Achtsamkeit am Arbeitsplatz: 6 Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden

· 7. April 2019

Bist du bei der Arbeit gestresst? Oder fällt es dir schwer, deine Aufgaben bis zum Ende des Tages zu erledigen? Das Praktizieren von Achtsamkeit am Arbeitsplatz ist ein Weg, um deine Gesundheit, dein Wohlbefinden und deine Produktivität zu verbessern. Sie kann dir helfen, dich auf wichtige Aufgaben zu konzentrieren, dein Selbstvertrauen aufzubauen und die geistige und emotionale Erschöpfung zu reduzieren, die heute an Arbeitsplätzen allzu häufig ist.

Du hast bestimmt schon von Achtsamkeit gehört. Sie wird so oft auf Websites und in Zeitschriften erwähnt, dass du vielleicht denkst, dass es nur eine weitere Modeerscheinung sei, wie Spinning, Crossfit und Botox-Smoothies. Aber da liegst du falsch, denn Meditations- und Achtsamkeitstechniken werden in klinischen Einrichtungen als therapeutische Technik für eine Vielzahl von Zwecken eingesetzt.

„Gefühle kommen und gehen wie Wolken an einem windigen Himmel. Die bewusste Atmung ist mein Anker.“

Thích Nhất Hạnh

Achtsamkeit erfreut sich zunehmender Beliebtheit seit Jon Kabat-Zinn, Molekularbiologe Massachusetts Institute of Technology in Massachusetts, USA, diese buddhistische Meditationsstrategie popularisiert hat. Um ihre Vorteile zu untermauern, führte Kabat-Zinn streng wissenschaftliche Studien darüber durch, wie Achtsamkeit zu großen Veränderungen in Bevölkerungsgruppen, die unter Stress leiden, führen kann. Zu den Probanden zählten unter anderem Arbeiter unter Druck, Menschen mit chronischen Schmerzen und Häftlinge in Gefängnissen.

Achtsamkeit ist nicht nur eine Modeerscheinung. Sie ist eine Gesundheits- und Wellnesstechnik, die immer mehr an Anerkennung gewinnt. Tatsächlich kann sie sogar Patienten, die Depressionen überwunden haben, helfen, Rückfälle zu vermeiden. Es lohnt sich daher auf jeden Fall, Achtsamkeit auszuprobieren. Die Registrierung deiner Produktivität vor und nach dem Üben von Achtsamkeit ist eine gute Möglichkeit, um zu sehen, wie sie dir bei der Arbeit helfen kann. Werfen wir nun einen genaueren Blick darauf, wie Achtsamkeit deinem Arbeitsleben zu neuem Schwung verhelfen kann.

Frau im Arbeitsstress

Wie kann dir Achtsamkeit am Arbeitsplatz helfen?

David Lynch, ein bekannter Filmregisseur, Drehbuchautor und Künstler, entflieht mehrmals täglich seinem eigenen Filmset, um einen ruhigen Raum oder eine ruhige Gegend im Freien zu finden. Er „flieht“, um für ein paar Minuten zu meditieren, weil er weiß, dass es ihm helfen wird, klarer zu denken, kreativer zu sein, besser mit Stress umzugehen und sich selbst zu finden.

Du bist offensichtlich nicht David Lynch und dein Arbeitsplatz ist wahrscheinlich weniger ereignisreich: ein Büro, eine Fabrik, eine Werkstatt, eine Schule, ein Taxi, ein Hotel oder ein Krankenhaus mit Zimmern zum Reinigen, Patienten zum Pflegen, Produkten zum Vermarkten oder zum Bewerben … Aber wo immer du auch arbeitest und was auch immer du tust, du stehst genauso unter Druck, erlebst Angst und musst oft mehrere Aufgaben erfüllen.

Aber wenn du dich anstrengst und versuchst, bei der Arbeit Achtsamkeit zu üben, kann dir das helfen, die folgenden Vorteile zu erzielen:

  • Achtsamkeit hilft dir, klar zu denken, Ideen zu sammeln und effektiv zu reagieren, um das Beste aus jeder Situation herauszuholen.
  • Sie versetzt dich in die Lage, überreizende Umgebungen zu blockieren und dich auf deine Arbeit zu konzentrieren.
  • So kannst du Stress und Druck effektiv bewältigen.
  • Sie lässt dich Selbstvertrauen und Selbsterkenntnis gewinnen, die dir helfen, deine Grenzen auszumachen, aber auch Chancen zu entdecken.
  • So hast du dich selbst und deine Situation besser unter Kontrolle.
  • Du erkennst, was dich stört, und findest heraus, ob du es ändern kannst oder nicht.
  • Achtsamkeit weckt positive Gefühle und Emotionen, die die Beziehungen zu deinen Kollegen verbessern.
Mann praktiziert Achtsamkeit

Wie kannst du Achtsamkeit am Arbeitsplatz nutzen?

