Was gegen Misstrauen hilft

6. Juni 2017 en Emotionen 224 Geteilt

Wenn sich in einer Beziehung Misstrauen breitmacht, ist es ziemlich schwierig, die verloren gegangenen Gefühle wieder aufzubauen. Misstrauen kann ganz schnell zu einer Besessenheit werden. Wenn das unter Freunden geschieht, können wir noch relativ leicht eine gewisse Distanz bewahren. Aber was passiert, wenn wir unserem Partner misstrauen? Wenn wir an unserem Partner zweifeln, kann es sein, dass sich dieser angegriffen fühlt. Wir haben vielleicht sogar Angst davor, ihn ungerechtfertigterweise zu beleidigen. Doch wie sollten wir an stattdessen reagieren?

Viele Faktoren spielen im Bezug auf Vertrauen eine Rolle. Manchmal vertrauen wir einem Menschen, den wir gerade erst kennengelernt haben, auf Anhieb blind. Andererseits kommt es auch vor, dass wir bei unserem Arbeitskollegen, mit dem wir seit Jahren zusammenarbeiten, dieses Gefühl von Sicherheit nicht erreichen. Auf den ersten Blick ist Misstrauen also der einfachste Weg, den wir gehen könnten, doch der uns gleichzeitig auch am wenigsten schützt.

Wenn wir ganz zufällig Menschen auswählen sollten und sie fragen würden, was Vertrauen und Misstrauen für sie ist, würden wir sicherlich bei bezüglich des Misstrauens mehr Gemeinsamkeiten in den Antworten finden. Unbekanntem zu misstrauen ist vollkommen normal, wenn wir uns von unserem Überlebensinstinkt leiten lassen. Vertrauen dagegen ist kompliziert. Hier gilt es viele Einflüsse zu überprüfen, die mit unseren Gefühlen, deren Intensität, der Situation und unseren Mitmenschen zu tun haben.

Wie Misstrauen beginnt

Sich freiwillig dazu zu entschließen, einem Menschen zu vertrauen, verlangt einiges von uns ab. Das passiert bewusst und ist eine Entscheidung, die wir persönlich treffen, wenn wir das Gefühl von Kontrolle beiseite lassen. Wir legen unsere Gefühle und in gewissem Maße auch unser Verhalten in die Hände einer anderen Person. Das macht uns verletzlich. Aus diesem Grund kann Vertrauen so schnell erschüttert werden und es ist ein schwieriges Unterfangen, verlorenes Vertrauen wiederherzustellen.

„Hass und Misstrauen sind die Kinder der Verblendung.“

William Watson

Von all den Problemen, die wir in Beziehungen haben können, ist das Misstrauen wahrscheinlich das komplizierteste. Wenn ein Freund oder ein Familienmitglied unser Vertrauen missbraucht, tut das weh und für gewöhnlich distanzieren wir uns. Wir vermeiden Intimität und nehmen emotional Abstand von diesem Menschen. Wenn sich die Spirale aus Gedanken oder Gefühlen wegen verlorenen Vertrauens erst einmal zu drehen begonnen hat, ist es sehr mühsam, sie wieder auszuschalten.

Es ist unvermeidbar, zu denken, dass Menschen etwas aus einem bestimmten Grund tun. Und manchmal wird unsere Art, zu denken, von den sogenannten kognitiven Verzerrungen beeinflusst. Durch sie stellen wir Vermutungen an, was Gedanken, die Zukunft und Verallgemeinerungen anbelangt. Das heißt, in dem Moment, in dem wir glauben, dass man unser Vertrauen missbraucht hat, denken wir sofort über die Beweggründe dieses Menschen nach. Auf der anderen Seite projizieren wir diese Situation auf die Zukunft, in der uns dieser Mensch wieder verletzen kann. Wenn er das schon einmal getan hat, wieso sollte er es dann nicht auch ein zweites Mal tun?

Je nachdem, wie schwerwiegend dieser Vertrauensbruch war, den wir erlebt haben, reagieren wir mehr oder weniger extrem. Letztendlich beginnt damit der Teufelskreis des Misstrauens. Wir meiden diesen Menschen und distanzieren uns. Das bedeutet, dass wir eine Dynamik entwickeln, die die Beziehung in eine Sackgasse führt, außer wenn wir versuchen, bewusst dagegen anzugehen, was allerdings kein leichtes Unterfangen ist.

