Die Angst, die Wunde zu berühren, verhindert, dass sie heilt

Die Angst davor, Unzulänglichkeiten, Schäden und Schwachstellen anzuerkennen, kann deinen Schmerz und deine Unzufriedenheit festhalten. Was tun, um aus diesem Zustand herauszukommen?
Die Angst, die Wunde zu berühren, verhindert, dass sie heilt

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 14. Juni 2022

Kennst du Menschen, die es vermeiden, zum Arzt zu gehen, weil sie Angst haben, dass er eine Krankheit entdecken könnte? Du gehst nicht zum Zahnarzt, weil du eine schmerzhafte Behandlung fürchtest? Auch wenn es um die psychische Gesundheit geht, handeln wir oft so: Wir reden uns ein, dass alles in Ordnung ist, weil die Angst, die Wunde zu berühren, zu groß ist.

Wir dürfen nicht vergessen, dass nicht nur Menschen mit schweren psychischen Störungen von einer Therapie profitieren. Die meisten Personen haben schmerzhafte Erfahrungen gemacht und tragen ungelöste Emotionen mit sich herum, aber wir tun unser Bestes, um diese Realitäten unter den Teppich zu kehren. Wir verstecken unsere inneren Wunden, doch damit verschwinden sie nicht.

Frau hat Angst, die Wunde zu berühren
Vor inneren Wunden davonzulaufen, ist keine Lösung.

Die Angst, die Wunde zu berühren, führt zur Verdrängung

Wenn einer Person empfohlen wird, eine Therapie zu machen, kann ihre Ablehnung viele verschiedene Formen annehmen. “Ich brauche das nicht”, “Mit mir ist alles in Ordnung”, “Das ist Unsinn, das bringt nichts”, “Es ist besser, nicht in der Vergangenheit zu wühlen”, “Ich habe meine Freunde, um darüber zu sprechen”… Kommen dir diese Aussagen bekannt vor?

Es ist möglich, dass diese Gedanken zumindest bis zu einem gewissen Grad aus einer echten Überzeugung heraus entstehen, dass professionelle Hilfe in diesem Moment nicht nötig ist. In vielen Fällen sind dies jedoch nur Ausreden, die wir uns zurechtlegen, um uns dem Schmerz, seinem Ursprung und seinen Folgen nicht stellen zu müssen.

Es ist daher nicht leicht, unseren eigenen Schatten zu betrachten, unsere Fehler oder Unzulänglichkeiten zu erkennen, zu akzeptieren, dass wir verletzt wurden und uns verletzlich zu fühlen. Es ist nicht angenehm, sich bestimmte Ereignisse ins Gedächtnis zu rufen, sich Fragen zu stellen und uns selbst zur Rechenschaft zu ziehen. Je mehr wir uns dagegen wehren, desto dringender ist diese Arbeit der Selbstbeobachtung.

Wenn du Angst davor hast, deine Vergangenheit loszuwerden, liegt das daran, dass du sie noch nicht integriert hast. Du hast Angst davor, dass deine Wunde zu berühren, da sie noch nicht geheilt ist. Es ist normal, Angst vor bestimmten Emotionen zu erleben, aber nur so kannst du sie überwinden.

Die Wunde heilen

Der Mensch hat eine große Anpassungsfähigkeit, das ist wahr. Wir können uns stressigen, negativen und schmerzhaften Ereignissen stellen und in der Lage sein, uns aufzurichten und weiterzumachen. Es stimmt aber auch, dass unsere Flexibilität oft einen Punkt erreicht, wo es nicht mehr weitergeht. Wir schränken uns oft selbst ein, überstehen den Sturm nur knapp und machen weiter. Wir versuchen, uns nicht daran zu erinnern.

