Erziehungstendenz: Verwöhnte Kinder entwickeln sich zu unfähigen Erwachsenen

Verwöhnte Kinder haben nicht die Chance, selbst Erfolg zu haben, denn sie müssen sich keinen Herausforderungen stellen. Sie können sich nicht selbst behaupten, denn sie tragen keine Verantwortung. Sie sind nicht fähig, Probleme zu lösen, denn sie sind daran gewöhnt, immer Hilfe zu erhalten. 
Erziehungstendenz: Verwöhnte Kinder entwickeln sich zu unfähigen Erwachsenen

Letzte Aktualisierung: 20. August 2021

Experten weisen darauf hin, dass viele Eltern sich heute sehr dafür einsetzen, ihre Kinder überzubeschützen und ihnen die Verantwortung zu nehmen. Aus diesem Grund ist die neue Generation tendenziell schwach und weist wenig Entschlossenheit auf.  Verwöhnte Kinder entwickeln sich zu unfähigen Erwachsenen. Denn sie erhalten in ihrer Kindheit nicht die Chance, Herausforderungen zu bewältigen, aus Fehlern zu lernen oder Verantwortung zu übernehmen. 

Wir hören immer wieder, dass Eltern die Entscheidungen eines Lehrers beanstanden, die Hausaufgaben ihre Kinder machen und alles für sie tun, damit sie ein leichtes Leben haben. Sie versuchen damit, ihren Nachwuchs zu unterstützen, sind sich jedoch nicht bewusst darüber, dass dieser Erziehungsstil mehr Schaden als Nutzen bringt. Das Kind lernt damit nicht, sich selbst zu vertrauen. 

Verwöhnte Kinder, unfähige Erwachsene

“Es gibt bereits Kinder, die beim Fallen nicht aufstehen. Sie warten immer auf die aufmerksame Hand, die ihnen hilft”, sagt die spanische Schriftstellerin Eva Miller. Auch der Philosoph Gregorio Luri hat sich dieser Idee angeschlossen und weist darauf hin, dass heutzutage  Kindern “Übelkeit” beigebracht wird, anstatt den “Appetit” zu fördern. “Übelkeit” ist eine Abwehrreaktion nach dem Verspeisen einer Mahlzeit. Appetit hingegen bedeutet, neue Texturen, Geschmäcker und Aromen zu entdecken, die durch Übelkeit nur zerstört werden.

Die "schwache" Generation: verwöhnte Kinder, unfähige Erwachsene

Spezialisten sind natürlich daran interessiert, die Gründe herauszufinden, die dieses Verhalten der Eltern auslösen. Nach Aussagen des Professors Alfonso Aguiló “möchte die Familie nicht, dass ein Kind die Schwierigkeiten erlebt, die sie selbst bewältigen musste, deshalb wird die Gesellschaft immer bequemer”.

Es ist jedoch möglich, das Wohlbefinden eines Kindes zu gewährleisten, ohne seine Entwicklungskapazitäten einzuschränken. Eltern müssen ihnen den Wert des Charakters vermitteln, der es ihnen ermöglicht, Verantwortung zu übernehmen, mutig zu sein und Momente des Scheiterns zu überwinden.

Die "schwache" Generation: verwöhnte Kinder, unfähige Erwachsene

Kinder brauchen feste Grundsätze

Experten sind sich darin einig, dass verwöhnte Kinder im Erwachsenenalter weitaus mehr Probleme haben, sich mit ihren Verpflichtungen und Aufgaben zurechtzufinden. Auch die Psychologin Angela Duckworth, eine der bekanntesten Kapazitäten im Bereich der Persönlichkeitsanalyse, unterstützt diese Idee. Sie betont, dass Erfolg erzielt wird, wenn Interesse und Anstrengung erhalten bleiben.

Kinder brauchen feste Grundsätze, außerdem ist Zuneigung nicht mit Verwöhnung zu verwechseln. Verwöhnte Kinder haben nicht die Chance, selbst Erfolg zu haben. Schließlich müssen sie sich keinen Herausforderungen stellen. Sie können sich nicht selbst behaupten, denn sie tragen keine Verantwortung. Sie sind nicht fähig, Probleme zu lösen, denn sie sind daran gewöhnt, immer Hilfe zu erhalten.

Verwöhnte Kinder entwickeln sich zu unfähigen Erwachsenen, die nicht in der Lage sind, Verantwortung zu übernehmen. Diese Erziehungstendenz schafft viele zukünftige Probleme, die sich sehr negativ auf die Gesellschaft auswirken können. Nur sozial leistungsfähige und verantwortungsbewusste Menschen können eine gut funktionierende Gemeinschaft stützen. 

Es könnte dich interessieren ...
Sieben Spuren, die der Egoismus hinterlässt
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Sieben Spuren, die der Egoismus hinterlässt

Wir haben uns schon unendliche Male gefragt, ob das Egoismus ist, wenn wir eine bestimmte Sache machen oder nicht machen.