Lebst du in der Vergangenheit? Finde es heraus!

Diejenigen, die in der Vergangenheit feststecken, leben in Traurigkeit und Verbitterung, aber sie sind sich dessen nicht immer bewusst. Stelle dir heute verschiedene Fragen, um herauszufinden, ob auch du dich an der Vergangenheit festklammerst.
Lebst du in der Vergangenheit? Finde es heraus!
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologe Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 02. Dezember 2021

Wenn du in der Vergangenheit lebst, ist nicht nur deine Gegenwart vernebelt, du verpasst auch viele Chancen. Emotionale Verletzungen halten Menschen oft zurück: Sie sind nicht fähig, ihre latenten Schmerzen zu verarbeiten und können sich nicht auf das Hier und Jetzt konzentrieren. Ihre Gedanken flüchten immer wieder zurück zu den Wunden der Vergangenheit.

Verluste, Enttäuschungen, frustrierte Träume, unvergessene Liebe oder Kindheitstraumata fesseln Betroffene an die Vergangenheit. Eine Situation, die ihre psychische Gesundheit stark beeinträchtigen kann. Die buddhistische Philosophie hat es uns schon vor Jahrtausenden nahegelegt: Wohlbefinden können wir nur finden, wenn wir ganz im gegenwärtigen Moment leben.

Allerdings ist den meisten nicht bewusst, wie sehr sie sich an die Vergangenheit klammern. Entscheidungen werden von Ängsten beeinflusst, die häufig in früheren Jahren geprägt wurden. Sich dessen bewusst zu werden, ist der erste Schritt, um Veränderungen herbeizuführen, die es dir ermöglichen, dich von dem Netz zu befreien, das dich zurückhält und dein Wohlbefinden gefährdet.

“Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft, sondern konzentriere deinen Geist auf den gegenwärtigen Moment.”

Buda

Lebst du in der Vergangenheit? Finde es heraus!

Lebst du in der Vergangenheit?

In der Vergangenheit zu leben bedeutet nicht unbedingt, in Nostalgie zu schwelgen. Forschungen, wie die der Universität von Kalifornien, erinnern uns daran, dass Nostalgie in der Regel eine positive Emotion ist. Aus psychologischer Sicht wissen wir, dass diese Dimension der Vergangenheit einen Sinn gibt, der uns hilft, im Laufe der Zeit unsere Identität aufzubauen.

Nostalgie ist also nicht dasselbe wie in der Vergangenheit zu leben. Denn das Festklammern an die Vergangenheit hält dich emotional im Leid gefangen. Du umarmst die Abwesenheit, berührst die offene Wunde und kommst nicht voran. Oft erfolgt dies unbewusst, ohne es zu verstehen. Ein großer Teil des gegenwärtigen Unglücks ist das teure Ergebnis einer ungelösten Vergangenheit.

Finde heraus, ob auch du in der Vergangenheit lebst.

1. Du gibst dir für fast alles die Schuld

Schuld ist ein Gefühl der permanenten Unzufriedenheit, das dich auffrisst und entwertet. Im Allgemeinen tragen Menschen, die ihre Vergangenheit nicht überwunden haben, eine ständige Last von Schuldgefühlen und negativer Selbstwahrnehmung mit sich herum. Dieses Gefühl ist wie ein alles verschlingendes schwarzes Loch. Du empfindest nichts als positiv, dein innerer Dialog ist vernichtend und kommt nie zur Ruhe.

2. Du vergleichst jede Realität mit einer vergangenen Situation (Rückblicksfilter)

Wenn du jemanden kennenlernst, ist dein erster Gedanke, dass du diese Person gerne in der Vergangenheit kennengelernt hättest. Wenn du heute einen schönen Moment hattest, führt dich dein Blick sofort zurück in vergangene Situationen. Deine Gedanken schwingen wie ein Pendel von der Vergangenheit zur Gegenwart und vergleichen das Gestern und das Heute kontinuierlich. All das versetzt dich in einen Zustand großer psychischer Erschöpfung.

