Der Mythos von Atlante, der schönen Jägerin

13 Oktober, 2020
Der Mythos von Atlante erzählt von einer weiblichen Figur, die von den Griechen aufgrund ihres Mutes und ihrer militärischen Fähigkeiten bewundert wurde. Sie ist das Sinnbild einer fähigen, selbstbestimmten Frau, die schließlich in Ungnade fällt, weil sie sich verliebt.

Der Mythos von Atlante erzählt von einer starken und eigenständigen weiblichen Figur, was in der griechischen Mythologie ziemlich selten ist. Sie ist eine wunderschöne Jägerin, die sich speziell mit dieser Aktivität beschäftigte, weil sie sie liebte. Daher beherrschte sie diese Disziplin auch ziemlich gut.

Nach dem Mythos von Atlante prophezeite das Orakel bei ihrer Geburt, dass sie sich in ein Tier verwandeln würde, sollte sie jemals heiraten. Atlante war die Tochter von Schoineus und Klymene, zweier Charaktere aus Boiotien in Westgriechenland. Allerdings hatte sich ihr Vater einen Sohn gewünscht und wollte seine Tochter daher überhaupt nicht annehmen.

Daher zögerte der Vater auch nicht und ließ seine kleine Tochter kurz nach ihrer Geburt am Fuße eines Berges zurück. Ein Bär empfand Mitleid mit dem kleinen Mädchen. Der Mythos von Atlante erzählt uns, dass dieser Bär das kleine Mädchen gestillt und für sie gesorgt hat, bis einige Jäger sie entdeckten und sich dazu entschieden, die kleine Atlante zu adoptieren.

“Es sind unsere Entscheidungen, Harry, die zeigen, wer wir wirklich sind, viel mehr als unsere Fähigkeiten.”

-J.K. Rowling –

Mythos von Atlante - Braunbär

 Der Mythos von Atlante, einer starken Frau

Der Mythos von Atlante erzählt, dass diese Frau nicht wirklich sehr feminin war.  Aufgrund ihrer wilden Herkunft hatte sie eine große Leidenschaft für die Natur und die Jagd. Obwohl sie schon bald zu einer schönen Frau heranwuchs, wollte sie nicht wie die anderen sein. Daher entschloss sie sich dazu, ihr Leben der Göttin Artemis, der Schutzgöttin der Jagd, zu widmen und sie in allem zu imitieren.

Der Artemis-Kult verlangte, dass Atlante Zeit ihres Lebens eine Jungfrau blieb und sie hatte damit kein Problem. Diese Göttin empfahl ihr auch, zwischen den Bergen und Feldern zu bleiben und ihr Leben ganz der Jagd zu widmen. Daher entwickelte Atlante auch großartige körperliche Fähigkeiten und erlangte große Geschicklichkeit im Umgang mit Waffen. Insbesondere mit dem Speer.

Der Mythos von Atlante besagt, dass zwei Zentauren namens Hilo und Reco – getrieben von ihrem Verlangen, sie zu besitzen und zu dominieren – versuchten, das schöne Mädchen zu vergewaltigen. Zentauren waren Wesen mit einem menschlichen Kopf, Armen und Oberkörper und dem Unterkörper und den Beinen eines Pferdes. Aber das Mädchen konfrontierte und besiegte sie.

Atalantes Mut

Atlante war eine Frau, die den Kampf und das Abenteuer liebte. Einige sagen, dass sie die einzige Frau gewesen sei, die an der Expedition von Jason und den Argonauten teilgenommen hatte.

Allerdings wurde sie wirklich berühmt durch ihre Teilnahme an der kalydonischen Eberjagd. Die Mythologie besagt, dass die anderen Jäger sich weigerten, sie mitzunehmen. Aber der Held Meleagros erlaubte dem Mädchen, sich der Gruppe anzuschließen.

Der Mythos von Atlante erzählt, dass sie die erste war, die das Tier verletzte und dass Meleagros dies gesehen hat. Obwohl er es war, der das Tier letztendlich tötete, gab er ihr in Anerkennung des Mutes, den sie gezeigt hatte, die Haut des Ebers.

Später sprachen sich die Onkel von Meleagros dagegen aus, dass dem Mädchen diese Auszeichnung übergeben worden war, weil sie der Meinung waren, sie sei ihrer nicht würdig. Daraufhin konfrontierte der Held seine Verwandten und tötete sie, weil sie sich seiner Entscheidung widersetzt hatten. Anschließend gab er Atlante die Haut des Ebers wieder zurück. Seither wurde sie von allen respektiert.

Mythos von Atlante - Wildschwein

Liebe und Tragödie

Weil sie eine Dienerin der Göttin Artemis war und aufgrund dessen, was das Orakel bei ihrer Geburt prophezeite, sowie wegen ihres starken Charakters zögerte Atlante, mit einem Mann zusammen zu sein. Dennoch hatte sie viele Verehrer, die sie belagerten und um sie warben. Um dieser unangenehmen Situation ein Ende zu bereiten, gab sie schließlich bekannt, dass sie den Mann heiraten würde, der sie in einem Rennen besiegen würde. Allerdings würde sie jeden Mann töten, der gegen sie verliert.

Trotz dieser grausamen Warnung bewarben sich viele für diesen athletischen Wettstreit mit ihr. Aber sie besiegte ausnahmslos alle. Sie hatte bereits viele Männer besiegt und überwältigt, als ein junger Mann namens Hippomenes auftauchte. Und Aphrodite, die Göttin der Liebe, wollte ihm helfen, zu gewinnen.

Daher gab ihm Aphrodite einige goldene Äpfel, die aus dem berühmten Garten der Hesperiden stammten. Als das Rennen stattfand, ließ der junge Mann einen Apfel nach dem anderen fallen. Atlante, von der Schönheit dieser herrlichen Früchte entzückt, blieb jedes Mal stehen und hob den Apfel auf, den Hippomenes zuvor fallengelassen hatte. Auf diese Weise verlor sie viel Zeit und es gelang ihm schließlich, sie im Rennen zu besiegen.

Die beiden jungen Menschen heirateten und verbrachten eine Weile glücklich damit, Seite an Seite zu jagen und zu kämpfen. Allerdings liebten sie sich im Tempel der Kybele, der Göttin der Mutter Erde, was sie sehr erzürnte. Daher verwandelte sie das Paar in Löwen und verdammte sie dazu, für immer ihren Streitwagen zu ziehen. Der Brunnen der Kybele auf dem Paseo del Prado in Madrid ist eine Erinnerung an den Mythos von Atlante.

Alesso, M., Franco Durán, María Jesús (2018). El mito de Atalanta e Hipómenes: fuentes grecolatinas y su pervivencia en la literatura española. Circe de clásicos y modernos, 22(2), 115-120.