Das endokrine System: Funktionen und Struktur

Das endokrine System besteht aus Drüsen, die Hormone produzieren und absondern. Diese sind an den wichtigsten Körperprozessen beteiligt.
Das endokrine System: Funktionen und Struktur

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 19. Februar 2022

Das endokrine System ist wie ein präziser Dirigent. Es sorgt nicht nur für unser Überleben und unsere Anpassung; die Zellen, Drüsen und Hormone, die es umfasst, regulieren auch unser Verhalten und unseren Stoffwechsel, die Ruhe- und Erregungsphasen, Wachstum, Stress, Sexualität…. Ein Großteil unserer biologischen Prozesse wird von dieser faszinierenden Struktur gesteuert.

Es hat einen einfachen Grund, warum wir das endokrine System als “präzise” bezeichnen: Jede noch so kleine Veränderung in einem seiner Bestandteile hat zwangsläufig verschiedene Folgen. Das weiß zum Beispiel jeder, der an einem Ungleichgewicht der Schilddrüse leidet, die sehr empfindlich auf unseren Lebensstil reagiert.

Hormonelle Störungen sind sicherlich eine der häufigsten Erkrankungen. Neben der Schilddrüsenüber- oder -unterfunktion ist Diabetes eine häufige Stoffwechselstörung. Sie entsteht durch eine zu geringe Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse, die ebenfalls endokrine Aufgaben wahrnimmt.

Wenn wir besser verstehen, wie die einzelnen Organe, Gewebestrukturen und Hormonsysteme funktionieren, werden wir uns bewusst, wie wichtig das endokrine System für unser Wohlbefinden ist. Wir sollten deshalb auf gesunde Lebensgewohnheiten achten: Eine vielseitige, ausgeglichene Ernährung und regelmäßige Schlafgewohnheiten sind in diesem Zusammenhang besonders wichtig.

Das endokrine System bezeichnet eine Reihe von inneren Sekretionsdrüsen, die sich in verschiedenen Teilen des Körpers befinden und Hormone produzieren, um unser Wohlbefinden, unsere Anpassung und unser Wachstum zu fördern.

das endokrine System

Das endokrine System

Das endokrine System besteht aus Drüsen, die Hormone produzieren und absondern. Diese Chemikalien sind für fast alle Körperprozesse nötig: Sie versorgen Zellen und Organe mit Energie, aktivieren sie, wandern durch den Blutkreislauf und regulieren unser Verhalten, unsere Emotionen, unseren Stoffwechsel usw.

Manche vergleichen das endokrine System mit dem Nervensystem. Es sind gleichermaßen relevant, aber das Nervensystem nutzt elektrische Signale zur Kommunikation. Das endokrine System hingegen verwendet Hormone, die als präzise chemische Botenstoffe durch unser Blut wandern.

Es gibt noch einen weiteren großen Unterschied zwischen den beiden Systemen. Wenn das Gehirn die Ausschüttung bestimmter Hormone anordnet, dauert es lange, bis ihre Wirkung nachlässt. Während das Nervensystem ein elektrisches Signal an einen bestimmten und präzisen Punkt in unserem Körper sendet, erreichen die Hormone viele weitere Punkte, die verschiedene (und nicht immer so positive) Wirkungen haben.

Ein Beispiel dafür ist Cortisol. Wenn es von der Nebenniere freigesetzt wird, kann seine Wirkung Stunden oder Tage anhalten. Und seine stimulierende Wirkung hat verschiedene Folgen: Sie verursacht Herzrasen, Muskelverspannungen, Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme… Wie wir sehen, steuert das endokrine System eine Reihe von Prozessen, die ebenso komplex wie wichtig sind.

Um dies jedoch besser zu verstehen, müssen wir wissen, wie es aufgebaut ist und aus welchen Organen es besteht.

das endokrine System

Teile des endokrinen Systems

Das endokrine System besteht aus vielen verschiedenen Drüsen, die Hormone absondern. Es ist auch interessant, sich daran zu erinnern, dass nicht nur unsere Drüsen Hormone produzieren, es gibt auch Organe, die wichtige endokrine Aufgaben erfüllen, unter anderem der Magen, der Zwölffingerdarm, die Leber oder die Bauchspeicheldrüse.

Hypothalamus

Der Hypothalamus, der sich direkt unter dem Thalamus im Gehirn befindet, spielt eine Schlüsselrolle bei der Vermittlung von Prozessen wie Stoffwechsel, Körpertemperatur, Hunger, Sättigung, Emotionen…. Außerdem sondert er Hormone ab, die die Freisetzung von anderen Hormonen in der Hypophyse anregen oder unterdrücken.

Ein Beispiel für die vom Hypothalamus freigesetzten Hormone ist Somatostatin, das die Hypophyse veranlasst, die Ausschüttung von Wachstumshormonen zu stoppen. Andererseits hat das Albert Einstein College of Medicine der Universität Yeshel in einer Studie herausgefunden, dass diese Struktur auch unseren Alterungsprozess reguliert.