Der Virus in der Partnerschaft

Im Gegensatz zu anderen Arten von Beziehungen (familiäre Beziehungen oder Freundschaften), können den Weg, uns ab heute einfach zu distanzieren, in einer Partnerschaft nicht gehen. Wir leben zusammen und unser Gefühle folgen keinen Vorgaben oder Regeln. Noch dazu wirken entgegengesetzte Kräfte, nämlich Liebe, Misstrauen, und Liebe für das Misstrauen.

Sobald wir jemandem misstrauen, beginnen Kämpfe mit unseren Gefühlen. Wir suchen heimlich nach Beweisen und verdächtigen unseren Partner. Wenn wir von Misstrauen innerhalb einer Liebesbeziehung sprechen, denken die meisten von uns an Untreue. Doch das ist keinesfalls der einzige Grund, weshalb Vertrauen zerstört werden kann. Misstrauen kann in vielen Bereichen unseres alltäglichen Lebens entstehen. Wir setzen auf unseren Partner, was unsere Familie, die Arbeit, unsere Freunde, seine Freunde, etc. anbelangt. In all diesen Zusammenhängen kann das Vertrauen erschüttert werden.

„Gibt es eine einsamere Einsamkeit als das Misstrauen?“

George Eliot

Aus einem Verdacht kann leicht Besessenheit werden. Der von beiden Partnern geteilte Raum im Leben mit Tretminen für den anderen versehen. Man merkt aber nicht, dass das die Beziehung stark beeinträchtigt. Geht tatsächlich eine Mine hoch, wartet ein Weg voller Vorwürfe auf denjenigen, der auf sie getreten ist, und wir sind in einer Minute von 0 auf 100.

Gibt es ein Gegengift oder einen Impfstoff bei Misstrauen?

Der Schlüsselbegriff ist hier die Kommunikation. Misstrauen ist ein rätselhaftes Virus, das sich in einer Beziehung zwischen zwei Menschen breitmacht. Es kann im Verborgenen liegen und zum unpassendsten Moment wie eine Bombe einschlagen. Solch eine Beziehung wieder aufzubauen ist äußerst schwierig. Ein Gegengift gegen Misstrauen zu finden, sobald dieses unsere Gefühle und Emotionen belagert hat, ist genauso kompliziert. Es gibt sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite überbelastete Komponenten, wie das Verantwortungsgefühl, die Suche nach Perfektionismus, Schuldgefühle und Zweifel daran, welche Lösungen es für diese Situation gibt. Es ist nicht unmöglich, die Beziehung wieder zu kitten, aber es ist ein langer und harter Weg.

„Dein Misstrauen beunruhigt mich und dein Schweigen beleidigt mich.“

Miguel de Unamuno

Alles scheint darauf hinzuweisen, dass eine vorbeugende Impfung besser wäre als ein Gegengift. Das bedeutet, dass es am besten wäre, zusammen am gegenseitigen Vertrauen zu arbeiten und dabei auch nicht die kleinen Dinge außer Acht zu lassen, die die Partner stören. Paare, die sich in der Beziehung einen gemeinsamen Raum dafür lassen, einander zu sagen, was sie stört, führen eine gesündere Beziehung. Auch wenn es unglaublich erscheint, gibt es sogar einen mathematischen Beweis für diese Hypothese.

Die Mathematikerin Hanna Fry zeigte auf einer Konferenz eine Gleichung, die uns dabei helfen kann, zu verstehen, wieso es sich positiv auswirkt, einen Verdacht nicht einfach zu übergehen. Der wichtigste Punkt dieser Gleichung ist, dass sich beide Partner gegenseitig beeinflussen. Damit dieser Einfluss allgegenwärtig ist und keine extremen Ausmaße annimmt, sollte Kommunikation ständig stattfinden. Paare mit besseren Zukunftsaussichten ignorieren nicht, was ihnen als kleine Störfaktoren erscheint, sondern sie gleichen die Beziehung fortwährend aus, in vielen Fällen sogar unbewusst.

Überraschenderweise sind nicht Verständnis und Übereinkünfte die Grundpfeiler einer Partnerschaft. Natürlich sind sie zwingend notwendig, doch wenn wir in Situationen, in denen wir Misstrauen verspüren, dies nicht kommunizieren, werden Verständnis und Kompromisse nicht ausreichen, damit unsere Beziehung weiterhin bestehen kann. Am wichtigsten ist es, einen stetigen Dialog mit seinem Partner zu führen, was die kleinen Probleme des Alltags anbelangt, und sich gegenseitig zu balancieren.

Wie wichtig gute Kommunikation ist

Wir hören oft davon oder lesen darüber, wie wichtig es
ist, eine gute Kommunikation zu…>>> Mehr

Auch interessant