Wirtschaftskriminelle: Persönlichkeit und psychologische Eigenschaften

Der Wirtschaftskriminelle ist aufgrund seiner Fähigkeit, aus den Schwächen des Systems zu trinken, sehr gefährlich und kann direkt oder indirekt vielen schaden.
Wirtschaftskriminelle: Persönlichkeit und psychologische Eigenschaften

Letzte Aktualisierung: 10. August 2021

Der Begriff der Wirtschaftskriminalität wurde 1939 von dem Soziologen Edwin Sutherland geprägt. Er definierte sie im Wesentlichen als ein Wirtschaftsdelikt, das von einem Experten gegen ein Unternehmen begangen wird. Wirtschaftskriminelle genießen in der Regel einen hohen sozialen Rang und sind wohlhabend. Gerade deshalb ist es auf den ersten Blick unverständlich, dass sie bewusst anderen schaden.

In den meisten Fällen verbergen sich dahinter schlicht und einfach Ehrgeiz und MachtwünscheWirtschaftskriminelle gibt es schon seit der Antike, es ist kein modernes Phänomen. Verschiedene Studien haben das typische Profil eines Wirtschaftskriminellen analysiert, das in den meisten Fällen dem eines Psychopathen entspricht. 

Die Zahl der Kriminellen rechtfertigt das Verbrechen nicht.

Charles Dickens

Wirtschaftskriminelle: Persönlichkeit und psychologische Eigenschaften

Antisoziale Persönlichkeitsstörung

Die antisoziale Persönlichkeitsstörung oder ASP ist eine Erkrankung, an der sowohl Soziopathen als auch Psychopathen leiden. Soziopathen empfindet ein gewisses Bedauern und kann Bindungen zu nahestehenden Menschen aufbauen. Ein Psychopath hingegen ist unfähig, sich schuldig zu fühlen, und benutzt andere nur, um seine Ziele zu erreichen.

Diese Persönlichkeitsstörung zeichnet sich durch eine anhaltende Veranlagung zu antisozialen Verhaltensweisen aus. Ein Beispiel dafür ist ein dauerhafter Verstoß gegen soziale und rechtliche Normen innerhalb der Gemeinschaft.

Menschen mit dieser Art von Störung lügen und betrügen andere zu ihrem eigenen Vorteil oder einfach zum Spaß oder Vergnügen. Dies endet zwangsläufig mit kriminellem Verhalten und bildet den Kern des Wirtschaftskriminellen.

Wirtschaftskriminelle: Persönlichkeitsprofil

Der Wirtschaftskriminelle verfügt in der Regel über eine Ausbildung oder zumindest Kenntnisse. Er genießt einen guten Ruf, Erfolg, ist raffiniert, charmant und charismatisch. Alles ist jedoch eine Fassade, die einem vorsätzlichen und kalkulierten Plan verfolgt, um ihren Zweck zu erreichen.

Es handelt sich um Psychopathen, die Menschen als Schachfiguren betrachten, einfache Objekte, die sie nach Belieben bewegen, um ihre Ziele zu erreichen.

Psychopathen reagieren nicht so auf Situationen, wie es die meisten Menschen tun würden. Sie haben die Unfähigkeit, richtig und falsch zu unterscheiden, das heißt, sie verstehen nicht, warum Betrug oder Lügen verwerflich sind.

Die überwiegende Mehrheit der Forscher ist sich einig, dass Psychopathie das Ergebnis einer Interaktion zwischen biologischen, sozialen und psychologischen Faktoren ist. Sie warnen davor, dass das Zusammentreffen dieser drei Faktoren zu diesem Zustand führen kann.

Merkmale des Psychopathen

Zu den vorherrschenden Eigenschaften des Psychopathen gehörten leere, oberflächliche und künstliche Beziehungen. Sie beobachten, wie andere versuchen, ihr Verhalten zu entschlüsseln, um Emotionen nachzuahmen, die sie nicht empfinden.

Ihre Unfähigkeit zu lieben, zu weinen oder zu lachen führt dazu, dass sie diese Art von Emotionen vortäuschen. Die einzige Art von “Empathie“, die sie erfahren, ist utilitaristisch. Sie tun es, um sich innerhalb der Gesellschaft zu tarnen und so unbemerkt zu bleiben.