3. Du hast Angst vor Veränderungen, da du in der Vergangenheit lebst

Dein Widerstand gegen Veränderungen lässt dich nicht vorankommen. Die psycho-emotionale Bindung an das Gestern ist so pathologisch, dass du jede Abweichung von deiner Realität als Bedrohung empfindest. Wenn sich etwas in deinem täglichen Leben ändert, empfindest du dies als Verlust, als Bruch deiner Sicherheit.

Veränderung führen dich in ungewohntes Terrain. Diejenigen, die in der Vergangenheit traumatische Ereignisse erlebt haben, fühlen sich jedoch nicht darauf vorbereitet. Ihnen fehlt das Handwerkszeug, sie haben Angst und fühlen sich sehr unsicher.

4. Du hast ein geringes Selbstwertgefühl, da du in der Vergangenheit lebst

Wenn eine Person an dieser vergangenen Dimension ihrer inneren Welt festhält, liegt das daran, dass etwas passiert ist, das sie nicht überwunden hat. Diese Wunde, dieses latente Problem, blockiert das Selbstwertgefühl und boykottiert das Selbstbild. Du fühlst dich schlecht, nimmst dich als zerbrechlich und fehlbar wahr und schämst dich manchmal sogar. Das sind sehr komplexe psychologische Realitäten, die deine Fähigkeit, in der Gegenwart glücklich zu sein, völlig untergraben.

5. Du wirst von Emotionen mit negativer Valenz beherrscht: Traurigkeit, Wut und Einsamkeit

Du spürst jeden Tag Traurigkeit, die nicht zulässt, dass du vergangene Ereignisse zurücklässt. Die Stimmung ist gereizt, du wirst oft wütend und ärgerst dich. Du hast auch das Gefühl, dass dich niemand verstehen kann und dies erzeugt Einsamkeit.

6. Es fällt dir schwer, zufriedenstellende und sinnvolle Beziehungen aufzubauen

Wer in der Vergangenheit lebt, hat keine Energie für das Hier und Jetzt, wo sich das wirkliche Leben abspielt. Du hast Probleme mit Freundschaften und Beziehungen, denn deine Vergangenheit hindert dich daran, in der Gegenwart zu lieben. Auch dies führt zu Einsamkeit.

Frau lebt in der Vergangenheit und sucht Trost

7. Du bist nicht glücklich, da du in der Vergangenheit lebst

Bitterkeit, Groll, das Gefühl des Versagens… In der Vergangenheit zu leben, bedeutet, in der offenen Wunde zu leben, in der nur Widerstand, negative Gefühle und Einsamkeit wohnen.

Das Glück passt nicht in ein Leben, das sich auf Vergangenes konzentriert, es sucht sich keine unflexiblen Menschen, die nicht in der Gegenwart leben und nicht hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Das Gestern gibt es nicht mehr, deshalb solltest du aufhören, dich ständig damit zu beschäftigen. Konzentriere die auf die Gegenwart und gib dir eine Chance!

Es könnte dich interessieren ...
Lass dir von der Vergangenheit nicht zu viel vom Heute wegnehmen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Lass dir von der Vergangenheit nicht zu viel vom Heute wegnehmen

Du darfst niemals die Lehren, die du aus der Vergangenheit gezogen hast, vergessen, aber höre nicht auf, weiterzugehen und das Heute zu formen.



  • Newman, David & Sachs, Matthew & Stone, Arthur & Schwarz, Norbert. (2020). Nostalgia and Well-Being in Daily Life: An Ecological Validity Perspective. Journal of Personality and Social Psychology. 118. 325–347. 10.1037/pspp0000236.
  • Park G, Schwartz HA, Sap M, Kern ML, Weingarten E, Eichstaedt JC, Berger J, Stillwell DJ, Kosinski M, Ungar LH, Seligman ME. Living in the Past, Present, and Future: Measuring Temporal Orientation With Language. J Pers. 2017 Apr;85(2):270-280. doi: 10.1111/jopy.12239. Epub 2016 Feb 29. PMID: 26710321.
  • Wildschut, Tim & Sedikides, Constantine & Arndt, Jamie & Routledge, Clay. (2006). Nostalgia: Content, Triggers, Functions.. Journal of Personality and Social Psychology. 91. 975-93. 10.1037/0022-3514.91.5.975.