Brilliante Eltern begeistern ihre Kinder

20. September 2017 en Psychologie 189 Geteilt

Es gibt gute Eltern und brilliante Eltern. Es gibt viele verschiedene Arten, Kinder zu erziehen und genauso unterschiedlich und bunt sind auch die Eltern. Die meisten Eltern wollen das Beste für ihre Kinder, lieben sie und wünschen sich nichts mehr als ihr Glück. Deshalb stellen sie Regeln auf und setzen Grenzen, um ein einzigartiges Zuhause zu erschaffen, in dem sie dieses Glück finden können. Die passende Dynamik ist von Familie zu Familie verschieden und muss ab und zu angepasst werden, wenn die Erwachsenen es für nötig halten.

Die Regeln und Grenzen, die von den Eltern aufgestellt werden, müssen direkt und verständlich sein. Zusätzlich müssen sie so oft wie nötig überprüft und verändert werden. Das schafft die Basis für die Dynamik in der Familie, die sich je nach Phase der Entwicklung, in der sich Kinder, Eltern und Welt befinden, wandelt. Diese Situationen, die mit Emotionen gesalzen und mit unvorhergesehenen Ereignissen gepfeffert sind, machen das Familienmahl einzigartig, aber nicht in jedem Moment genießbar.

Gute Eltern und brilliante Eltern

Augusto Cury, Arzt, Psychiater, Therapeut und Schriftsteller, schrieb das Buch Brilliante Eltern, faszinierende Lehrer,  das Tipps enthält, wie man glückliche, proaktive, sichere und intelligente Kinder heranzieht. Zusätzlich analysiert er die Gewohnheiten von guten und von brillianten Eltern.

Kinder brauchen Eltern, die ihre Sprache sprechen und in ihre Herzen vordringen.

1. Gute Eltern machen Geschenke, während brilliante Eltern sich selbst geben

Gute Eltern befriedigen das Verlangen ihrer Kinder, soweit es die Ressourcen zulassen. Sie kaufen ihnen Kleidung und Spielzeuge, schmeißen Geburtstagsparties, nehmen sie auf Ausflüge mit. Brilliante Eltern geben ihnen etwas Wertvolleres, etwas, das nicht mit Geld gekauft werden kann: Sie geben ihnen Zeit mit ihnen, ihre Geschichten, ihre Erfahrungen. Diese Eltern teilen ihre Emotionen mit ihren Kindern. Diese Angewohnheit brillianter Eltern trägt zur Entwicklung des Selbstvertrauens, der emotionalen Intelligenz, der Fähigkeit, mit Verlust und Frustration umzugehen, zu sprechen und zuzuhören, bei.

2. Gute Eltern füttern ihre Kinder, brilliante Eltern ihre Persönlichkeiten

Gute Eltern füttern ihre Kinder, sodass sie gesund bleiben, während brilliante Eltern auch darauf achten, ihre emotionale Intelligenz zu nähren. Bildung, sich nie Sorgen ums Finanzielle machen zu müssen und die Ehe mit einer Person hohen Status sind nicht ausreichend, um ihre psycho-emotionale Gesundheit zu gewährleisten. Es ist wichtig, die Kinder darauf vorzubereiten, zu sein, nicht nur zu haben. Das trägt zur Entwicklung des Sicherheitsgefühls, zu Mut, Reflektion, Optimismus, Angstmanagement und Konfliktprävention bei.

3. Gute Eltern korrigieren die Fehler ihrer Kinder, während brilliante Eltern ihnen beibringen, zu denken

Wenn Eltern die Fehler ihrer Kinder korrigieren und ihnen wieder und wieder das Gleiche sagen, dann wiederholen sie nur Worte und Beschwerden, was keinen fördernden Effekt auf die Kinder hat. Es führt nur zu Aggression, Frustration und Distanz. Wir müssen unsere Kinder überraschen. Sie begeistern. Sie zum Nachdenken bringen. Dieses Verhalten brillianter Eltern trägt zur Entwicklung des kritischen Bewusstseins, der Fähigkeit, zu denken, bevor sie handeln, Treue, Ehrlichkeit und sozialer Verantwortung bei.