Obwohl sie die gesellschaftlichen Normen und Gesetze genau kennen, halten sie sich nur daran, wenn es ihnen gerade passt. Das Verhalten des Psychopathen bestimmt nicht nur den Rhythmus seiner Existenz, sondern verfolgt auch die Kontrolle über das Leben anderer.

In den meisten Fällen erscheint er als charmanter, sogar charismatischer Mensch, aber im Grunde ist er ein großartiger Manipulator. Er ist intelligent und greift oft auf Lügen zurück, um potenzielle Opfer zu verführen und in die Falle zu locken.

Psychopathen simulieren ein normales Leben und gehen sehr vorsichtig und strategisch vor, wenn sie die Risiken ihrer kriminellen Aktivitäten einschätzen. Daher ist es ziemlich schwierig, sie zu entlarven, es sei denn, sie machen einen bemerkenswerten Fehler oder ein Gewaltverbrechen.

Wirtschaftskriminelle: Persönlichkeit und psychologische Eigenschaften

Psychopaten und Wirtschaftskriminelle erregen oft Bewunderung

Leider genießt der Psychopath in einigen beruflichen Situationen eine gewisse Anerkennung und Bewunderung. Die Gesellschaft schätzt die Fähigkeiten dieser Menschen, die Schwächen des Systems zu ihren Gunsten auszunutzen.

Aspekte wie riskantes Verhalten, Reuelosigkeit, Manipulationsfähigkeit und das Streben nach Erfolg um jeden Preis werden positiv bewertet. So kann der Psychopath oder Wirtschaftskriminelle kurzfristig Erfolge in seiner kriminellen Karriere erzielen.

Das katastrophale “Erfolgsmodell”, das in einigen Gesellschaften implementiert wird, hebt die Eigenschaften des Psychopathen hervor. Im Allgemeinen sind sich die Menschen der tatsächlichen Konsequenzen ihres Handelns nicht bewusst. Sie erkennen ihren Fehler erst, wenn es zu spät ist und sie Opfer von Machtmissbrauch geworden sind. Das typische Beispiel sind Diktatoren.

Wirtschaftskriminelle kommen in den Genuss einer freizügigen Gesetzgebung

Es sei darauf hingewiesen, dass Wirtschaftskriminelle in den meisten Ländern eine Sonderbehandlung für ihre Straftaten erhalten. Die Gesetzgebung dieser Staaten unterscheidet zwischen dem gemeinen Kriminellen und dem Wirtschaftskriminellen, wobei letztere eine günstige Position erhalten.

In vielen Fällen führt gerade die Korruption der Institutionen in Kombination mit laxen Gesetzen dazu, dass die Täter dieser Verbrechen keine vorbildliche Strafe zahlen. Daher betrachten viele Experten Wirtschaftskriminelle als die gefährlichsten Kriminellen.

Es könnte dich interessieren ...
Organisiertes Verbrechen: Motive, Möglichkeiten und Funktionen
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Organisiertes Verbrechen: Motive, Möglichkeiten und Funktionen

Organisierte Verbrechen erfordern normalerweise ein gewisses Maß an Planung und die gemeinsame und koordinierte Beteiligung mehrerer Personen.



  • Burgos, Á. (2015). Cuello blanco y delito. Revista de Ciencias Jurídicas, (138).
  • Holguín Mendoza, Tomás Efrén, & Palacios Casados, Juan Jorge. (2014). La genética del trastorno antisocial de la personalidad: Una revisión de la bibliografía. Salud mental37(1), 83-91. Recuperado en 25 de julio de 2021, de http://www.scielo.org.mx/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0185-33252014000100010&lng=es&tlng=es.
  • Muñoz Vicente, José Manuel (2011). La Psicopatía y su Repercusión Criminológica: Un modelo Comprehensivo de la Dinámica de Personalidad Psicopática. Anuario de Psicología Jurídica, 21 (), 57-68. [Fecha de Consulta 26 de Julio de 2021]. ISSN: 1133-0740. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=315026314007