sein, dass einige Väter eine ähnliche Situation erleben wie Frauen, wenn sie Mütter werden. Verschiedene Studien zeigen, dass Väter auch physiologische Veränderungen durchlaufen können.

Die Studien ergaben, dass Männer auf biologischer Ebene von Geburt an mit dem erforderlichen Rüstzeug ausgestattet sind, das es ihnen ermöglicht, Vater zu sein und diese Erfahrung zu genießen. Daher ist die Tatsache, dass manche Männer nicht in die Erziehung der Kinder eingebunden sind, mehr auf kulturelle Faktoren zurückzuführen.

Genau wie die Mutterschaft für verschiedene Frauen eine unterschiedliche Bedeutung hat, erleben auch Männer vielfältige Erfahrungen in Bezug auf die Vaterschaft. Was wir sicher wissen, ist, dass die Natur sowohl Männer als auch Frauen all das gibt, was sie benötigen, damit die Elternschaft, sinnhaft und erfüllend ist.

“Ich glaube, dass die Vaterschaft unweigerlich deine Sichtweise des Lebens verändert. Ich bekomme kaum ausreichenden Schlaf. Und die einfachsten Dinge im Leben sind vollkommen erfüllend. Ich finde, dass du gar nicht so viel tun musst, genau wie du auch nicht so oft ausgehst.”

-Hugh Jackman-

Vaterschaft - Vater hält sein Baby

Vaterschaft und die Hormone

Eine Studie, die von Forschern der Emory University durchgeführt und in der Fachzeitschrift Hormones and Behavior publiziert wurde, untersuchte den Zusammenhang zwischen der Erfahrung, ein Vater zu werden und hormonellen Veränderungen. Dazu haben die Wissenschaftler eine Gruppe Freiwilliger rekrutiert, die alle gesunde ein- oder zweijährige Kinder hatten.

Die Forscher zeichneten mit funktionellen MRT-Scans die Gehirnaktivität der Teilnehmer auf. Sie zeigten jedem Teilnehmer ein Foto des eigenen Kindes, das Foto eines unbekannten Kindes und ein Bild eines unbekannten Erwachsenen.

Dabei entdeckten die Wissenschaftler, dass die neuronale Aktivität im Gehirn in den Bereichen zunahm, die mit Belohnung und Empathie zu tun haben, wenn die Teilnehmer die Fotos ihrer eigenen Kinder sahen. Das liegt an der erhöhten Produktion von Oxytocin, dem berühmten “Liebeshormon”. Frühere Studien haben den gleichen Effekt bereits bei Müttern nachgewiesen.

Diese Daten bestätigen die Schlussfolgerungen einer im Jahr 2014 in der Fachzeitschrift PNAS publizierten Studie. Darüber hinaus wurde herausgefunden, dass alleinerziehende Väter eine Gehirnaktivität zeigen, die der von Müttern sehr ähnlich ist.

Postpartale Depression

Postpartale Depression ist gekennzeichnet durch ein Gefühl von Traurigkeit, Leere und Apathie und viele Frauen erleben sie nach der Entbindung. Laut einiger Schätzungen sind bis zu 30% der Mütter davon betroffen. Für einige Frauen ist diese Erfahrung so intensiv, dass die postpartale Depression häufig mit einer Psychose verwechselt wird.

Aber eine Studie von Dr. Craig Garfield, die in der medizinischen Fachzeitschrift Pediatrics publiziert wurde, zeigt eine weitere Seite dieser Situation auf. In der Studie wurde herausgefunden, dass eine signifikante Anzahl Väter ebenfalls Symptome postpartaler Depressionen zeigte. Die Forscher folgerten daraus, dass die Symptome bei den Männern deutlicher sichtbar waren, die keine Zeit mit ihren Kindern verbrachten.

Den Daten zufolge treten diese Symptome bei bis zu 10 % der Männer auf, die zum ersten Mal Vater werden. Darüber hinaus zeigte sich, dass das Äquivalent zur postpartalen Depression zwischen dem dritten und sechsten Lebensmonat des Babys auftrat. Bei Müttern hingegen beginnen die Symptome bereits kurz nach der Entbindung.

Nach Angaben der kanadischen Psychologin Francine de Montigny, die ebenfalls eine Expertin zu diesem Thema ist, erlebt einer von 10 Männern eine postpartale Depression. Sie glaubt, dass die Auslöser für diese Symptome die Angst vor dem Versagen als Vater und die Konkurrenz um die Liebe und Zuneigung der Mutter sind.

Vaterschaft - Vater mit weinendem Baby

Die Vaterschaft heute

In streng patriarchalischen Gesellschaften wird die Vaterschaft abgewertet. Denn in diesen Gesellschaften besteht die Vaterrolle mehr darin, Verantwortung für das Kind zu übernehmen und es geht weniger um Emotionen. Allerdings hat sich in den vergangenen Jahren ein großer Wandel vollzogen, denn immer mehr Väter involvieren sich sehr stark in die Erziehung und das Aufziehen ihrer Kinder. Sie haben den Beweis dafür erbracht, dass du ein Gleichgewicht erreichen kannst.

Die oben erwähnten Studien bestätigen diese Ideen. In der Tat zeigen sie, dass die Erfahrung der Vaterschaft positive hormonelle Veränderungen bewirkt. Der in der ersten Studie erwähnte Anstieg an Oxytocin impliziert eine Stimmung, die dem Glück sehr nahekommt.

Die in der zweiten Studie erwähnten Faktoren, die zu postpartalen Depressionen führen, sind mehr psychologischer als physiologischer Natur. Was wir sicher wissen, ist, dass sie existieren und häufig ignoriert werden.

Die Vaterschaft kann wundervoll sein. Wenn du die volle Verantwortung übernimmst und dich auf deine Vaterrolle vollkommen einlässt, kann dies dein Wohlbefinden verbessern. Allerdings zeigen die Daten ebenfalls, dass auch Männer Unterstützung und Verständnis benötigen, um diese wundervolle Erfahrung vollkommen zu genießen.

Mazzo, C. M. F., & Almeida, J. M. T. D. (2020). El significado de ser padre en la actualidad: un estudio en el enfoque gestáltico. Revista da Abordagem Gestáltica, 26(1), 26-37.