Warum wir die Einsamkeit manchmal nicht ertragen können

23. Januar 2019

Die Art und Weise, wie wir mit Einsamkeit umgehen, sagt viel über uns aus. Wenn wir uns unserer Stimmungen, Gedanken, Wünschen oder Bedürfnissen bewusst sind – und nicht länger darüber nachdenken – können wir auch in Konfliktsituationen psychische Stabilität unter Beweis stellen. Diese Selbstbeobachtung wird während der Zeit möglich, in der wir uns in Einsamkeit befinden. Die Fähigkeit, selbstgewählte Einsamkeit zu genießen, ist zudem ein Zeichen emotionaler Reife und jener Unabhängigkeit, die es uns ermöglicht, unsere Selbsterkenntnis zu verbessern.

Ist es möglich, dass wir uns selbst für so unerträglich halten, dass wir andere brauchen, um uns selbst als akzeptabler wahrzunehmen? Die Abhängigkeit von Beziehungen und emotionaler Bestätigung führt uns zu einem Zustand, der keine Einsamkeit toleriert. Wir treffen uns in abhängigen Beziehungen und knüpfen verwirrende Kontakte, die auf echter Zuneigung beruhen.

Diejenigen, die die Einsamkeit hassen, hassen eigentlich sich selbst.

Wenn die Stille der Einsamkeit Angst verursacht

Sich in der Einsamkeit wohlzufühlen ist eine sehr persönliche Erfahrung. Jeder Moment, den wir allein verbringen, ist einzigartig. Je nachdem, in welchem Moment wir uns befinden und wie unser psychologischer Zustand ist, werden dabei verschiedene Empfindungen in uns aufkommen.

Frau auf einem Steg am Wasser

Nicht alle Geister schaffen es, die durch Konflikte und ungünstige Lebensumstände verursachten Schmerzen einzudämmen. Manchmal wird uns schwindelig dabei, unser eigenes Echo zu hören, und deshalb umgeben wir uns mit anderen Geräuschen. Um nicht allein zu sein, versuchen wir, auf einem Weg zu fliehen, der in eine Sackgasse führt.

Wenn wir die Einsamkeit nicht ertragen können, erscheinen unsere Masken. Wir werden die Authentizität zurückstellen und alles vermeiden, was mit der Einsamkeit einhergeht. Wir werden wirklich alles Mögliche tun, um nicht allein zu sein und die Angst davor mit fadenscheinigen Argumenten begründen. Oder wir springen von einer Beziehung zur nächsten, ohne zu wissen, wonach wir eigentlich suchen. Wir geben unsere Qualen an Freunde und Familie ab, damit sie einen Teil der Last tragen und uns vorübergehend Schmerz und Angst nehmen können. Wir werden versuchen, unserer Angst mit Tabletten Einhalt zu gebieten.

Wie werden erstaunlich kreativ, wenn es darum geht, uns der Einsamkeit und der darin enthaltenen Botschaft nicht stellen zu müssen.

Führe eine Selbstanalyse durch

Wenn die Einsamkeit Unbehagen, Langeweile, Angst oder sogar Angststörungen auslöst, ist es angebracht, innezuhalten und zu überlegen: Geht es mir gut? Gibt es etwas, was mich beschäftigt oder beunruhigt? Könnte ich die Emotionen benennen, die ich fühle? Kann ich in Worte fassen, was mir durch den Kopf geht?

Wenn Einsamkeit unangenehm oder schmerzhaft ist, ist das wie eine Botschaft, die gehört werden will. Etwas stimmt nicht, wenn wir aus Furcht vor der Einsamkeit ständig unsere Zeit mit anderen Menschen verbringen müssen. Die Einsamkeit um jeden Preis zu vermeiden, spiegelt einen intrapersonalen Konflikt wider. Wenn wir es vermeiden, Verantwortung zu übernehmen, suchen wir am Ende nach einer Möglichkeit, um dieses Unbehagen zu lindern. Doch weder verstehen wir dann, was wirklich mit uns geschieht, noch können wir diese Situation ändern.

EIne Frau streckt ihren Kopf in Richtung Abendhimmel.

Angesichts bestimmter lebenswichtiger Ereignisse ist Einsamkeit notwendig, um Ideen und Gefühle zu organisieren. Verluste und Veränderungen erzeugen ein emotionales Ungleichgewicht, das wir beheben müssen, um unseren inneren Frieden wiederzuerlangen.

