Deine Lieblingsmusik hilft dir bei chronischen Schmerzen

Musik begleitet uns in den besten und schlimmsten Momenten unseres Lebens. Sie kann auch therapeutisch sein. Aber wusstest du, dass das Hören deiner Lieblingssongs dabei helfen kann, chronische Schmerzen zu lindern?
Deine Lieblingsmusik hilft dir bei chronischen Schmerzen
Michael Schaller

Geprüft und freigegeben von Psychologe Michael Schaller.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 31. August 2022

Seit den 1970er-Jahren haben zahlreiche Studien untersucht, wie Musik bei verschiedenen therapeutischen Prozessen helfen kann. Sie kommt bei eher intuitiven Zielen wie der Schlafförderung, jedoch ebenso zur Verbesserung der Kommunikation bei Autismus zum Einsatz. Deine Lieblingsmusik kann auch dabei helfen, chronische Schmerzen zu lindern, das Gedächtnis bei Alzheimer zu pflegen oder die körperlich125e Rehabilitation nach einer Hirnschädigung zu erleichtern.

Viele Studien haben gezeigt, dass Musik psychophysiologische Faktoren beeinflussen kann. So kann sie unter anderem den Herzrhythmus oder die Atmung harmonisieren. Interessante Ergebnisse wurden auch erzielt, als analysiert wurde, was Menschen beim Musikhören erleben. Musik aktiviert bestimmte Gehirnareale, die mit unseren Emotionen zu tun haben. Dies wiederum wirkt sich auf unsere Stimmung aus. Wenn du ein Musikstück oder eine Musikrichtung hörst, die dir gefällt, erlebst du sofort Freude und fühlst dich glücklich.

Frau hört ihr Lieblingsmusik
Musik ist ein Vergnügen und hat zahlreiche Vorteile für die Gesundheit.

Musik und Schmerz

Eine der therapeutischen Anwendungen, die das Interesse der wissenschaftlichen und klinischen Gemeinschaft weckt, ist der Einsatz von Musik zur Schmerzlinderung. Es liegen überraschende Forschungsergebnisse vor: Musik kann schmerzbedingte Ängste reduzieren. Außerdem benötigen Patienten durch das Musikhören eine geringere Dosis an Opioid-Medikamenten.

Wir erklären kurz, wie Schmerz entsteht, um die Auswirkungen von Musik besser zu verstehen.

Was ist Schmerz?

Schmerz drückt sich auf drei Ebenen aus: der sensorischen, der affektiven und der kognitiven.

  • Die sensorische Komponente bezieht sich auf die Informationen, die das Nervensystem über die Nozizeptoren erreichen. Diese “Nachricht” informiert über das Vorhandensein und die Art des schmerzhaften Reizes (Einstich, Verbrennung, Druck usw.), seine Dauer und Intensität.
  • Die affektive Komponente des Schmerzes ist dafür verantwortlich, diese Informationen als unangenehm und schmerzhaft zu interpretieren. Dadurch kann auch ein Gefühl der Angst entstehen.
  • Die kognitive Komponente ist dafür zuständig, dem Geschehen einen Wert und eine Bedeutung zu geben und die entsprechenden Verhaltensweisen auszulösen. Du kannst dich mit dem Schmerz beschäftigen, auf frühere Erfahrungen zurückgreifen, deine Gefühle in Worte fassen oder Maßnahmen ergreifen, um den Schmerz zu lindern.

Die affektiven und kognitiven Komponenten sind bei chronischen Schmerzen besonders wichtig, da sie mit ständigen körperlichen und vor allem psychischen Beschwerden verbunden sind. Es hat sich gezeigt, dass dies mit der Zeit die Gehirnfunktionen verändern und zu anderen Krankheiten wie Angststörungen oder Depressionen führen kann.

Deine Lieblingsmusik gegen chronische Schmerzen

Die Mechanismen, die bewirken, dass Musik chronische Schmerzen lindert, sind noch nicht ausreichend erforscht. Wissenschaftler haben jedoch festgestellt, dass die Verarbeitung von Musik in einem Gehirnbereich stattfindet, der auch für die kognitive Komponente von Schmerz zuständig ist, dem anterioren cingulären Cortex.

Dieser Gehirnbereich ist eng mit der Amygdala verbunden und deshalb auch mit der Aufmerksamkeitsverarbeitung. Eines der Modelle der Musikintervention stützt sich darauf, dass deshalb mit Musik Reaktionen des autonomen Nervensystems (unter anderem Schmerz) unterdrückt werden können.

