Die Legende von Lüge und Wahrheit

· 14. November 2018

Das Verhältnis der Menschen zu Lüge und Wahrheit ist wirklich ambivalent. In der Regel sind wir überzeugt davon – und sagen das auch -, dass wir die Wahrheit bevorzugen. Aber wenn die Wahrheit, die wir erhalten oder teilen müssen, schmerzhaft oder kompliziert ist, entsteht ein psychologischer Konflikt.

In solchen Situationen ist die Entscheidung für Lügen meist ein Symptom des Misstrauens gegenüber der eigenen oder fremden Fähigkeit, mit den aus der Wahrheit resultierenden Problemen umzugehen. In anderen Fällen bedeutet die Wahl für die Falschheit, sich wie ein Mensch ohne Skrupel zu verhalten, der aus einer gegebenen Situation einen Gewinn ziehen will.

Auf jeden Fall besteht großer Bedarf, den Umgang mit der Wahrheit zu erlernen, denn der Kampf zwischen Lüge und Wahrheit ist einer, den unsere Gesellschaft fortwährend austrägt, ohne dass die Ehrlichkeit als dauerhafter Sieger hervorginge. Manchmal haben wir sogar den Eindruck, sie stehe auf verlorenem Posten.

Die Legende von Lüge und Wahrheit

Es gibt Legenden, die als schöne Geschichten verkleidet unsere psychologische Realität veranschaulichen. Die, die wir heute erzählen wollen, ist eine von ihnen.

Die Legende besagt, dass sich die Wahrheit und die Lüge eines Tages begegneten. „Guten Morgen“,  sagte die Lüge. „Guten Morgen“, antwortete die Wahrheit. „Schöner Tag“,  sagte die Lüge. Die Wahrheit schaute auf, um zu sehen, ob das wahr war. Das war es. „Schöner Tag“, sagte die Wahrheit dann.

„Noch schöner ist der See“,  sagte die Lüge. Da blickte die Wahrheit auf den See, sah, dass die Lüge die Wahrheit sagte, und nickte. Die Lüge lief zum Wasser und sagte: „Das Wasser ist noch schöner. Lass uns baden!“  Die Wahrheit berührte das Wasser mit ihren Fingern und es war wirklich schön und so vertraute sie der Lüge. Sie zogen sich beide aus und schwammen friedlich nebeneinander im Wasser.

Etwas später ging die Lüge aus dem Wasser, zog sich die Kleidung der Wahrheit an und ging. Die Wahrheit, die nicht in der Lage war, sich die Kleidung der Lüge anzulegen, entschloss sich, ohne Kleidung zu gehen, und die Menschen waren entsetzt, sie so zu sehen. So akzeptieren die Menschen auch heute noch eher eine als Wahrheit getarnte Lüge als die nackte Wahrheit.

Männliches Profil mit Wald und Vögeln

Die Ambivalenz zwischen Lüge und Wahrheit

Wir verbinden gute Werte mit Aufrichtigkeit, denn diese Beziehungen, die auf Säulen der Lüge aufgebaut sind, sind so stabil wie ein zerbrechliches und schwaches Kartenhaus im Wind, das noch dazu in der Lage ist, bei seinem Zusammenbruch auch Anliegendes zu zerstören. Obwohl wir uns dieses Zusammenhangs zwischen Wahrheit und ihrer komplexen Annahme bewusst sind, versuchen wir ständig, den Spieß umzudrehen, indem wir „Halbwahrheiten“ sagen oder Realitäten fernab von der Wahrheit erdichten.

Die Behauptung, dass wir das „ständig“ täten, ist nicht unzutreffend, wie Studien der University of Massachusetts (Massachusetts, USA) zeigen. Ihnen zufolge würden in unserer Gesellschaft in jeder Minute Lügen ausgesprochen. Andere Studien machen ähnliche Angaben, nach denen wir in einem Drittel aller von uns gehaltenen Gespräche lügen.

Diese Zahlen sind gewiss enttäuschend. Wir bezeichnen uns als ehrliche Menschen, die nie lügen würden, aber selbst dabei lügen wir.

Frau mit verdecktem Gesicht

Nicht nur lügen wir, wir lügen viel. Zu wichtigen Themen und Kleinigkeiten. Es ist einfacher, als zu erklären und mit der Grobheit der nackten Wahrheit umzugehen. Wir beziehen keine klare Position zu Lüge und Wahrheit, weil wir nicht ausreichend darüber nachdenken, und in der Folge berauschen wir uns mit kleinen und großen Lügen, die einen Stoff weben, der uns wie ein Kokon einhüllt.

Aber warum tun wir das? Weil der psychosoziale Nutzen des Lügens meist unmittelbarer ist als der der Wahrheit, und auch, weil die Wahrheit nicht ohne Risiken ist. So erliegen wir der Versuchung, um unsere Integrität oder die Integrität anderer zu schützen oder anderweitig zu profitieren.

Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass, so sehr eine Lüge auch eine Notlüge sein mag, sie nicht aufhört, ein Hindernis für das Vertrauen zu sein. Vergessen wir nicht, dass eine Lüge genügt, um Hunderte von Wahrheiten in den Korb des Zweifels zu werfen, sodass wir schließlich selbst die freimütigsten Erfahrungen infrage stellen müssen.