Apathie: Wenn du keine Motivation hast und erschöpft bist

22. Juli 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Frau, die an Apathie leidet, schaut beunruhigt zur Seite.

Es heißt, dass Apathie wie ein Fluch sei. Wenn du sie einmal einfängst, dann lässt sie dich nicht mehr los. Sie wird dein Leben aus der Bahn werfen, jegliches Feuer in dir auslöschen und deine Gefühle beseitigen. Es handelt sich um einen Geisteszustand, in dem Entmutigung im Überfluss vorliegt, die Hoffnung verschwindet und sogar dein Körper schmerzt. Es fehlt dir an Energie und Verlangen, als ob du ein Gefangener einer vollkommenen physischen und mentalen Trägheit wärst.

Sie erreicht praktisch jeden Teil deines Seins. Sie ist ein Mangel an Motivation, sie ist Müdigkeit, sie ist Enttäuschung, sie ist Traurigkeit …Die meisten Menschen haben Apathie zumindest einmal erlebt. Aber handelt es sich wirklich um einen Zustand, der schlicht ertragen werden muss? Oder ist sie vielmehr ein Gefühl? Ist sie möglicherweise eine Lebenseinstellung? Apathie ist tatsächlich vielfältig. Du weißt dies wahrscheinlich selbst, wenn du sie schon mehrmals erlebt hast.

„Manchmal habe ich das schreckliche Gefühl, dass die Zeit verstreicht und ich nichts tue, und nichts geschieht, und nichts berührt mich im Inneren.“

Mario Benedetti

Dieses Kaleidoskop an mentalen, emotionalen und physischen Prozessen wird häufig als eine der unangenehmsten Situationen beschrieben, die eine Person erleben kann. Es ist, als ob jemand den Pause-Knopf des Lebens gedrückt und dich damit in eine seltsame Dimension katapultiert hätte, in der Initiative und Hoffnung fehlen.

Niemand sollte sich dort länger als nötig aufhalten. Deswegen werden im Folgenden die Ursachen von dieser Art der Gleichgültigkeit aufgezählt und klären, wie du mit ihr umgehen kannst.

Mädchen verliert das Gleichgewicht

Was ist Apathie?

Apathie bedeutet wörtlich „ein Mangel an Gefühlen“. Obwohl das vielleicht etwas übertrieben klingen mag, erinnere dich einfach an das letzte Mal, als die Apathie die Überhand über deine Gegenwart gewonnen hat und folgende Gedanken in deinem Kopf herum geschwirrt sind: „Es gibt nichts, was mich wirklich interessiert. Alles ist bedeutungslos. Es ist mir egal, was als nächstes geschehen wird. Nichts ist wichtig …“

Diese unerträgliche Energielosigkeit hat einen großen Einfluss auf deine Wahrnehmung. Sie verzerrt deinen Fokus. Du kannst dich nicht konzentrieren, keine Informationen behalten. Jedoch wirkt sich der Schatten der Apathie noch stärker auf deine Emotionen aus. So sehr, dass du dich vielleicht gewundert hast, ob du Symptome einer Depression erlebst.

Zwei Sachen müssen hier klargestellt werden. Während es richtig ist, dass eine Depression manchmal mit Apathie einhergeht, muss dies nicht immer der Fall sein. Die Apathie ist kein zwingendes Merkmal der Depression. Manche Menschen werden mit einer depressiven Störung ohne Apathie diagnostiziert – und vice versa. Nicht jeder, der apathisch ist, ist auch depressiv.

In anderen Worten ist Apathie selbst kein direktes Zeichen für Depressionen. Deswegen solltest du immer, wenn du die Anwesenheit dieses unbehaglichen Begleiters wahrnimmst, aktiv werden und ihn auffordern, dich so schnell wie möglich zu verlassen. Zuerst musst du jedoch herausfinden, woher diese Apathie gekommen ist und warum.

Das Gesicht einer Frau ist bedeckt mit Pflanzenblättern und Apathie.

Was ist der Ursprung der Apathie?

Es gibt keinen einzelnen Ursprung der Apathie. Sie kann durch viele Faktoren ausgelöst werden und du solltest sie definitiv alle in Betracht ziehen. Es gibt die folgenden Faktoren:

Organische Faktoren

  • Schlafmangel
  • Bewegungsmangel
  • Nährstoffmangel
  • Anämie
  • Ein schwaches Immunsystem und/oder Infektionen
  • Schilddrüsenprobleme
  • Möglicher Beginn von Demenz. Du solltest in der Tat daran denken, dass Apathie eines der häufigsten neuropsychiatrischen Symptome des Morbus Alzheimer ist.
  • Schädel-Hirn-Traumata
  • Fehlfunktionen des limbischen Systems oder der Verbindung zwischen dem frontalen Kortex und den Basalganglien

Psychologische Faktoren

  • Dysthymie
  • Depression
  • Bipolare Störung
  • Starke Angstzustände
  • Substanzabhängigkeit

Umweltbedingte Faktoren

Manchmal findest du dich in bestimmten Umgebungen wieder, in denen du keine positiven Reize empfangen kannst. Du nimmst nichts wahr außer Stressoren oder Monotonie. Wenn du in einer solchen Umgebungen lebst, dann kann dies zu depressiven Gedanken führen und zu einem Gemütszustand, der von Apathie geprägt ist.

In Situation zu leben oder zu arbeiten, in denen nichts anziehend wirkt und du dich vom Stress oder der Routine gefangen fühlst, kann zu Frustration und Apathie führen.

Ein Mann mit Apathie sitzt in einem Zimmer und starrt aus dem Fenster.

Wie du mit Apathie umgehen kannst

Sobald alle organischen Probleme ausgeschlossen wurden, ist es an der Zeit, bestimmte Übungen zu praktizieren und Strategien zu folgen, um die Apathie aus deinem Körper und Geist verschwinden zu lassen. Trotzdem gibt es da einen Fakt, den du nicht vergessen darfst: Keinerlei Ratschläge werden dir helfen, wenn du deine Art, zu denken, nicht zuerst veränderst. Ungeachtet dessen, was diesen Zustand der Teilnahmslosigkeit und den Verlust an Motivation ausgelöst hat, musst du verstehen, dass es deine Perspektive ist, die dich in ihm gefangen hält.

Deswegen ist es sinnvoll, dass du zuerst versuchst, deine Gedanken neu auszurichten. Erinnere dich daran, dass die Außenwelt in der Regel außerhalb deiner Kontrolle liegt. Dabei helfen die folgende Tools:

  • Psychotherapie, die sich auf kognitive Umstrukturierung konzentriert
  • Aus deiner Routine ausbrechen, neue Aktivitäten ausprobieren, deine Umgebung verändern, neue Leute treffen, neue Interessen finden
  • Bewegung und eine ausgewogene Ernährung
  • In Verbundenheit mit der Natur leben
  • Yoga oder Achtsamkeitsmeditation üben

Eine Frau praktiziert auf einer Matte in der Natur Yoga.

Zusammenfassend ist eine gute Idee, um Apathie aus deinem Verstand und Herzen zu verbannen, dich zu entschließen, dich deinem Leben auf eine kreativere Weise zu widmen. Wenn du dich selbst besser kennenlernst und dir neue Ziele setzt, dann hilft dir das dabei, einen neuen Blick auf die Welt zu bekommen. Sei hoffnungsvoll und blase die abgestandene Luft von Apathie und Teilnahmslosigkeit weg.

Auch interessant