Das Modell der kognitiven Vitalität geht davon aus, dass die schmerzlindernde Wirkung von Musik dadurch begünstigt wird, dass diese Erfahrung sinnvoll, lohnend und fesselnd ist. Wenn dir die Musik gefällt, regt sie das Belohnungssystem an und wirkt so als Anreiz, der Musik Aufmerksamkeit zu schenken und bei der Sache zu bleiben. Wenn dies geschieht, heben sich die körperlichen Empfindungen nicht mehr von anderen Reizen ab und die Aufmerksamkeit wird auf die Musik und das Vergnügen, das sie bereitet, gelenkt.

Ferner haben Experten die entscheidende Rolle der sogenannten kognitiven Fähigkeit hervorgehoben. Dieser Begriff bezieht sich auf das Gefühl der Kontrolle, das eine Person über ihre Umgebung hat. Wenn die Person also die Musik auswählt, die sie hören möchte, werden die positiven Auswirkungen von Musik auf chronische Schmerzen vervielfacht.

Wissenschaftliche Erkenntnisse: Deine Lieblingsmusik reduziert Schmerzen

In letzter Zeit wurden mehrere Artikel veröffentlicht, die uns über sehr interessante Erkenntnisse im Zusammenhang mit Musik und chronischen Schmerzen informieren. Im Jahr 2020 untersuchte eine Gruppe unter der Leitung der Universität Japan, wie ein Lieblingslied die Schmerzschwelle und die Schmerzwahrnehmung beeinflusst.

Die Teilnehmer wurden einer funktionellen Magnetresonanztomographie unterzogen. Sie hörten Musik und erhielten mäßig schmerzhafte Reize auf die Haut ihrer Arme. Die Ergebnisse zeigten, dass die Schmerzempfindlichkeit geringer war, wenn die Menschen ihre Lieblingsmusik hörten.

Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass dies auf zwei Gründe zurückzuführen ist. Die Aktivierung des anterioren cingulären Gyrus war bei den oben genannten Hörern einerseits abgeschwächt im Vergleich zur Gruppe von Menschen, die von den Forschern ausgewählte Musik hörte. Andererseits lenkte der Musikgenuss von den Schmerzen ab.

Aber was ist, wenn dieser Effekt auf die Vertrautheit des Hörens von Liedern, die wir kennen, zurückzuführen ist? Claire Howlin von der Universität von London stellte sich diese Frage. Mit ihrem Forschungsteam untersuchte sie, was mit 286 Menschen mit chronischen Schmerzen passierte, wenn man diesen vorgaukelte, dass sie die Musik selbst aussuchen konnten.

Die Ergebnisse zeigten, dass diejenigen, die dachten, sie hätten die Kontrolle über das, was sie hörten, sich mehr engagierten. Infolgedessen verspürten sie eine größere Schmerzlinderung, die sich über zwei Wochen hinweg bemerkbar machte.

Was das Lieblingslied im Gehirn bewirkt
Indem du deine Lieblingsmusik hörst, kannst du dein Gehirn von Schmerzen ablenken.

Wie kann dir deine Lieblingsmusik helfen?

Wenn du Schmerzen hast und von den Wirkungen der Musik profitieren möchtest, solltest du unbedingt deine Lieblingsstücke hören, denn diese lenken dich von negativen Empfindungen ab, reduzieren Schmerz und sorgen für bessere Laune. Nimm dir jeden Tag Zeit, um dein Lieblingslied zu hören, ganz egal, welchen Musikstil du bevorzugst.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Kuriositäten im Bereich der Musik
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Kuriositäten im Bereich der Musik

Musik ist die Poesie des Klangs, die meisten Menschen lieben sie. Im Bereich der Musik gibt es viele Kuriositäten.



  • Howlin, C., Stapleton, A., Rooney, B. (2022) Relieve pain: reduced agency and active engagement predictive of pain intensity after listening to music. Plos One, 17(8): e0271329. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0271329
  • Lee, J. H. (2016). The Effects of Music on Pain: A Meta-Analysis. Journal of Music Therapy, 53(4), 430–477. https://doir.org/10.1093/jmt/thw012
  • Antioch, I., Furuta, T., Uchikawa, R., Okumura, M., Otogoto, J., Kondo, E., Sogawa, N., Ciobica, A., Tomida, M. (2020) Favorite Music Mediates Pain-related Responses in the Anterior Cingulate Cortex and Skin Pain Thresholds. Journal of Pain Research, 13, 2729-2737. https://doi.org/10.2147/JPR.S276274