Die Grüne Meile: Ein wirklich kraftvoller Film

3. Februar 2020
Die Grüne Meile ist einer der Filme, der die Menschen immer wieder zu Tränen rührt. Lies im Folgenden weiter, um mehr über diesen unglaublichen Film nach dem Buch von Stephen King zu lesen!

Manche Filme tun so viel mehr, als uns nur zu unterhalten, sie berühren unsere Seele. Die Grüne Meile (1999) ist sicherlich einer davon.

Es handelt sich dabei um keinen einfachen Film, der in nur wenigen Worten zusammengefasst werden kann. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, unseren heutigen Artikel dieser erstaunlichen Schöpfung der „Siebten Kunst“ zu widmen.

Die Grüne Meile: Ein einzigartiger Film

Die Hauptfigur ist ein Gefängniswärter namens Paul Edgecomb. Seine Aufgabe ist es, die Gefangenen in der Todeszelle des Cold Mountain Penitentiary in den 1930er Jahren in Louisiana zu überwachen.

Und dem ist wirklich so. Denn der Film ist wirklich einzigartig. Warum? Zum einen ist Die Grüne Meile einer der Filme, die schwer zu katalogisieren oder zu kennzeichnen sind. Einige Kritiker definieren ihn als Drama. Andere wiederum sagen, dass es sich dabei um ein Mysterium oder ein Werk der Spannung handelt. Und manche glauben sogar, dass der Film am besten in das Science-Fiction-Genre passt.

Um ehrlich zu sein, liegen sie alle richtig, es in diese verschiedenen  Genres einzuteilen. Gleichzeitig liegen sie aber auch alle falsch. Denn Die Grüne Meile hat genügend verschiedene Elemente, um in eine dieser Kategorien zu gehören, ohne jedoch zu nur einer von ihnen zu gehören. Dies hat wahrscheinlich damit zu tun, dass der Film eine Adaption eines Stephen King-Buches mit demselben Namen ist.

Dieser Film ist nicht nur einzigartig, da es schwierig ist, ihn zu klassifizieren. Denn was ihn ebenfalls einzigartig macht, sind seine Charaktere, seine Handlung und sein Kontext. Die Hauptfigur ist ein Gefängniswärter namens Paul Edgecomb. Seine Aufgabe ist es, die Gefangenen in der Todeszelle des Cold Mountain Penitentiary in den 1930er Jahren in Louisiana zu überwachen.

Edgecomb und sein Team von Gefängniswärtern erleben nach der Ankunft eines ungewöhnlichen Insassen, John Coffey, merkwürdige Dinge. Coffey ist ein schwarzer Mann, der gut zwei Meter groß ist. Er ist gleichzeitig extrem stark und extrem empfindlich. Mit der Zeit lernen wir, wie besonders Coffey ist, da er eine unglaublichen Kraft besitzt.

Die Grüne Meile: Die Emotionen sind der wahre Star des Films

Auf dem Papier sind Paul und John die gemeinsamen Hauptfiguren. Dennoch gibt es ein Element, das durch den gesament Film hindurch präsent ist, die Emotion. Wir sagen dies, da eine der Errungenschaften des Films die vielen verschiedenen Emotionen sind, die er beim Betrachter hervorrufen kann. Der Film kann lustig, dramatisch, spannend und sogar furchterregend sein.

John Coffey ist das Vehikel für diese emotionale Kraft. Obwohl dieser mysteriöse Gefangene in der Todeszelle sitzt, weil er angeblich zwei kleine Mädchen ermordet hat, wirkt er so einfühlsam, naiv und optimistisch wie ein Kind. Es gibt einen klaren Kontrast zwischen der Art und Weise, wie er sich verhält, und der Art und Weise, wie wir ihn aufgrund seiner reinen Größe wahrnehmen könnten.

John hat auch eine besondere Kraft: Er kann Krankheiten beseitigen, die die Menschen zerfressen. Im Laufe der Geschichte nutzt er diese Macht für immer mehr Menschen. Seine extreme Sensibilität gibt ihm die Fähigkeit, sich in jemanden mit Schmerzen hineinzuversetzen, und er nutzt seine Kraft, um ihm Linderung zu verschaffen.

John Coffeys unbestreitbare Güte

Sind manche Menschen durch und durch gut, während andere rein böse sind? Meine persönliche Meinung ist die, dass ich dies nicht glaube. Ich denke, es gibt Handlungen, Verhaltensweisen und Einstellungen, die wir mit diesen Begriffen beschreiben können, aber selbst das ist tendenziell eine reduzierende und vereinfachende Sichtweise der Realität.

John ist jedoch definitiv einer der Menschen, die man allgemein als gut bezeichnen kann. Die Kraft, die wir oben bereits erwähnt haben, macht ihn zu einer Person, die fast instinktiv versucht, Gutes zu tun.

Sein Charakter ist eine Darstellung des Handelns, das auf deinem gut entwickelten moralischen Kompass basiert. Er nutzt seine Kraft für jeden, der sie braucht, egal ob er freundlich zu ihm ist oder nicht.

Eine traurige Lektion

In einer hasserfüllten Umgebung, in der Menschen Waffen tragen, töten und ihre Macht missbrauchen, ist John Coffey fast wie ein Wunder.

In einer hasserfüllten Umgebung, in der Menschen Waffen tragen, töten und ihre Macht missbrauchen, ist John Coffey fast wie ein Wunder. Er ist eine mächtige Naturgewalt. Die Wurzel dieser Kraft ist die Liebe, die er auf viele verschiedene Arten ausdrückt, so wie in seiner Freude an den kleinen Dingen.

Wenn dieser übernatürliche Mann in unserem Leben auftauchen würde, hätten wir im Grunde keine andere Wahl, als uns um ihn zu kümmern, damit er weiterhin Gutes in der Welt tun kann. Damit er jeden Menschen, dessen Leben er berührt hat, besser machen kann.

Aber das ist nicht das, was im Film passiert. Aufgrund einer Reihe von Ereignissen und der Tatsache, dass John ein schwarzer Mann in Amerika ist, findet er im Film kein Happy End. Letztendlich wird er vom elektrischen Stuhl hingerichtet. Das Seltsame ist, dass er sich zu wünschen scheint, dass dies sein Ende ist.

In einer unempfindlichen Welt verursacht seine Überempfindlichkeit mehr Schmerzen, als er zu ertragen scheint. Aber die reale Welt, in der wir leben, unterscheidet sich nicht wirklich von der Welt, die wir in Die Grüne Meile sehen. Ich habe das schlechte Gefühl, dass John dasselbe unglückliche Ende finden würde, wenn er in unserer Welt leben würde.

Im Leben scheinen manche Menschen überall Gutes zu tun, auch wenn sie nicht wissen, warum. Aber wir behandeln diese Menschen nicht immer auf die Art und Weise, wie sie es verdienen. Das ist eine traurige Gewissheit, denn in einer desensibilisierten Welt ist jede Art von Sensibilisierung wirklich revolutionär.