Die Kraft einer Wunde, die keine Narben hinterlässt

03 Juli, 2020
Wenn du das Gefühl hast, dass es in deinem Leben eine Wunde gibt, die keine Narben aufweist, bedeutet das, dass du unter Schmerzen leidest, mit denen du noch nicht abgeschlossen hast.
 

Wenn wir jemanden verlieren, den wir lieben – sei es durch Verlassen, Trennung oder Tod – verursacht dies großes Leiden. Es ist eine Erfahrung, die in jedem Alter und unter den unterschiedlichsten Umständen stattfinden kann. Manchmal behalten wir nach einem solchen Verlust eine Wunde zurück, die jedoch keine Narben hinterlässt. Und in solchen Situationen kann der Schmerz sich zu einer Lebensweise entwickeln.

Beachte, dass Trauer nicht einfach vergeht oder von alleine überwunden werden kann. Natürlich hilft die Zeit, aber wenn du deine persönliche Geschichte, über das was passiert ist, nicht schreibst, ist es sehr wahrscheinlich, dass du mit einer Wunde lebst, die keine Narben aufweist. Es kann sogar vorkommen, dass du aufhörst, den Schmerz zumindest bewusst zu fühlen. Trotzdem wird derselbe Schmerz auf unterschiedliche Weise immer wieder in deinem Leben auftreten.

Das Trauern beinhaltet die Umstrukturierung deiner psychologischen Welt. Es sollte es dir ermöglichen, der Akzeptanz der geschehenen Ereignisse Platz zu machen. Darüber hinaus sollte die Trauer auch eine Veränderung in Bezug auf die Art und Weise wie du lebst und bist bewirken. Nur wenn du dieses Niveau erreichst, wirst du eine Metamorphose erleben. Und auch nur dann kannst du die Schmerzen, die dich plagen, lindern und schließlich die Tür zu dieser Wunde schließen.

„Die persönliche Wunde ist am tiefsten.“

-William Shakespeare-

Die Trauer als eine anhaltende Wunde, die keine Narben aufweist
 

Die Trauer

Das Wort „Trauer“ hat zwei Bedeutungen, die weithin akzeptiert sind. Die erste bezieht sich auf den Schmerz und das Leiden, die wir fühlen, wenn wir etwas verlieren, das wir geliebt haben. Die zweite Bedeutung ist der Konflikt zwischen zwei gegensätzlichen Erfahrungen. Beide Prozesse sind in der Trauer vorhanden.

Einerseits gibt es eine Traurigkeit und Sehnsucht nach Dingen, die nicht da sind und niemals zurückkehren werden. Andererseits gibt es die Tatsache, dass du dich im Kontext mit dieser Situation konfrontieren musst. Während der Zeit der Trauer besteht notwendigerweise eine gewisse Spannung zwischen der Vergangenheit und der Zukunft. Diese Spannung konzentriert sich extrem in der Gegenwart.

Die Trauer bezieht sich jedoch nicht nur darauf, was passiert, wenn wir eine Person verlieren. Sie kann auch dann auftreten, wenn wir Situationen oder sogar Objekte verlieren. Wir leiden, wenn wir das Gefühl haben, unsere Jugend oder bestimmte Ideale verloren zu haben. Darüber hinaus könnten wir auch den Verlust von Geld oder bestimmten Gelegenheiten beklagen, die wir nie genutzt haben.

Dieser Schmerz und dieses Leiden können in jedem Einzelnen auf unterschiedliche Weise erwachen. Dies hängt im Wesentlichen von der psychologischen Struktur der Person ab. Doch auch die konkreten Umstände des Verlustes spielen eine Rolle. Viele versuchen, den Verlust zu leugnen und beschweren sich darüber. Manche beginnen, den Verlust mit der Zeit zu akzeptieren. Andere wiederum lehnen ihn jedoch ab.

 

Die Trauer als eine anhaltende Wunde, die keine Narben aufweist

Unbewältigte Trauer ist eine Wunde, die keine Narben hinterlassen hat. Es ist ein Schmerz, an dem die Person festhält und der mit der Zeit nicht verschwindet. Wir können den Schmerz unterdrücken, aber er ist dennoch immer da, wie ein Vorhang im Hintergrund deines Lebens.

Kein Trauerprozess ist einfach. In vielen Fällen ist es auch kein schneller Prozess. Dieser Schmerz kann sogar durch die Tatsache verstärkt werden, dass wir in einer Kultur leben, die eine sofortige Befriedigung einfordert.

In Bezug auf die Zeitspanne der Trauer hängt dies vom Verlust und dem Ausmaß der emotionalen Schmerzen ab. Wenn die Traurigkeit Einzug hält,wird sie meist von Apathie begleitet. Es ist gut möglich, dass auch deine Leistung bei der Arbeit oder in der Schule beeinträchtigt sein wird. Möglicherweise fällt es dir sogar schwer, die Gesellschaft anderer zu genießen. Zu verschiedenen Zeiten wird dieses Leiden das einzige sein, das du mit Sicherheit in deinem Leben haben wirst.

Der Verlust ist der Beginn einer Trauerperiode. Keiner will dies erleben, doch wir alle machen diese Erfahrung irgendwann. Du kannst während dieses Prozesses auch dich selbst verlieren, deine Ideen und Gefühle. Doch du musst lernen, loszulassen und deinen Weg weiterzugehen.

Der Verlust ist der Beginn einer Trauerperiode
 

Anzeichen einer Wunde, die keine Narben aufweist

Es gibt auch den Schmerz, der durch Schmerz entsteht. Im Allgemeinen hält er zwischen sechs Monate und zwei Jahre lang an. Eine der schmerzhaftesten Erfahrungen ist der Verlust eines Kindes. Sie ist so stark, dass es in unserer Sprache kein Wort gibt, das diese Art von Verlust beschreiben könnte. Es gibt Waisen und Witwen, aber es gibt keinen Begriff für Elternteile, die ihr Kind verlieren.

Eine Wunde, die nicht heilt, ist im Wesentlichen nur ein Trauerprozess, der noch nicht abgeschlossen ist. Zunächst wird abgelehnt, was geschehen ist. Manchmal nimmt diese Ablehnung die Form von Zynismus oder Abneigung an. In diesen Fällen reagieren die Menschen äußerst empfindlich auf kleinere Situationen. Es kann auch vorkommen, dass sie es unmöglich finden, sich wirklich mit sich selbst zu verbinden. Sie haben das Gefühl, ein mechanisches Leben zu führen.

Andererseits kann die Unterdrückung von Trauer auch zu Krankheiten führen. Die Betroffenen könnten eine schwerwiegendere psychische Störung oder sogar körperliche Erkrankungen oder Bitterkeit entwickeln. In extremen Fällen können sie sich selbstzerstörerischen oder verantwortungslosen Verhaltensweisen zuwenden. Jeder Verlust, der nicht zu einer positiven Transformation führt, sollte mit Misstrauen betrachtet und im Auge behalten werden.

 

Neimeyer, R. A., & Ramírez, Y. G. (2007). Aprender de la pérdida: una guía para afrontar el duelo. Paidós.