Die Kritik anderer verletzt mich in dem Maß, in dem ich es zulasse

· 13. März 2016

Die Kritik anderer verletzt mich in dem Maß, in dem ich es zulasse. Ich habe mein halbes Leben damit verbracht, mir über die Meinung, schmerzhafte Kommentare und Ratschläge meiner Mitmenschen darüber, wie ich mein Leben führen sollte, den Kopf zu zerbrechen.

Das Leben ist zu kurz, um ständig auf andere und nicht auf uns selbst zu hören. Und es ist definitiv zu kurz, um uns auf Dinge zu konzentrieren, die uns nichts nutzen und die unser persönliches Wachstum keinesfalls fördern.

Es ist keine leichte Aufgabe, sich von den Kommentaren unseres Umfelds zu distanzieren, verletzende und wenig konstruktive Kritik an uns abprallen zu lassen. Doch du solltest nie vergessen, dass du bist, was du im Laufe des Tages denkst. Deshalb solltest du keine Zeit an Gewissensbisse, Zweifel und falsche „gut gemeinte“ Ratschläge verlieren.

Jede Art von Kritik geht uns an die Substanz

Wer behauptet, dass ihn Kritik vollkommen kalt lässt, ist nicht ganz ehrlich. In irgendeiner Art und Weise machen wir uns doch unsere Gedanken darüber. Jede Kritik geht uns an die Substanz und lässt uns unsere Handlungs- und Verhaltensweisen überdenken.

Wenn es sich um konstruktive Kritik handelt und wir diese annehmen, versuchen umzusetzen und daraus zu lernen, so ist das ein Paradebeispiel für unser inneres Wachstum. Und das ist in jedem Fall nur positiv.

Was machen wir also mit Kritik, die von für uns wichtigen Personen kommt? Ein verletzender Kommentar seitens unserer Familie, unserer Freunde oder unserem Partner greift doch immer auf irgendeine Art und Weise unser Selbstbewusstsein an. Und wir sollten wissen, wie wir mit dieser Kritik umzugehen haben und ihr die Stirn bieten können. 

Kritische Kommentare können unser Selbstbewusstsein beeinflussen

Duestere Umgebung

Irgendwann in unserem Leben sollte der Moment kommen, an dem uns negative Kritik, toxische und verletzende Kommentare nicht mehr verletzen. Und ich bin mir sicher, dass das vielen von unseren Lesern bereits gelungen ist. Andere hingegen stecken vielleicht noch inmitten dieses Selbstfindungsprozesses.

Die Kritik, die uns am meisten wehtut, erhalten wir in unserer Kindheit. Kommentare unserer Eltern im Bezug auf unser Verhalten, unsere Fehler oder sogar unser Aussehen, sind für unser Selbstbewusstsein am schmerzlichsten.

Jeder von uns beherbergt in seinen Gedanken eine ganz bestimmte Kritik, die ihn besonders verletzt hat. Das kann ein Kommentar aus der Kindheit oder eventuell sogar aus dem Mund eines Ex-Partners sein, wie zum Beispiel: „Du bist ein Taugenichts“,  oder Ähnliches. Das sind eindeutige Angriffe auf unser Selbstbewusstsein, das wir Tag für Tag versuchen, aufrechtzuerhalten und zu stärken.

Was passiert, wenn jemand an uns Kritik übt?

Es ist wichtig zu wissen, auf welche Art diese persönlichen Angriffe und wenig konstruktive Kritik unsere Persönlichkeit beeinflussen. Ebenso notwendig ist es aber auch, zu erkennen, wie wir uns ihnen gegenüber stark machen können, um uns selbst zu schützen und damit verletzende und weniger nette Kommentare aus dem Mund von uns vermeintlich liebenden Personen nicht an uns heranzulassen.