„Emotionale Intelligenz entwickelt sich schon in der frühen Kindheit. Jeder kleine Austausch, den Kinder mit ihren Eltern, Lehrern und mit anderen haben, überbringt ihnen auch eine emotionale Nachricht.“

Daniel Goleman

4. Gute Eltern bereiten ihre Kinder auf Lob vor, während brilliante Eltern sie aufs Scheitern vorbereiten

Gute Eltern bereiten ihre Kinder auf Triumph, gute Noten und Erfolg in der Schule, auf der Arbeit und in sozialen Beziehungen vor. Brilliante Eltern sind sich bewusst, dass es schwieriger ist, mit Niederlagen umzugehen, also helfen sie ihnen dabei, zu erlernen, wie sie mit diesen umgehen. Das fördert Motivation, Tapferkeit, Geduld, Bestimmtheit und Kreativität sowie die Fähigkeit, dargebotene Möglichkeiten zu nutzen.

5. Gute Eltern sprechen zu ihren Kinder, während brilliante Eltern einen Dialog mit ihnen führen

Viele Eltern sind nicht dazu fähig, mit ihren Kindern einen Dialog über ihre Ängste, Verluste und Frustrationen zu führen. Einen Dialog zu führen meint, sich auszudrücken, über Erfahrungen zu sprechen, Geheimnisse des Herzens zu teilen und tiefer zu gehen. Indem sie einen Dialog mit ihren Kindern führen, helfen brilliante Eltern ihrem Nachwuchs dabei, Solidarität, Kameradschaft, Lebensfreude, Optimismus und interpersonale Intelligenz zu entwickeln.

6. Gute Eltern informieren ihre Kinder, während brilliante Eltern ihnen Geschichten erzählen

Gute Eltern informieren ihre Kinder, aber erzählen ihnen keine Geschichten. Kinder brauchen aber keine Autorität, Geld oder Macht. Für sie ist es notwendig, Zeit mit ihren Eltern zu verbringen und Geschichten voller Emotionen und Erfahrungen zu hören. Sie brauchen brilliante Eltern, die ihnen dabei helfen, Kreativität, Einfallsreichtum, Cleverness und die Fähigkeit zum Problemlösen zu entwickeln.

7. Gute Eltern geben ihren Kindern Möglichkeiten, während brilliante Eltern niemals aufgeben

Gute Eltern übersehen die Fehler ihrer Kinder. Brilliante Eltern geben niemals auf, auch wenn sie von ihren Kindern enttäuscht wurden, sie Fehler machen oder unter psychischen Störungen leiden. Brilliante Eltern glauben an ihre Kinder, versuchen, das zu sehen, was sonst niemand in ihnen sieht, helfen ihnen dabei, Ideen zu kultivieren und sind ihnen gegenüber nicht herrisch. Sie helfen ihren Kindern, Respekt fürs Leben zu entwickeln, sich selbst zu hinterfragen und Niederlagen zu überwinden und vor allem nie die Hoffnung zu verlieren.

Manchmal verlieren Eltern die Zuversicht. Sie fühlen, dass sie als Eltern gescheitert wären. Das ist normal. Aber es ist wichtig, daran zu denken, dass Eltern eine große Verantwortung haben, die immer von Zuneigung geprägt sein sollte. Wir können Strategien zur Kindererziehung erlernen, wir können die Theorien von Piaget und Vogotsky, Freuds Psychoanalyse, Gardners Theorie der multiplen Intelligenzen oder die Philosophie Platons lesen. Aber wenn wir unsere Kinder nicht lieben, sie begeistern, ihnen beibringen, zu denken, dann wird keine dieser Theorien zur Praxis werden können.

Es geht darum, einen Einfluss auf das emotionale und rationale Universum deiner Kinder zu haben und kreativ und ehrlich zu sein. Es geht darum, sie zu begeistern.

Auch interessant