Das Symptom, der Überbringer des Unbehagens

Symptome erzählen uns von ungelösten Konflikten und unerfüllten Bedürfnissen. Willst du mehr darüber wissen, wie du die Beziehung zu deinem Körper verbessern kannst?
Das Symptom, der Überbringer des Unbehagens
Angela C. Tobias

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Angela C. Tobias.

Letzte Aktualisierung: 26. November 2022

Die humanistische Vorstellung betrachtet das Symptom als Überbringer des Unbehagens. Es hat die Funktion, unbewusste Konflikte ans Licht zu bringen, damit wir sie verbalisieren können. Was wissen wir über diese Symptome und wie hängen sie mit unserem Körper zusammen?

Wir präsentieren anschließend ein integratives Konzept der geistigen und körperlichen Gesundheit, das versucht, die ganzheitliche Seite des Symptoms zu sehen. Du erfährst auch, wie du diese Körpersignale im Alltag lesen und dich selbst besser analysieren kannst. Bist du bereit, auf das zu hören, was dein Körper dir zu sagen hat?

Frau denkt an die Krankheit hinter dem Symptom
Symptome sind die Überbringer von Botschaften, die uns über unseren gesundheitlichen Zustand informieren.

Das Symptom als Vermittler eines ungelösten Konflikts

Das Verständnis des Symptoms ist eine der Prioritäten der humanistischen oder psychoanalytischen Therapien. In diesem theoretischen Rahmen wird das Symptom als eine Veränderung des Organismus verstanden , die auf ein Problem aufmerksam macht. 

Das Symptom ist der Indikator für einen zugrunde liegenden Konflikt, der manchmal sehr subtil und manchmal extrem laut ist. Nervosität, Schlaflosigkeit oder kleine Rituale können die Zeugen eines inneren Konflikts sein. In gewisser Weise versuchen sie, mit unserem Bewusstsein zu kommunizieren, um uns zu warnen, dass etwas passiert, das unsere Aufmerksamkeit erfordert.

Im Gegensatz zu anderen verhaltenstherapeutischen Strömungen, die darauf beruhen, das Symptom durch verschiedene Techniken auf direktem Weg zu lindern, erforscht die integrative Methode die Wurzeln des Symptoms. Das Symptom wird als etwas Sekundäres verstanden, als der sichtbare Teil eines untergetauchten Konflikts und als Ausgangspunkt, um die Tiefen von Kindheitswunden und Beziehungen zu erforschen.

Das Unbewusste in den Symptomen

Die psychodynamische Strömung stellte Konzepte wie das Unbewusste in der Psychotherapie in den Vordergrund und betrachtete das Symptom nur als Indikator für das Unbehagen. In Anlehnung an Sigmund Freuds Metapher des Eisbergs stellt das Symptom den sichtbaren Teil des Konflikts dar, während die Grundlage und der Großteil der emotionalen Wunde in unserem Unbewussten verborgen sind.

Ein Patient kann mit einem Symptom wie Angst, Schlaflosigkeit oder körperlichen Beschwerden zur Therapie kommen. In diesem Therapieprozess wird die Person dazu angeleitet, herauszufinden, welche Botschaft das Symptom übermittelt. Je länger der Patient seine wahren Bedürfnisse vernachlässigt, desto lauter oder chronischer wird das Symptom.

Symptome und Körperempfindungen

Manche Psychotherapieströmungen verbinden Konflikte direkt mit dem Körper. Wir empfinden zum Beispiel Angst und haben oft das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben. Bei Kindern ist es sehr verbreitet, Traurigkeit und Angst als Bauch- oder Kopfschmerzen zu somatisieren.

Der Unterschied zwischen Geist und Körper ist nicht klar und kann auf theoretischer Ebene das Gesamtverständnis von psychischer und allgemeiner Gesundheit oft einschränken. In der humanistischen und biodynamischen Psychologie betrachten wir die Auswirkungen bestimmter Ereignisse auf den Körper, besonders wenn sie über einen längeren Zeitraum andauern. Wir gehen auf einige Somatisierungen ein, die in der Therapie häufig auftreten.

  • Muskelversteifung. Dazu kommt es häufig durch Angst. Es handelt sich um einen natürlichen Mechanismus des Körpers, der im Laufe der Zeit nicht nur einen ständigen Angstzustand bewirken, sondern auch die Körperhaltung verändern kann. Häufig kommt es zu einer Kontraktur oder zu muskulären Problemen.
  • Schwindel, Instabilität und Parästhesien. Dies sind einige der häufigsten Symptome, die bei Panikattacken auftreten. Die schreckliche Angst und das Gefühl der drohenden Gefahr, das sich über einen längeren Zeitraum wiederholt, kann Gefühle des Fallens und sogar der Ohnmacht hervorrufen.
  • Gastrointestinale Probleme. Davon sind häufig Menschen betroffen, denen es schwerfällt, ihre Emotionen auszudrücken oder ihren Kummer in eine positive Richtung zu lenken. Stress ist eine der häufigsten Ursachen für Magenprobleme wie Sodbrennen oder Magengeschwüre.
Frau empfindet Angst - ein Symptom für einen nicht gelösten Konflikt
Wir müssen auf die Zeichen unseres Körpers hören, um unsere Gesundheit zu wahren.

Das Symptom zeigt unausgesprochene Probleme auf

Symptome sind der auffälligste Teil eines eher stillen Konflikts, so die humanistischen und dynamischen Strömungen. Symptome sind so etwas wie die Schreie unseres Körpers, der keinen anderen effektiven Weg gefunden hat, sich Gehör zu verschaffen. Diese Auffassung des Symptoms steht im Einklang mit einer integrativen Vision von Körper und Geist, mit dem Konzept der globalen Gesundheit.

Unsere Emotionen beeinflussen direkt unsere Körperhaltung, unsere Atmung oder die Art und Weise, wie wir unsere Nahrung verdauen. Eine anhaltende Stresssituation kann unseren Körper krank machen. Alles, was wir nicht ausdrücken oder nicht verstehen und integrieren können, wirkt sich auf das gesamte Funktionieren unseres Körpers und Geistes aus. Das Symptom ist die Sprache unseres Körpers, die uns darauf aufmerksam macht, dass wir auf seine Bedürfnisse hören müssen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Somatisierungsstörung: Wenn der Körper spricht
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Somatisierungsstörung: Wenn der Körper spricht

Menschen mit einer Somatisierungsstörung leiden an einem oder mehreren somatischen Symptomen, die zu erheblichen Problemen führen können.



  • Guía de Bolsillo de la Clasificación CIE-10: Clasificación de los Trastornos Mentales y del Comportamiento. Ed. Médica Panamericana, 2000.
  • Kotsias, B. A. (2006). Freud acertó con la represión. MEDICINA (Buenos Aires)66(4), 372-374.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.