Die Hypophyse

Die Hypophyse ist so klein wie eine Erbse, aber ihre Bedeutung innerhalb des Hormonsystems ist immens, deshalb gilt sie als Dirigent des Orchesters. Um ihre Funktionen zu verstehen, müssen wir zunächst wissen, wie sie aufgebaut ist:

Die Hypophyse umfasst zwei Teile: den Vorder- und den Hinterlappen. Der erste führt folgende Prozesse durch:

  • Er produziert das schilddrüsenstimulierende Hormon (TSH).
  • Der Vorderlappen reguliert das adrenocorticotrope Hormon.
  • Er stimuliert die Produktion des luteinisierenden Hormons (LH) und des follikelstimulierenden Hormons (FSH). Diese Hormone steuern unsere Sexualfunktion.
  • Außerdem produziert der Vorderlappen Prolaktin, das die Eierstöcke und die Brustdrüse beeinflust.

Der Hinterlappen wiederum fördert die Produktion folgender Hormone:

  • Antidiuretisches Hormon (Vasopressin), das den Wasserverlust durch die Nieren steuert.
  • Oxytocin, das bei der Geburt und bei der Produktion von Muttermilch eine wichtige Rolle spielt.

das endokrine System und die Muttermilchproduktion

Nebenniere

Die beiden Nebennieren befinden sich jeweils über den Nieren. Sie produzieren verschiedene Steroidhormone, die in Kortisol, Aldosteron und Androgene unterteilt werden. Sie regulieren unter anderem den Stoffwechsel, den Salz- und Wasserhaushalt des Körpers, die Sexualfunktion und die Immunantwort.

Ferner aktivieren sie die Stressreaktion durch die Produktion von Katecholaminen wie Adrenalin.

Die Schilddrüse und das endokrine System

Wir haben zu Beginn über die Schilddrüse und ihre Bedeutung für unser inneres Gleichgewicht, unseren Stoffwechsel und unser Wohlbefinden gesprochen. Diese schmetterlingsförmige Drüse oberhalb der Luftröhre sondert drei Arten von Hormonen ab: Calcitonin, Trijodthyronin und Thyroxin.

Diese Substanzen regulieren den Stoffwechsel. Darüber hinaus fördern sie andere Prozesse wie die Reifung des Nervensystems bei Kindern und sie regulieren den Blutdruck, die Herzfrequenz, die Verdauung, den Muskeltonus, die Fortpflanzungsfunktionen… Die Schilddrüse ist für viele Schlüsselfunktionen verantwortlich.

Zirbeldrüse

Die Zirbeldrüse oder Epiphyse ist zweifellos eine der interessantesten Strukturen in unserem Gehirn. Dieses zepfenförmige Organ im Mittelhirn ist auch als “drittes Auge” bekannt. Die Zirbeldrüse reguliert unseren Schlaf-Wach-Rhythmus, denn sie ist für die Ausschüttung von Melatonin verantwortlich.

Diese Drüse reagiert sehr empfindlich auf Chemikalien, wie Dr. Jennifer Luke von der University of Surrey in Großbritannien in einer Studie herausgefunden hat. So können Faktoren wie ein Leben in einer stark verschmutzten Umwelt oder eine ungesunde Ernährung ihre Funktionen oder sogar ihre frühe Verkalkung beeinflussen.

Das endokrine System und die Fortpflanzungsdrüsen

Sie werden auch Gonaden genannt und sind die Hauptproduzenten von Sexualhormonen. Sowohl Männer als auch Frauen haben sie, doch sie haben je nach Geschlecht verschiedene Eigenschaften und Funktionen:

  • Weibliche Keimdrüsen: Die Eierstöcke produzieren Ovarialfollikel und die weiblichen Hormone Östrogen und Progesteron. Diese Hormone regulieren den Menstruationszyklus. Östrogen stimuliert in der Pubertät die Entwicklung der Brüste und der typisch weiblichen Form.
  • Männliche Keimdrüsen: Die Hoden produzieren Sperma und das Hormon Testosteron. Die androgenen Hormone führen in der Pubertät zur Entwicklung der männlichen Geschlechtskennzeichen wie Gesichts- und Schamhaar, tiefe Stimme usw.

Wie du siehst, ist das endokrine System ist an praktisch allen wichtigen Körperprozessen beteiligt. Ein gesunder Lebensstil ist grundlegend, um seine Funktionen aufrechtzuerhalten. 

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Körperliche und psychische Gesundheit im Alter
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Körperliche und psychische Gesundheit im Alter

Es bieten sich viele Möglichkeiten, etwas für die körperliche und die psychische Gesundheit im Alter zu tun. Erfahre mehr über dieses Thema.



  • Gardner, G. David (2017) Greenspan’s Basic and Clinical Endocrinology. McGraw-Hill Education 

  • Lavin, Norman (2010) Manual de endocrinología y metabolismo. Ovid Technologies