Yin und Yang: Die Dualität der Existenz  

26. Oktober 2019
Das Konzept von Yin und Yang befasst sich mit der dualen Natur der menschlichen Existenz und der natürlichen Welt. Es gibt keinen Tag ohne Nacht, kein Leben ohne Tod. Lies hier mehr! 

Das Konzept von Yin und Yang stammt aus der chinesischen Philosophie des Taoismus. Der Taoismus ist ein philosophischer Rahmen, der von Laozi geschaffen wurde, einem alten Schriftsteller, der möglicherweise tatsächlich existiert hat oder vielleicht auch nicht. Was wir wissen, ist jedoch, dass es diese Konzepte seit ungefähr dem 6. Jahrhundert gibt und sie bis heute ihre Gültigkeit haben.

Laozi wird traditionell als Autor eines Buches mit dem Titel Tao Te Ching anerkannt. Eine grobe Übersetzung des Titels lautet „Weg zur Tugend“. Hier tauchte zum ersten Mal die Idee von Yin und Yang auf. Eine Übersetzung von Yin und Yang lautet „dunkel und hell“.

„Erinnere dich an das Gleichgewicht; das Geben und Nehmen von Energie. Das Symbol von Yin und Yang ist mehr als die Integration von Mann und Frau. Es ist auch das Gleichgewicht zwischen hell und dunkel, weich und hart, aktiv und passiv, innen und außen, geben und nehmen. Eins ohne das andere kannst du nicht haben.“
Brownell Landrum

Laozi beschreibt sie als eine Dualität, die in allem existiert. Tag und Nacht, Mann und Frau, Leben und Tod usw. Sie sind zwei gegensätzliche Seiten, die sich nicht widersprechen, sondern sich ergänzen und voneinander abhängen. Der eine will sich dem anderen nicht aufzwingen. Stattdessen koexistieren sie im Gleichgewicht miteinander.

Eine hängende Halskette aus Yin und Yang.

Die Dualität von Yin und Yang

Der Taoismus sagt, dass ständiger Wandel die Natur von allem ist. Der Winter folgt auf den Herbst und der Frühling auf den Winter, ohne dass Sie etwas dafür tun. Dasselbe passiert in unserem Leben. Wenn du dem Weg zur Tugend folgen möchtest, musst du diese Veränderungen in der Natur und in deinem Leben zulassen.

Persönliche Wünsche und Ziele führen dazu, dass du die natürliche Reihenfolge der Dinge ändern möchtest. Inaktivität hingegen lässt die Dinge fließen und sich entfalten, ohne dass äußerer Druck auf sie ausgeübt wird, um sie zu verändern.

Yin und Yang stehen für diesen kontinuierlichen Wandel. Wenn die in diesen beiden Konzepten zum Ausdruck gebrachte Dualität ausgeglichen ist, findest du Harmonie. Disharmonie hingegen ist, wenn eine Seite der Dualität die andere dominiert.

Yin entspricht allem, was weiblich ist. Es ist weich, warm, erdig, passiv, absorbierend und dunkel. Yang repräsentiert die männliche Seite der Dinge. Es ist rauh, trocken, luftig, aktiv, durchdringend und hell. In allem, was existiert, sind sowohl die einen Elemente als auch die anderen Eigenschaften vorhanden.

Leitprinzipien

Nach dem Taoismus regieren eine Reihe einzigartiger Prinzipien Yin und Yang. Diese Prinzipien definieren die Dynamik, die zwischen den beiden Kräften besteht, und dienen als Richtlinie, um sie auf konkrete Situationen anzuwenden.

Die Prinzipien sind:

  • Yin und Yang sind Gegensätze, aber nicht exklusiv. In einer Yang-Realität kann es etwas Yin geben und umgekehrt. Zum Beispiel scheint mitten in der tiefen Dunkelheit der Nacht immer noch das Licht des Mondes.
  • Interdependenz. Yin kann nicht ohne Yang existieren und umgekehrt. Zum Beispiel gibt es keinen Tod ohne Leben, kein Leben ohne Tod.
  • Sie halten ein dynamisches Gleichgewicht aufrecht. Wenn Yin zunimmt, nimmt Yang ab und umgekehrt. Wenn einer der beiden übermäßig wächst, wird der andere zum Schrumpfen gezwungen, was eine Transformation auslöst. Zum Beispiel führt überschüssige Wärme zum Auftauen, was Überschwemmungen auslöst.
  • Wenn eines verschwindet, verwandelt es sich in das andere. Es sind keine getrennten Wirklichkeiten. Yin und Yang koexistieren. Das ist der Grund, warum man, wenn man verschwindet, nur dem anderen nachgeben muss. Tag und Nacht sind perfekte Beispiele für dieses Prinzip.
  • Yin enthält immer eine Spur von Yang und umgekehrt.

Eine bunte Malerei von Yin und von Yang auf braunem Papier.

Yin und Yang: praktische Anwendungen

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Konzepte von Yin und Yang Teil einer bestimmten Philosophie und nicht einer wissenschaftlichen Theorie sind. Davon abgesehen gibt es in der Quantenphysik Theorien, die bis zu einem gewissen Grad mit Yin und Yang übereinstimmen. Ebenso hat die Idee der inhärenten Dualität der Natur einige praktische Anwendungen.

Die Kampfkünste wenden diese Konzepte direkt an. Ideen wie Verteidigung/Angriff und Konzentration/Entspannung kommen direkt von Yin und Yang. Die chinesische Medizin nutzt auch Dualität und Komplementarität, um Krankheiten zu diagnostizieren und zu behandeln. Praktizierende der chinesischen Medizin drücken diese Idee mit diesem Prinzip aus: Beruhige, was übertrieben ist, und bereinige das, was mangelhaft ist.

Das Konzept der Dualität kann auch auf das tägliche Leben angewendet werden, um inneren Frieden zu erreichen. Es fordert Loslösung und Akzeptanz, den Fluss der Dinge. Die Annahme dieser Nacht weicht dem Tag, die Trauer der Freude, das Licht der Dunkelheit usw. Versuche nicht, alles einfach positiv zu machen. Gib stattdessen zu, dass die Dualität existiert, akzeptiere das Negative. Dies ist der taoistische Weg zu einem friedlichen Leben.

  • Larocca, F. (2009). Nature vs Nurture: El Yin y Yang de la teleología aplicado a las ciencias del comportamiento humano… en pikis. cl y en monografías.com.