Das jüngste Kind in der Familie: Vor- und Nachteile

Die Position des jüngsten Kindes ist nicht immer die bequemste. Kennst du diese Situation?
Das jüngste Kind in der Familie: Vor- und Nachteile

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 21. Juni 2022

Es gibt eine ganze Reihe von Klischees, die das jüngste Kind umgeben. Die meisten glauben, dass es besonders verwöhnt und bevorzugt wird. Wir sollten jedoch nicht zu sehr verallgemeinern, denn entscheidend ist, in welcher Familie es aufwächst. Wenn die Familienstruktur liebevoll und gesund ist, wird das jüngste Kind von diesem konstruktiven Umfeld profitieren.

Wenn es sich hingegen um eine dysfunktionale Familie handelt, könnte das jüngste Kind zum Opfer verschiedener Formen von Missbrauch werden. Es ist anfälliger, da die Familie nicht funktioniert: Es muss nicht nur mit neurotischen oder problematischen Eltern umgehen, sondern auch mit verwirrten, belasteten Geschwistern.

“Eure Kinder sind nicht eure Kinder! Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach Erfüllung”

Khalil Gibran

Das jüngste Kind in der Familie
Jüngere Kinder neigen dazu, toleranter zu sein.

Das jüngste Kind und verschiedene Mythen

Das jüngste Kind spielte in Geschichten, Mythen und Legenden eine wichtige Rolle. In der Bibel zum Beispiel sind die ersten Brüder in der Geschichte Kain und Abel. Der jüngste war Abel und wurde schließlich das Opfer seines Bruders, der ihn darum beneidete, Gottes Liebling zu sein.

Der jüngste Sohn Jakobs (der übrigens seinem älteren Bruder Esau das Erstgeburtsrecht für einen Teller Linsen abkaufte) war Josef. Er wurde von seinen Brüdern an Kaufleute verkauft. Sie ärgerten sich darüber, dass ihr Vater ihm den Vorzug gab.

In der griechisch-römischen Mythologie gab Gaia ihrem jüngsten Sohn Saturn die komplexe Aufgabe, seinen Vater Uranus zu kastrieren. Saturn führte diesen Auftrag und entthronte ihn.  Da er befürchtete, dass seine eigenen Kinder ihm das Gleiche antun würden, beschloss er, sie zu verschlingen, sobald sie zur Welt kamen.

Jupiter, der jüngste seiner Nachkommen, wurde vor diesem Schicksal bewahrt. Und auch hier wiederholt sich der Mythos: Jupiter, oder Zeus in Griechenland, rettet seine Brüder und führt Krieg gegen ihren Vater, Saturn. Am Ende besiegt er ihn und wird König des Olymps. Wie wir sehen können, hat der jüngste Sohn in der Mythologie den doppelten Status des Opfers und des Retters.

Das jüngste Kind in der Psychoanalyse

Sigmund Freud legte großen Wert auf die Geburtsreihenfolge der Kinder. Er glaubte, dass diese einen großen Einfluss auf die Charakterbildung, die Identifikationsprozesse und die Ausprägung von Neurosen hat. Der Psychoanalytiker stellte fest, dass das älteste Kind oft die Traditionen der vorherigen Generation bewahrt, während das jüngste neue Gebiete entdeckt.

Aus dieser Perspektive identifiziert sich das älteste Kind am stärksten mit dem Vater. Es ist eine direkte Identifikation. Der Vater erwartet, dass dieses Kind in seine Schuhe schlüpft. Seine Aufgabe ist es, die narzisstischen Wunden des Vaters zu lindern. Er steht oft zwischen dem Vater und den anderen Kindern und fühlt sich in dieser Hierarchie “einzigartig”.

Das jüngste Kind hingegen durchläuft einen komplexeren Identifikationsprozess. Es kommt vielfach vor, dass es am Ende Teil der narzisstischen Ideale der Mutter wird. Oft stellt es die Traditionen infrage und fühlt sich nicht verpflichtet, daran festzuhalten. Ebenso trägt es die Fantasie in sich, den Vater zu verdrängen. Genau davon erzählen die griechisch-römischen Mythen.

das jüngste Kind mit seiner Mutter
Das jüngste Kind kann aufgrund von Überbehütung in seiner Erziehung unsicherer sein.

Der jüngste der Familie in der Psychologie

In der Psychologie gibt es sogar das “Jüngste-Kind-Syndrom” als einer Realität, die in vielen Familien zu beobachten ist. Mütter neigen dazu, ihr jüngstes Kind übermäßig zu beschützen. Das kann dazu führen, dass es noch abhängiger und unsicherer wird.

Es kommt auch häufig vor, dass es sich auch im Erwachsenenalter noch wie ein zerbrechliches Kind fühlt und verhält. Eine überfürsorgliche mütterliche Erziehung führt auch dazu, dass es das Gefühl hat, dass andere an den negativen Situationen, die es erlebt, schuld sind. Das jüngste Kind hat oft Schwierigkeiten, Autonomie von Hilflosigkeit zu unterscheiden.

Im Gegensatz dazu ist das jüngste Kind meist aufgeschlossener und toleranter als die anderen. Es fällt ihm zwar schwer, sich durchzusetzen, doch trotzdem hat es mehr soziale Fähigkeiten und ist einfühlsam.

Wenn es Selbstvertrauen entwickelt und seine Angst vor fehlender Unterstützung ablegt, kann sich das jüngste Kind zu einem wunderbaren Erwachsenen entwickeln.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Rassistische Vorurteile von Kindern abbauen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Rassistische Vorurteile von Kindern abbauen

Rassistische Vorurteile müssen bereits in der Kindheit abgebaut werden, um eine gerechtere und respektvollere Gesellschaft zu fördern.



  • Aleksandrowicz, J. (2013). ” Saturno” de Goya. La transformación del mito. Scripta Classica, (10), 147-164.
  • Maldonado Carreño, C., & Carrillo Ávila, S. (2002). El vínculo de apego entre hermanos. Un estudio exploratorio con niños colombianos de estrato bajo. Suma psicol, 107-132.