  • Eine persönliche, schmerzende und wenig konstruktive Kritik hat einen direkten Einfluss auf unsere Gefühlswelt.
  • Unsere Gefühle haben einen sofortigen Einfluss auf unsere Gedanken. Ich fühle mich schlecht, doch wieso? „Weil mir mein Partner gesagt hast, dass ich nichts kann, dass ich ohne ihn nichts wert wäre.“
  • Wenn wir die Kritik anderer an uns zu ernst nehmen, verändert das unser Denkmuster und unsere Verhaltensweisen: „Bin ich tatsächlich eine so unnütze Person?“
  • All das hat zur Folge, dass unser Selbstbewusstsein zu bröckeln beginnt und letztendlich wie ein Kartenhaus zusammenfällt.
Glas mit Herzen

Kritische Kommentare dürfen dich nur in dem Maß verletzen, in dem du selbst es zulässt

Es hat dich viel Anstrengungen gekostet, bis an diesen Punkt zu gelangen. Du hast deine eigene Vergangenheit, voller Erfolge und Misserfolge, Kämpfe, die nur du zu gewinnen wusstest und die dich zu diesem großartigen Menschen machten, der du heute bist. Wieso solltest du diese Erfolge aufgrund verletzender Kritik in Frage stellen? Dafür gibt es schlichtweg keinen Grund. Du würdest doch nur einen Schritt zurück anstatt nach vorn machen.

Du bist, was du denkst. Deine Gedanken erschaffen deine Realität und näheren dein Selbstbewusstsein. Lass nicht zu, dass deine Gedanken leeren, ungerechtfertigten Worten, Kritik, die aufgrund von mangelndem Mitgefühl entsteht, Beachtung schenken, und lass nicht zu, dass sie das Privileg erhält, dich wahrhaftig kennenzulernen.

Wie sollten wir mit Kritik umgehen?

Wer dich liebt, möchte dich keinesfalls verletzen, und noch weniger übt er Kritik an dir, die nur darauf abzielt, grundlos deine Gefühle anzugreifen. Daher würde es dir helfen, wenn du die folgende Strategie jedes Mal anwendest, wenn dir bissige Kommentare zu Ohren kommen:

  • Stelle dir eine große, goldene Truhe vor. Jedes Mal, wenn du eine Kritik erhältst, solltest du dort zuallererst dein Selbstbewusstsein verwahren, sorgfältig geschützt und mit einem Schlüssel verschlossen.
  • Analysiere nun haargenau und in aller Ruhe diesen Kommentar. Sei ehrlich zu dir selbst. Handelt es sich hierbei um eine konstruktive Kritik? Steckt etwas Wahres dahinter? Wenn dem so ist, geh ihr auf den Grund, verinnerliche sie, lerne daraus und wachse, um somit auch dein Selbstbewusstsein wachsen zu lassen.
  • Handelt es sich hierbei um einen unnützen und unrealistischen Kommentar? Passt er in keiner Form zu dir, zu dem, was du zu bieten hast, und dem, was dich als Person definiert?
  • Dann solltest du auf gar keinen Fall auch nur einen Gedanken daran verschwenden. Denn wenn du das tun solltest und zulässt, dass Wut aufkommt, so wirst du dieses negative Gefühl und den Gedanken an diese Person nicht wieder los.

Rufe dir dieses berühmte Zitat von Buddha einmal mehr ins Gedächtnis: „Wer dich wütend macht, hat die Macht über dich.“  Und das ist es wirklich nicht wert. Es ist immer besser, sich diese Kritik wie ein trockenes Blatt im Wind vorzustellen. Es ist nichts, es macht nur Lärm, es ist nur kalter Wind, der deine Aufmerksamkeit und deine Wärme nicht verdient. Lass es weiter ziehen und es wird verschwinden.

Dein bester Freund bist immer noch du selbst. Deshalb solltest du nicht zulassen, dass ungerechtfertigte Kritik und Kommentare sich in deinem Kopf einnisten, denn andernfalls wirst du zu deinem eigenen Feind. Das sollte niemals passieren.

Frau in Badewanne

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Mary Chem, Art Mediaphic, Alec Jim