Der Mythos von Asklepios, dem Gott der Medizin

22 November, 2020
Der Mythos von Asklepios erzählt von einer Gottheit, die in Griechenland sehr verehrt wurde. Dieser Gott vereinte die Weisheit des Chiron mit den Heilkräften des Apollon. Außerdem wurden seine Insignien das universelle Symbol der Medizin und sind dies bis zum heutigen Tage.

Der Mythos von Asklepios, der bei den Römern Aesculapius hieß, erzählt nicht nur über den Gott der Medizin, sondern über eine ganze Familie, die sich der Heilkunst verschrieben hatte. Obwohl die meisten Götter über gewisse Heilkräfte verfügten, war Asklepios derjenige, der diese Kunst am besten beherrschte. Dies ging fast bis zu dem Punkt, dass er das Leben eines Menschen nach seinem Tod wiederherstellen konnte.

Historiker glauben, dass der Mythos von Asklepios der Legende des ägyptischen Baumeisters und Architekten Imhotep folgt. Er lebte ungefähr 2.000 Jahre, bevor der Mythos über den griechischen Gott Gestalt annahm und war der Gelehrte, der als Vater der modernen Medizin gilt. Darüber hinaus war er der erste, der diese Profession als solche ausübte.

Imhotep verfasste ein umfangreiches pharmakologisches Rezeptbuch. Außerdem war er der erste Mensch, der klinische Fälle aus rationaler und nicht aus magischer Perspektive beschrieb. Zumindest soweit dies den Historikern bekannt ist.

Überdies nutzte er Opioide als Anästhetika und fertigte die ersten anatomischen Beschreibungen an. Wie du siehst, könnte der Mythos von Asklepios tatsächlich von dieser real existierenden Person inspiriert worden sein.

“Lasse Nahrung deine Medizin und Medizin deine Nahrung sein.”

-Hippokrates-

Mythos von Asklepios - Parthenon

Der Ursprung des Mythos von Asklepios

Wie üblich gibt es bei den Griechen verschiedene Versionen des Mythos von Asklepios. Die bekannteste erzählt, dass der Gott der Medizin der Sohn des Apollon, der souveränen Gottheit der Sonne und der Künste, und einer Sterblichen namens Koronis war.

Die Mythologie beschreibt sie als eine ziemlich schöne Frau. Sie soll so schön gewesen sein, dass Apollon sich unsterblich in sie verliebte, als er sie das erste Mal erblickte. Laut der Erzählung hatten sie Sex in der Nähe eines Sees und der Gott musste sich dafür in einen Schwan verwandeln. Nach dieser Begegnung wurde Koronis schwanger.

Anschließend musste Apollon nach Delphi zurückkehren. Aber vor seiner Abreise stellte er seiner Frau eine weiße Krähe als Beschützer und Wächter an die Seite. Obwohl sie von Apollon schwanger war, wurde Koronis nach dessen Weggang die Geliebte von König Ischys. Als die weiße Krähe dies herausfand, flog sie davon, um ihrem Herren davon zu berichten.

Auf dem Weg dorthin traf die weiße Krähe eine Kapuzenkrähe, welche sie davor warnte, diese schlechte Nachricht zu überbringen, aber die weiße Krähe ignorierte diese Warnung. Natürlich war Apollon von der Nachricht zutiefst schockiert. In seiner Wut verfluchte er die Krähe und färbte zur Strafe das Gefieder des Vogels schwarz. So war dieser fortan dazu verdammt, mit dem Ruf leben zu müssen, ein schwarzer Vogel zu sein, der schlechte Nachrichten überbrachte.

Asklepios, ein brillanter Junge

Der Mythos von Asklepios erzählt uns, dass Apollon zu Koronis zurückkehrte und ihr aus lauter Wut einen seiner Pfeile in die Brust schoss. Aber als er sie sterben sah, bereute er seine Tat und versuchte, sie am Leben zu erhalten. Allerdings war es dafür zu spät. Danach brachte er ihren Leichnam zu einem Scheiterhaufen. Als das Feuer ihren Körper verzehrte, beschloss Apollon, seinen ungeborenen Sohn aus ihrem Leib zu entnehmen.

Asklepios war ein ziemlich bemerkenswertes Kind. Daher beschloss Apollon, ihn in die Obhut des Zentauren und Heilers Cheiron zu geben, der ihn erziehen und aufziehen sollte. So wuchs der Knabe unter der Anleitung eines Lehrers auf, der die Heilkünste perfekt beherrschte. Auf diese Weise wurde er schon früh mit medizinischen Heilpflanzen und Behandlungsmethoden vertraut gemacht.

Asklepios verfügte über so immense Heilfähigkeiten, dass er sogar erlernte, einen toten Menschen wiederzubeleben. Allerdings erweckte dies den Zorn des Zeus, der davon überzeugt war, dass es gefährlich sei, den Zustand der Sterblichen umzukehren. Daher tötete er Asklepios, indem er mit der Hilfe eines Zyklopen einen Blitz auf ihn schleuderte.

Mythos von Asklepios - Statue von Zeus

Ein verehrter Gott

Daraufhin tötete Apollon, der über den Mord an seinem Sohn sehr erzürnt war, den Zyklopen, der Zeus Plan ausgeführt hatte. Anschließend brachte er Asklepios mithilfe seiner göttlichen Kräfte auf den Olymp und verwandelte ihn in einen Gott. Von diesem Moment an begannen die Sterblichen, ihn zu verehren und ihn um Hilfe zu bitten, wenn sie Unterstützung bei der Überwindung einer Krankheit benötigten.

Asklepios Tod brachte auch der Familie, die er auf der Erde hatte, verschiedene Tugenden. Auf diese Weise erhielt seine Frau Epione die Kraft, Schmerzen zu lindern. Ihre gemeinsame Tochter Hygieia wurde zum Symbol für die Gesundheit, Akeso zum Symbol des Heilungsprozesses und Iaso zum Symbol der Genesung von Krankheiten.

Panakea, eine weitere Tochter von Asklepios, wurde zum Synonym für die Behandlung. Darüber hinaus wurde sein Sohn Telesphoros das Symbol der Genesung, während Machaon und Podaleirios die Beschützer von Ärzten und Chriurgen wurden.

Später behauptete Hippokrates, ein Nachkomme von Asklepios zu sein. Und die Insignien dieses Gottes, eine um einen Stab gewickelte Schlange, wurden zum universellen Symbol der Medizin.

Morales-Puebla, J. M., Fernandez, M. A. A., & Delgado, A. D. (2011). Asclepio. El Dios griego de la medicina. Apuntes de Ciencia, (3), 53-57.