Der Mythos von Hymen, dem griechischen Gott der Ehe

08 Februar, 2021
Der Mythos von Hymen, auch Hymenaios genannt, gehört zu den romantischsten der griechischen Mythologie. Aber im Gegensatz zu vielen anderen ist er keine Tragödie, sondern die Geschichte des entschlossenen Kampfes zweier Liebender um die Weihe ihrer Liebe.

Der Mythos von Hymen hängt eng mit der Ehe zusammen. Allerdings ist nicht klar, ob das Wort “Hymen”, welches den dünnen Schleimhautsaum bezeichnet, der sich direkt in der Vaginalöffnung befindet, im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Jungfernhäutchen bekannt, vom Namen dieses Gottes abgeleitet ist oder ob der Name dieses Gottes basierend auf diesem Wort entstanden ist.

Wie das in der griechischen Mythologie üblich ist, gibt es verschiedene Versionen des Mythos von Hymen. Eine besagt, dass dieser „kleinere Gott“ der Sohn von Dionysos, dem Gott des Weines und der Fruchtbarkeit und der Aphrodite, der Göttin der Liebe, Schönheit und der sinnlichen Begierde, war. Eine andere Version besagt, dass er der Sohn von Apollon, dem Gott der Schönheit und Musik und einer der Musen war, wahrscheinlich der Kalliope, der Muse der epischen Poesie und Elegie.

Darüber hinaus gibt es noch eine dritte Version über den Ursprung des Mythos von Hymen. In dieser ist Hymen im Prinzip kein Gott, sondern vielmehr der sterbliche Sohn von Magnes. Unabhängig davon stimmen aber alle drei Versionen insofern überein, als dass Hymen ein junger Mann von außergewöhnlicher Schönheit war. Die letztere Version erzählt, dass er so gut ausgesehen haben soll, dass sich Apollon in ihn verliebte und niemals das Haus verließ, in dem der Junge wohnte.

Mythos von Hymen - Akropolis

Der Mythos von Hymen

Die zentrale Legende des Mythos von Hymen beginnt mit der Idee, dass er ein Sterblicher war. In der Tat war Hymen zwar ein junger Mann von außergewöhnlicher Schönheit, aber er war von niederer Abstammung. Darüber hinaus hatte er das Pech, sich in die Tochter eines der reichsten Männer Athens zu verlieben. Aber diese Liebe war absolut unmöglich, da es aufgrund seiner bescheidenen Herkunft ausgeschlossen war, die besagte junge Frau zu ehelichen.

Seine Verliebtheit führte dazu, dass er seiner Angebeteten auf Schritt und Tritt folgte, ohne dass sie dies überhaupt bemerkte. Wohin sie auch ging, er war da und bewunderte sie. Da er sich stets in ihrer Nähe aufhielt, konnte er auch ihre Unterhaltungen mit anhören. Eines Tages erfuhr er auf diese Weise, dass sie gemeinsam mit anderen Frauen eine Pilgerreise nach Eleusis unternehmen wollte, um Demeter, der griechischen Göttin der Landwirtschaft, eine Opfergabe darzubieten.

Die Legende erzählt uns, dass der junge Mann dies als eine großartige Gelegenheit erkannte, um sich der jungen Frau zu nähern. Daher entschied er sich, als Frau verkleidet ebenfalls an dieser Reise teilzunehmen, da Männer an derartigen Prozessionen nicht teilnehmen durften. Hymen war so schön, dass er leicht mit einer Frau verwechselt wurde. Infolgedessen konnte er problemlos an der Pilgerfahrt teilnehmen.

Eine großartige Gelegenheit

Um die Pilgerreise zu unternehmen, mussten die Teilnehmer mit einem Schiff fahren. Aber kurz nachdem das Schiff die Segel gesetzt hatte, wurden es von Piraten überfallen. Diese kaperten das Schiff und nahmen alle Frauen gefangen. Dann musste das Schiff an einem einsamen Ort in der Nähe der Küste vor Anker gehen. Aber Hymen war wachsam und als sich die Piraten ausruhten, nutze er diese Gelegenheit.

Der junge Mann offenbarte den Mädchen, die ihn begleiteten, seine Identität und erzählte ihnen von seinem Plan. Gemeinsam attackierten sie die Piraten und es gelang ihnen schließlich, alle Piraten zu töten. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich dann auch die Frau, die er liebte, ebenfalls in ihn verliebt.

Anschließend steuerte Hymen das Schiff an einen sicheren Ort und ließ die Mädchen dort zurück. Er selber ging nach Athen und berichtete, was geschehen war. Außerdem gab er bekannt, dass er alle Frauen zurückbringen würde, wenn er im Gegenzug dafür die Frau heiraten dürfe, die er liebte. Die Athener akzeptierten bereitwillig seine Forderung und wie vereinbart begannen die Vorbereitungen für die Hochzeit.

Mythos von Hymen - Statue
George Rennies Statue “Cupid Rekindling the Torch of Hymen” (auf Deutsch: Amor entzündet die Fackel des Hymen)

Ein Mythos, der zu einer Tradition wurde

Der Mythos von Hymen erzählt, dass die Hochzeit akribisch vorbereitet wurde. Er und seine Angebetete liebten sich sehr und alle Athener feierten diese Tatsache. Aber nachdem am Tag der Hochzeit die Zeremonie vorüber war, fiel Hymen plötzlich zu Boden und war tot.

Sofort begannen sowohl der Tote als auch die Frau mit herzzerreißendem Wehklagen zu weinen. Keiner von beiden wollte dieses Schicksal akzeptieren. Daher beteten sie zu den Göttern und flehten sie an, ihnen ihr Glück nicht zu entreißen. Einer der Hochzeitsgäste war Asklepios, der Gott der Medizin und der Heilung. Von der Liebe des Paares bewegt, beschloss er einzugreifen und erweckte Hymen wieder zum Leben.

Seither war es Hymens Aufgabe, an jeder Hochzeit in Athen teilzunehmen. Wenn er es nicht tat, wurde dies als schlechtes Omen für das verlobte Paar angesehen. Wenn er also nicht bei einer Hochzeit anwesend sein konnte, riefen alle Griechen “Hymen! Hymen!”. Dies war ihre Art, ihn zu der Zeremonie einzuladen, um dem Ehepaar viel Glück zu bringen.

Wir hoffen, dass dir diese faszinierende Geschichte, die angesichts einer unmöglichen Liebe Hoffnung schenkt, gefallen hat!

Valbuena, A. I. F. (1999). El mito del himeneo celeste en la ópera romántica italiana. In Amor y Erotismo en la Literatura: Congreso Internacional Amor y Erotismo en la Literatura (pp. 313-322). Caja Duero.