Die drei Arten der Falschheit: Simulation, Lüge und Täuschung

10 August, 2020
Simulation, Lüge, Täuschung... Falschheit hat verschiedene Facetten und kommt nicht nur bei Menschen vor. Dieses Verhalten kann auch bei Tieren beobachtet werden. Aber ist es in jedem Fall moralisch verwerflich?

Menschen sind die geborenen Lügner. Wir können mit absoluter Sicherheit sagen, dass es nicht einen einzigen Menschen auf der Erde gibt, der in jedem Moment seines Lebens absolut ehrlich und aufrichtig war. Darüber hinaus nutzen Menschen verschiedene Arten von Falschheit. Jede hat verschiedene Ausprägungen, Motive und unterschiedliche Auswirkungen.

Unsere Moralvorstellungen verurteilen Falschheit in jeglicher Form. Allerdings könnte dies ein Fehler sein, denn Lügen ist ein Teil der menschlichen Natur. Daher könnte der Einsatz von Simulation, Lüge oder Täuschung unter gewissen Umständen sogar gerechtfertigt sein.

Das Konzept der Wahrheit ist ebenfalls fragwürdig, denn es ist sehr schwer, die absolute Wahrheit in Bezug auf viele Dinge überhaupt zu definieren. Ebenso kann es passieren, dass du von etwas so überzeugt bist, dass du es immer wiederholst, ohne zu wissen oder zu verstehen, dass es gar nicht der Wahrheit entspricht. Darüber hinaus ist auch die Moral an sich etwas Relatives.

“Die Wahrheit wird sich über die Lüge erheben wie das Öl über das Wasser.”

-Miguel de Cervantes-

Falschheit - Frau mit Maske

Verschiedene Arten von Falschheit in der Natur

Menschen sind nicht die einzigen Lebewesen, die verschiedene Arten von Falschheit nutzen. Die Natur ist voller Beispiele dafür. Es gibt Tiere, die Tarnung einsetzen, um ihre Fressfeinde zu täuschen oder Verhalten simulieren, um im Gegenzug etwas dafür zu erhalten. Sie nutzen Falschheit also als einen Weg zum Überleben.

Wenn ein Tier unbeweglich und regungslos vor einem Raubtier verharrt, nutzt es eine Simulation. Gleiches passiert auch, wenn Tiere sich tarnen oder verstecken. Das Ziel dieses Verhaltens ist, einen möglichen Angreifer zu täuschen, der sie andernfalls verletzen oder töten würde. Wenn ein Tier Futter stehlen will und dafür einen Rivalen ablenkt, um es zu bekommen, geschieht etwas Ähnliches.

Auch Menschen beginnen schon in jungen Jahren aus sehr ähnlichen Gründen damit. Es ist Teil der Natur eines jeden Lebewesens, für sich selber zu sorgen. Wir alle haben diesen Überlebensinstinkt. Daher ist Ehrlichkeit ein erlerntes Verhalten. Allerdings hat sie nicht in jeder Gesellschaft dieselbe Bedeutung. In einigen Gesellschaften wird Ehrlichkeit zum Teil eines Paktes für ein friedliches Miteinander; in anderen ist Lügen etwas Sündiges.

Falschheit - lange Nase

Simulation

Simulation ist die Form der Falschheit, die am wenigsten verwerflich ist. In ihrer einfachsten Form geht es darum, etwas vorzutäuschen. Das beinhaltet auch, die Realität bis zu einem gewissen Grad zu verbiegen. Dennoch gibt es auch bei dieser Form der Falschheit eine verschiedene Ausprägung der Simulation. Sie kann damit beginnen, ein wenig Make-up aufzulegen, wenn du abends ausgehst und reicht bis zur Verschleierung bestimmter Aspekte von dir oder deines Lebens. Manche Menschen nehmen sogar eine falsche Identität an.

Aber warum nutzen Menschen Simulation? Auf diese Frage gibt es zahlreiche Antworten. Manchmal nutzen Menschen sie, um ansprechend auf andere zu wirken. Darüber hinaus gibt es Momente, in denen Simulation als Überlebensinstrument eingesetzt wird. Zum Beispiel, wenn ein Mensch versucht, seine Angst vor seinem Kontrahenten zu verbergen. Außerdem können Menschen auch Krankheiten zu ihrem Vorteil simulieren.

Lügen und Täuschung

Obwohl Lügen und Täuschung sehr ähnlich erscheinen, gibt es zwischen diesen beiden Arten der Falschheit einige wichtige Unterschiede. Lügen bezieht sich auf verbale Äußerungen. Wenn du beispielsweise etwas sagst, von dem du weißt, dass es nicht stimmt, und dennoch behauptest, es sei die Wahrheit, dann ist das eine Lüge.

Täuschung hingegen ist ein umfassenderes Konzept. Du kannst jemanden mit Worten täuschen, aber auch mit deinem Verhalten oder wenn du Situationen erzeugst, die die Realität verschleiern. Für eine Täuschung benötigst du in der Regel einen mehr oder weniger gut ausgearbeiteten Plan. Außerdem erfolgt in diesem Fall auch ein Prozess der Bewusstseinsbildung.

Bei Menschen können Simulation, Lügen und Täuschungen sehr raffiniert und intelligent erfolgen. Aber was macht diese Verhaltensweisen moralisch falsch und verwerflich? Zwei Dinge: die Motivation und die damit verfolgte Zielsetzung.

Falschheit - falsche Freunde

Vor einigen Jahren fand in Kolumbien ein Überfall auf eine Guerillagruppe statt, bei dem die Menschen Täuschung, Lügen und Simulation einsetzten. Dieser Angriff führte dazu, dass eine Gruppe von Geiseln befreit werden konnte. Kann ein solches Vorgehen als “moralisch verwerflich” angesehen werden? Vielleicht hast du dir diese Frage selber schon einmal in deinem Leben gestellt.

Simulation, Lügen und Täuschung sind nicht in jedem Fall moralisch falsch oder verwerflich. Die Moralität wird durch die Beweggründe und den Zweck der Maßnahme bestimmt. In beiden Fällen ist es ergiebiger, wenn du diese Verhaltensweisen daraufhin untersuchst, als wenn du sie einfach nur aufgrund moralischer Bedenken ablehnst.

Giráldez, S. L. (2005). Simulación, engaño y mentira. Papeles del psicólogo, 26(92), 57-58.