4 alternative Ansätze, um über die Zukunft nachzudenken

· 9. April 2019

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Leben zu reflektieren und über die Zukunft nachzudenken. Wir können unterschiedliche Ansätze verfolgen, aber da die Zukunft das ist, was passieren wird und was noch nicht geschehen ist, können wir niemals mit absoluter Sicherheit wissen, was sie bringt. Es ist uns unmöglich, unsere Zukunft vorherzusehen. Diese Tatsache kann in uns negative emotionale Zustände auslösen.

Normalerweise erzeugt das Unbekannte Unsicherheit und Angst. Diese Empfindungen werden auch durch die Zukunft erzeugt, die uns stets unbekannt bleibt, selbst wenn wir über sie nachdenken. Aber die Zukunft ist nicht nur düster. Wir können etwas tun, um unsere Aussichten zu verbessern. Obwohl wir sie nicht vorhersagen können, haben wir immer die Möglichkeit, uns eine bestimmte Einstellung anzueignen, die uns helfen wird, uns der Zukunft zu stellen.

Im Großen und Ganzen können wir vier Einstellungen gegenüber der Zukunft haben. Obwohl diese Einstellungen hauptsächlich Anwendung finden, wenn die Charaktereigenschaften von Führungskräften beschrieben werden, lassen sie sich doch auch auf andere Gebiete übertragen:

  • Passivität: die Haltung des Straußes
  • Reaktivität: die Haltung des Feuerwehrmanns
  • Vorkehrung: die Haltung des Versicherers
  • Proaktivität: die Haltung des Verschwörers

Der Strauß und Passivität

Trotz des weitverbreiteten Mythos steckt der Vogel Strauß seinen Kopf nicht in den Sand, wenn er glaubt, dass er in Gefahr sei. Allerdings schuldet dieser Ansatz seinen Namen diesem Irrglauben. Die angebliche Haltung des Straußes beruht auf Passivität, auf Nichtstun. Der Strauß verharrt in seiner Pose und wartet, bis sich die Probleme von selbst regeln.

Ein Mann steckt den Kopf in den Sand.

Diese Haltung wird als nachteilig eingeordnet, weil die Person sich nicht auf das vorbereitet, was geschehen könnte. Allerdings ist sie nicht immer schlecht. Nichts zu tun ist eine gültige Strategie, die manchmal sehr effektiv sein kann. Allerdings ist diese Haltung sehr riskant. Wenn die Zukunft von uns verlangt, dass wir uns anpassen, könnten wir mit der Straußentaktik viele Möglichkeiten verpassen.

Der Feuermann und Reaktivität

Feuerwehrleute handeln im Allgemeinen nur bei einem Brand. Mit anderen Worten, wenn es zu spät ist, um das Feuer zu verhindern. Diese Einstellung gegenüber der Zukunft ist weniger passiv als die erste, die wir bereits erwähnt haben. Allerdings wartet der Feuerwehrmann auf das Feuer, bevor er etwas tut. Auf Probleme zu warten, statt sie im Ansatz zu lösen, ist eine ebenfalls riskante Einstellung. Denn in einigen Fällen kann jeglicher Rettungsversuch zu spät kommen.

Reaktive Menschen neigen dazu, auf Reize zu reagieren, ohne zu denken. Obwohl diese Strategie in einigen Fällen wirksam ist, insbesondere wenn wenig Zeit zur Verfügung steht, machen wir auch mehr Fehler, wenn wir plötzlich und unvorbereitet handeln müssen.

Der Versicherer und Vorkehrung

Versicherer verkaufen Versicherungen, die uns den Preis unserer Besitztümer vor Augen führen. Falls diesen Gütern – Gesundheit und Leben eingeschlossen – etwas passiert, können wir ihren Geldwert zurückfordern. Diese Einstellung gegenüber der Zukunft geht über die des Feuerwehrmanns hinaus. Hier wird versucht, Vorkehrungen für den Fall zu treffen, dass etwas passiert, und so wird dafür gesorgt, dass zumindest nicht alles verloren geht.

Die Haltung des Versicherers gilt als Vorkehrung. Sie besteht darin, zu antizipieren, was passieren kann, bevor es passiert. Obwohl es besser ist, auf das, was passieren kann, vorbereitet zu sein, hat diese Einstellung auch einen negativen Aspekt. Unsere Angst kann nämlich dazu führen, dass wir zu viele Vorkehrungen treffen und alles für hohe Kosten versichern, wenn die eigentlichen Chancen, dass eine Katastrophe geschieht, doch sehr gering sind.

Eine Frau denkt intensiv über ihre Zukunft nach.

Der Verschwörer und Proaktivität

Verschwörer sind immer wachsam. Jedes Detail kann Misstrauen in ihnen wecken. Diese Einstellung zur Zukunft wird als Proaktivität bezeichnet. Sie basiert auf dem Handeln, bevor etwas passiert.

Eine proaktive Einstellung geht weiter und versucht, den Lauf der Dinge zu verändern. Menschen mit einer proaktiven Haltung versuchen, zu intervenieren, sodass sich die Realität ihren Gedanken und Plänen anpasst. Wenn der Verschwörer ein bestimmtes Ergebnis erzielen möchte, dann versucht er alles, was in seiner Macht steht, sodass dieses auch eintritt.

Ansätze, um über die Zukunft nachzudenken

Nachdem wir diese alternativen Ansätze, um über die Zukunft nachzudenken, kennengelernt haben, können wir schlussfolgern, dass die letzten beiden die besseren Vorgehensweisen sind. Wir sollten die Vorkehrungen eines Versicherers wählen und mit der Proaktivität eines Verschwörers kombinieren, also eine Einstellung annehmen , die darauf abzielt, zukünftige Bedrohungen und die sich am Horizont abzeichnenden Chancen zu antizipieren, um unseren Weg zu korrigieren, ohne unsere Ziele aufgeben zu müssen.