Depressionen und sexuelle Beziehungen

23. August 2019

Die Depression, diese unsichtbare Krankheit, über die der Schleier der von Unwissenheit geprägten Vorurteile hängt, betrifft alle Lebensbereiche einer Person: Arbeit oder Lehre, Familie, Soziales usw., und natürlich auch die intimsten Bereiche, die der Sexualität und insbesondere die sexuellen Beziehungen.

Trotz dessen, was viele Menschen glauben mögen, ist eine Depression nicht gleichbedeutend damit, extrem traurig zu sein. Abgesehen von den Zeichen oder Symptomen, die in den Handbüchern der Psychopathologie genau beschrieben sind, wird eine Depression so erlebt, als ob etwas uns daran hindere, unseren täglichen Aufgaben und Aktivitäten nachzugehen.

In der Tat hat die Weltgesundheitsorganisation ein Video erstellt, das diese Idee veranschaulicht. Dieser Kurzfilm namens Ich hatte einen schwarzen Hund und sein Name war Depression zeigt einen Mann, der seinen Alltag bewältigen will, aber ständig von einem Hund aufgehalten wird, der ihn nicht aus dem Bett steigen lassen will, ihn von dem wegzerrt, was seine Aufmerksamkeit erfordert.

Depressionen und sexuelle Beziehungen: Wie verhalten sie sich zueinander?

Depressionen beeinflussen sexuelle Beziehungen auf vielfältige Weise, obwohl sie vor allem diejenigen Dynamiken betreffen, die innerhalb eines Paares aufgrund von emotionaler Bindung, engerer Kommunikation, gegenwärtiger und zukünftiger Verpflichtung und schließlich eines gemeinsamen Lebens auftreten. Wenn eines der Mitglieder in einen depressiven Prozess eintaucht, findet im Paar eine Reihe von Veränderungen statt:

  • Wenig oder gar kein sexuelles oder anderweitig erotisches Verlangen. Das ist die größte Auswirkung, da das Verlangen der Motor ist, der uns zu einer sexuellen Beziehung bewegt. Der Motivationsverlust in allen Lebensbereichen spiegelt sich insbesondere im Verlust oder der Reduzierung von sexuellem und erotischem Verlangen wider, was sich direkt auf die Intimität der Partner auswirkt.
  • Unfähigkeit, erotische Fantasien zu erschaffen. Dies ist die Folge des Verlustes des Verlangens, mit dem Fantasien verbunden waren. Wenn eine sexuelle Beziehung wie das Essen eines Käsekuchens wäre, wären das Verlangen die Zutaten und Fantasien die verschiedenen Möglichkeiten, diese zu kombinieren, um etwas zu schaffen, das wir genießen können.
  • Selbstbehauptungsdefizite. Selbstbehauptung ist der einzig richtige Weg, um unsere Wünsche zu kommunizieren, ohne jeglichem Druck nachzugeben und ohne das, was wir wollen (oder nicht wollen), auf aggressive Weise auszudrücken. Häufig entwickeln Menschen mit Depressionen aber Schuldgefühle, weil sie die Erwartungen anderer nicht erfüllen, und dies wiederum erzeugt Passivität in der Kommunikation als Ausgleichsmechanismus.

Die Beziehung, die Depressionen und sexuelle Beziehungen zueinander haben, kann verschiedene Formen annehmen.

In einem intimen Kontext haben wir Menschen die Fähigkeit, zu entscheiden, wann wir Sex haben wollen und wann nicht. Tatsächlich ist es bei einem Paar oft so, dass die eine Person Sex haben will und die andere nicht. Aber wenn einer der Partner an Depressionen leidet, wird es für sie schwieriger, ihren Mangel an sexuellem Verlangen auszudrücken und sie greift auf diesen Kompensationsmechanismus zurück, der darin besteht, dem Verlangen des anderen schlicht nachzugeben.