Anders als wir oft denken, werden Wunden nicht nur durch außergewöhnliche Ereignisse verursacht. Das elterliche Verhalten in der Kindheit, die Ablehnung einiger Gleichaltriger oder der Verrat eines Freundes reichen aus. Eine Kündigung, die dir das Gefühl gibt, nutzlos zu sein, eine Trennung, die dich glauben lässt, versagt zu haben, oder Streit, der nicht aufhört…

Auch wenn du denkst, dass alles in Ordnung ist, sind dies Anzeichen, die darauf hinweisen, dass du dir ansehen solltest, was du ignoriert hast:

  • Du hast eine schlechte Beziehung zu einem Mitglied deiner Kernfamilie. Du hättest dir gewünscht, dass die Dinge anders wären und hast es vielleicht sogar versucht, aber die Realität hat dich eingeholt. Das bedeutet nicht, dass du die Beziehung reparieren musst, aber du musst wahrscheinlich eine Reihe von damit verbundenen Gefühlen bewältigen.
  • Du wirst oft von deinen Emotionen überrumpelt. Vielleicht hast du Wutausbrüche, die du später bereust und die deine Beziehung zu deinen Kindern, deinem Partner oder deinem Umfeld beeinträchtigen. Du fühlst dich oft traurig, hoffnungslos oder ängstlich und gereizt, ohne wirklich zu wissen, warum.
  • Es fällt dir schwer, Grenzen zu setzen und du bist ein hilfsbereiter Mensch, der immer bereit ist, anderen zu helfen. Oder das Gegenteil trifft zu: Du wurdest schon öfter beschuldigt, egoistisch zu sein, obwohl du es selbst nicht so siehst.
  • Du neigst dazu, dich auf die Menschen in deiner Umgebung zu verlassen: Ihre Handlungen, Worte und Einstellungen beeinflussen deine Stimmung und dein Glück. Oder aber du bist übermäßig unabhängig und empfindest es als schwierig, dich emotional zu engagieren.
  • Du wiederholst Muster in einigen Bereichen deines Lebens. Vielleicht sind sich alle deine Ex-Partner sehr ähnlich, vielleicht schaffst du es nie, einen Job über längere Zeit zu behalten, oder du hast dich immer als Opfer der Umstände und des Pechs gefühlt.
  • Es gibt bestimmte Menschen und Ereignisse in deiner Vergangenheit, über die du nicht sprechen willst. Sie sind No-Go-Areas, die du nicht betrittst, weil sie immer noch ein emotionales Gepäck mit sich führen, das schwer zu ertragen ist.
Die Angst, die Wunde zu berühren, führt zur Verdrängung
Das Verdrängen bestimmter Ereignisse der Vergangenheit ist ein Zeichen dafür, dass eine Wunde vorhanden ist.

Überwinde die Angst, die Wunde zu berühren

Das sind nur einige Anzeichen dafür, dass nicht alles in Ordnung ist. Wenn du dich mit den oben genannten Situationen identifizierst, denke daran, dass diese Realitäten nicht zufällig und auch kein inhärenter Teil deiner Persönlichkeit sind; sie sind das Ergebnis deiner Geschichte, die noch schmerzt und dich unbewusst beeinflusst.

Die Angst, die Wunde zu berühren, ist zulässig, denn die Heilung kann schmerzhaft sein. Dadurch wird einiges von dem zerstört, was du über dich zu wissen glaubtest, und du wirst dich dem öffnen müssen, was du nicht wahrhaben wolltest. Es wird die Art und Weise verändern, wie du die Menschen um dich herum siehst, es wird die Idealisierung beenden und auch die Schuldzuweisungen.

Du wirst jetzt für dein Glück verantwortlich sein. Wenn die Wunde jedoch verheilt ist, wirst du das Ausmaß und ihren Einfluss auf dein Leben klar erkennen können. Habe deshalb den Mut, deinen Widerstand zu überwinden und beschließe, Veränderungen einzuleiten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Tipping-Point: Kleine Veränderungen können viel erreichen!
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Tipping-Point: Kleine Veränderungen können viel erreichen!

Am Tipping Point angekommen, verändert sich alles. Viele kleine Schritte können große Wirkungen erzielen, wie Malcom Gladwell beschreibt.