Als nächstes wollen wir einige spezifische Strategien besprechen, wie du Achtsamkeit am Arbeitsplatz praktizieren kannst. Bei alledem solltest du eine einfache Wahrheit im Hinterkopf behalten: Niemand lernt in ein oder zwei Wochen, zu meditieren oder Achtsamkeit zu üben. Diese Praxis erfordert Zeit und Entschlossenheit. Achtsamkeit zu üben bedeutet, sich jenen Gedanken zu widmen, die deinen Geist und Körper kontrollieren, und dann deinen Geist auf Frieden und Gleichgewicht zu konzentrieren.

Die folgenden Strategien können dir beim Einstieg helfen.

Dein Ziel

Bevor du  zur Arbeit gehst, entscheide dich, was du an diesem Tag tun möchtest. Definiere dein Ziel klar und deutlich. Es kann so einfach sein, wie deine Arbeit gut zu machen und ohne Stress und Sorgen nach Hause zurückzukehren. Oder wesentlich komplexer. Wichtig ist, dass du es verstehst.

Das Hier und Jetzt

Wenn du bei der Arbeit bist, sei dir immer des gegenwärtigen Moments bewusst, dessen, was hier und jetzt passiert. Konzentriere dich auf das, woran du arbeitest, nicht auf das, worüber deine Kollegen reden, den Straßenlärm, auf die Nachricht, die du mit deinem Handy empfangen hast, deine Pläne für morgen, was du tun musst, wenn du nach Hause kommst …

Frau übt Achtsamkeit am Arbeitsplatz

Starten deinen Geist gelegentlich neu

Lege kurze Denkpausen ein. Wahrscheinlich hast du nicht die Möglichkeit, deinen Arbeitsplatz zu verlassen, um hinauszugehen und 20 Minuten lang zu meditieren, wann immer du es brauchst. Du kannst deinen Geist jedoch trainieren, alle halbe Stunde oder 40 Minuten entspannende einminütige Pausen zu machen. Wenn du solche Pausen einlegst, milderst du den Einfluss deiner Umgebung.

Du atmest tief ein, hältst deinen Atem für einen Moment an und atmest dann langsam aus. Denke in diesen 60 Sekunden an nichts anderes. Lass einfach den Druck und die Sorgen los.

„Wenn du die Ängste des Lebens kontrollieren willst, lebe im Moment, lebe in einem Atemzug.“

Amit Ray

Vermeide Multitasking

Wenn Arbeitsplätze eines gemeinsam haben, dann ist es wohl das Multitasking, das sie von uns fordern. Du nimmst einen Anruf entgegen, während du eine E-Mail beantwortest, während du darüber nachdenkst, was zu tun, zu lösen, zu entscheiden, zu kommunizieren ist. Es ist einfach, dich vom Multitasking mitreißen zu lassen, weil du denkst, dass du so produktiver wärst. Aber das stimmt nicht.

Daher ist ein Schlüssel zur Achtsamkeit am Arbeitsplatz, eine Sache nach der anderen zu tun und sich ganz auf diese zu konzentrieren. So vermeidest du Fehler, übersiehst nicht die Details und erzielst ein optimales Ergebnis.

Nutze Stress zu deinem Vorteil

Die meisten Menschen denken, dass Stress der Feind der Produktivität sei. Wenn er jedoch gut kontrolliert und geführt wird, kann inneren Stress dein Verbündeter werden. Er schafft nicht nur Motivation, sondern hilft dir auch, wachsam und arbeitsbereit zu bleiben.

Allerdings muss das Stressniveau sorgfältig gesteuert werden, damit es als Stimulus wirken kann. Dies macht das Kennen der eigenen Grenzen sehr wichtig, sodass du gerade genug Stress auf dich nimmst, um ermutigt und nicht überfordert zu werden.

Akzeptiere, was du nicht ändern kannst

Achtsamkeit am Arbeitsplatz zu üben bedeutet auch, dass du akzeptieren musst, was du nicht ändern kannst. Zum Beispiel ist es sinnlos, jeden Tag auf den Kollegen wütend zu werden, der immer zu spät kommt, auf den Chef, der immer schlecht gelaunt ist, auf den Kollegen, der nur tratscht und nutzlose Ideen hat. Damit verschwendest du nur deine Energie.

Arbeitskollegen im Gespräch

Einige Dynamiken und Einstellungen sind wie eine Felswand: Es hat keinen Sinn, sie zu schlagen oder zu bewegen. Du kannst sie nur akzeptieren. Aber sie zu akzeptieren bedeutet nicht, dass du aufgeben müsstest; es bedeutet, dass du dir der Situation bewusst wirst, um effektiv und ruhig damit umzugehen. Denn Achtsamkeit am Arbeitsplatz zu üben, bedeutet auch, optimistisch zu sein.

Probiere Achtsamkeit aus, sieh die Dinge in einem positiven Licht, lass die Gewichte von Stress und Erschöpfung fallen und fliege frei.