  • Veränderung der Beziehungen zu sich selbst. Obwohl wir von Paaren sprechen, verdient die Selbststimulation besondere Beachtung, da sie einen sehr wichtigen Teil von uns ausmacht, eine Quelle der Selbsterkenntnis, Entdeckung und Freude, die wir in unserer Intimität erreichen können. Diese Art von Beziehung ist auch betroffen, wenn wir an Depressionen leiden. Tatsächlich ist es nicht ungewöhnlich, dass die Häufigkeit der Masturbation stark abnimmt, wenn jemand an einer Depression erkrankt.

Es ist eine Tatsache, dass Depressionen und sexuelle Beziehungen zueinander in Beziehung stehen, da schlechte Laune das sexuelle Verlangen und die Fähigkeit, Fantasien zu schaffen, beeinflusst.

Traurige Frau liegt im Bett

Mein Partner hat Depressionen. Wie soll ich mich verhalten?

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass depressive Menschen nicht depressiv sein wollen. Sie möchten ein anderes Maß an Aktivität, eine andere Stimmung und Spaß am Sex haben. Obwohl jeder depressive Prozess eine Reihe von Variablen hat, die ihn individuell machen, gibt es auch Gemeinsamkeiten, die uns zu folgenden Ideen führen:

  • Keine Urteile. Das Letzte, was eine Person mit Depressionen von ihrem Partner braucht, ist, dass dieser ihr Verhalten, ihre Entscheidungen oder ihren Rhythmus infrage stellt. Zweifel oder Vorurteile verursachen bei der depressiven Person nur noch mehr Schmerzen sowie Frustration und die bereits erwähnte und omnipräsente Schuld. Diese Art der Beurteilung, wenn unser Partner den Mangel an Lust auf eine sexuelle Beziehung zum Ausdruck bringt, kann zu noch größeren Beschwerden führen.
  • Kein Druck. Das Ideal ist, den Partner zu begleiten, aber seine Rhythmen und seinen Freiraum zu respektieren. Manchmal braucht unser Partner Gesellschaft, manchmal muss er allein sein, manchmal will er nicht reden, manchmal will er einfach nur in Begleitung weinen … Dieser Respekt muss in der intimsten Sphäre gezeigt werden und wir dürfen seinen Geisteszustand nicht mit einem Mangel an Anziehung gegenüber dem anderen verwechseln, d. h. wir sollten davon ausgehen, dass der Wunsch, keine Beziehungen zu haben, auf einen depressiven Prozess, nicht auf eine persönliche Frage zurückgeht.
  • Verfügbarkeit anzeigen. Keinen Druck auf unseren Partner auszuüben, bedeutet nicht, ihn zu ignorieren. Es ist wichtig, dass unser Partner versteht, dass wir ihm den Raum geben, den er braucht, und dass wir seinen Rhythmus respektieren, während wir ihn begleiten. Diese Begleitung kann explizit durch Sätze wie „Wenn du reden willst, sag es mir einfach“,  ausgedrückt werden.
  • Bitte um Hilfe. Immer mehr Menschen mit Depressionen wenden sich an einen Psychologen und wir wissen, dass diese Entscheidung meist nicht einfach oder unmittelbar getroffen wird. Deshalb ist es wichtig, unseren Partner bei einer solchen Entscheidung zu unterstützen und bei Bedarf die Bereitschaft zu zeigen, mit ihm zu gehen.

Laut der Weltgesundheitsorganisation sind weltweit mehr als 300 Millionen Menschen von Depressionen betroffen. Darüber hinaus wissen wir, dass das, was viele als Kostenaufwand betrachten, eher zu einer Investition wird, wenn wir uns entscheiden, uns in die Hände eines Psychologen zu begeben.

Selbst mit professioneller Hilfe ist die Überwindung einer Depression kein einfacher Prozess. Wenn wir jedoch einen Partner haben, der die Situation versteht und respektiert, insbesondere in der intimsten Umgebung, wird seine Unterstützung von unschätzbarem Wert sein und uns den Weg zur geistigen Gesundheit ebnen.