Zeit mit uns selbst zu verbringen ist wichtig, um unsere Erfahrungen spüren und annehmen zu können. Zwar müssen wir unsere Erfahrungen und Sorgen auch mit anderen teilen, aber auf unsere eigene Stimme zu hören ist eine unbedingte Voraussetzung für Wohlbefinden. Zeit mit anderen zu verbringen sollte deshalb kein Ersatz für die persönliche Reflexion sein.

Momente der Stille mit sich selbst zu haben, fordert uns dazu auf, die Aufmerksamkeit auf unsere innere Welt zu richten. Wir sind dann die Einzigen, die unseren Gedanken zuhören und unseren Emotionen gegenüberstehen. Niemand sonst kann diese Szene betreten. Es liegt in unserer Hand, zu erkennen, wie wir mit dem umgehen können, was uns beeinflusst. Dann können wir die Ruhe genießen und lernen, das Unbehagen zu überwinden.

Die Einsamkeit ermöglicht es uns, uns selbst zu verstehen. Sie gibt uns die Möglichkeit, zu entscheiden, was zu tun ist, wann es zu tun ist und wie es zu tun ist. Und sie gibt uns auch die Gelegenheit, den Prozess zu genießen.

„Einsamkeit ist das Reich des Gewissens.“

Gustavo Adolfo Bécquer

Wie steht es um die Authentizität unserer Beziehungen?

Wenn wir über Beziehungen sprechen, ist die Qualität wichtig und nicht die Quantität. Wenn wir jemanden neben uns haben, können wir uns genauso einsam oder sogar noch einsamer fühlen, als wenn wir ohne diese Person wären. In Gesellschaft zu sein gewährleistet kein individuelles Wohlbefinden.

Aus diesem Grund brauchen wir von Geburt an die Zuneigung anderer. Wir suchen den menschlichen Kontakt als die soziale Spezies, die wir nun einmal sind. Familie, Freunde, Paarbeziehungen, Kollegen und alle anderen sozialen Kreise, in denen wir uns befinden, sind für unsere individuelle Entwicklung unerlässlich. Zwischenmenschliche Beziehungen prägen unsere Persönlichkeit, stärken oder vermindern unsere sozialen Fähigkeiten und unsere emotionale Kontrolle. Die Fähigkeit, allein zu sein, ist jedoch gleichermaßen oder sogar noch wichtiger. Daher ist es ein wichtiger Schritt, bevor man sich anderen auf intimer Ebene nähert, dass man sich mit sich selbst wohlfühlt.

Auf der anderen Seite führt die Hyperkonnektivität, die wir heute erleben, paradoxerweise zu einer Trennung und Verschlechterung der realen Bindungen. Wir verbringen mehr Zeit damit, durch unsere Bildschirme zu kommunizieren, als einander in die Augen zu sehen. Wir haben Zugang zu einer Vielzahl von Menschen und haben die Möglichkeit, viele Beziehungen zu knüpfen, aber diese sind nur flüchtig und befriedigen unsere affektiven Bedürfnisse nicht ausreichend. Und wir fühlen uns unwohl und unzufrieden, wenn wir trotz der neu geknüpften Beziehungen allein sind.

Der eigenständige Charakter entsteht dadurch, dass man sich selbst versorgen kann.“

Francisco Grandmontagne

Eine Frau lehnt ihren Kopf an eine Schulter.

Freiwillige Einsamkeit ist die bestmögliche Gesellschaft

Die Einsamkeit genießen zu können, hängt wesentlich von unserer introspektiven Fähigkeit ab, also von der Fähigkeit, uns selbst zu analysieren. Diese Fähigkeit spiegelt auch unser Engagement und unsere Bindung zu uns selbst wider. Sie zeigt ebenfalls, inwieweit wir unser Leben selbst in die Hand nehmen können, ohne unsere innere Welt und unsere eigenen Konflikte nach außen zu tragen. In dieser Hinsicht ist es eine Sache, nach der Gesellschaft anderer zu suchen, um ihnen das zu geben, was wir übrig haben, und eine andere, nach Gesellschaft zu suchen, nur um unsere Leeren zu füllen.

Es geht nicht darum, immer allein zu sein. Es geht um die Fähigkeit, sich allein wohlzufühlen. Sich selbst als Partner zu wählen und es zu genießen, auch wenn wir mit anderen Menschen zusammen sein können, macht den Unterschied: Es bedeutet, dass unsere Beziehung zu anderen auf Interesse und Freiwilligkeit basiert, nicht auf einer Notwendigkeit.

Was für eine wunderbare Überraschung das ist, endlich zu entdecken, wie das Alleinsein sein kann.“

Ellen Burstyn