Wie man dem Käfig eines emotionalen Räubers entkommt

17. Juni 2017 en Psychologie 492 Geteilt

Im Laufe unseres Lebens bauen wir Beziehungen auf, die uns dazu einladen, unser Bestes zu geben. Aber wir können uns auch in zerstörerischen Beziehungen wiederfinden, die uns auffressen, uns schließlich in Käfige sperren, die von einem emotionalen Räuber gebaut wurden.

Genauso wie es Raubtiere in der Natur gibt, die sich gegenseitig vernichten, wenn eines schwächer als das andere ist, können wir das gleiche Phänomen beim Menschen beobachten: Da sind diese emotionalen Räuber, die schwächere Menschen nicht ernähren, sondern stattdessen jene füttern, die das besitzen, was sie haben wollen.

Profil eines emotionalen Räubers

Das Leben eines emotionalen Räubers ist ein Strategiespiel mit egoistischen Zielen. Obwohl jeder emotionale Räuber seine Besonderheiten aufweist, scheinen alle von ihnen folgende Charakteristiken zu teilen:

Sie sind Meister der Verkleidung

Ein emotionaler Räuber ist ein Meister der Verkleidung, der sich in allen Altersgruppen, sozialen Klassen und in beiden Geschlechtern verstecken kann. Seine Strategien sind in engen Beziehungen, wie die zum Partner, am effektivsten. Genauso wie ein Chamäleon sein Aussehen anpassen kann, um zu den Farben in seiner Umgebung zu passen, hat auch ein Räuber die Fähigkeit, sich anzupassen, und zwar so, dass dem Opfer auf so eine Weise geschadet wird, dass die Menschen um es herum es gar nicht bemerken.

Sie nehmen anderen die Energie

Es sind Menschen, die sich nach der Energie, über die andere verfügen, sehnen. Sie befinden sich in einem Universum voller Hass und Feindseligkeit gegenüber jenen, die fühlen und strahlen können.

Ihre Opfer sind gütig, fröhlich und ehrlich und besitzen eine große Vitalität und Enthusiasmus. Sie zeigen also jene Eigenschaften, die dem emotionalen Räuber fehlen und die er neidet, denn sie repräsentieren alles, was er nicht empfinden kann. Deshalb verspürt er das Bedürfnis, andere nach unten zu ziehen, sie zu vernichten, sie zu erniedrigen und zu zerstören.

Emotionale Räuber befinden sich in Universen voller Hass und Feindseligkeit den Menschen gegenüber, die fühlen können und voller Leben stecken.

Sie können nicht fühlen

Die Haupteigenschaft eines emotionalen Räubers ist seine Unfähigkeit, mit seinen Gefühlen in Kontakt zu treten. Das rührt von einer fehlenden emotionalen Verbindung zwischen seinem Geist und seinen Emotionen. Diese fehlende Abstimmung manifestiert sich oft schon im jungen Alter und deshalb hat sich der Räuber daran gewöhnt und kann keine Dysfunktion erkennen.

Viele dieser fehlenden Verbindungen haben ihren Ursprung in der Kindheit, als die Räuber sich von ihren eigenen Gefühlen überfordert fühlten und sich als Verteidigungsmechanismus von ihnen distanziert haben. Also verschwanden ihre Emotionen aus der Welt und sie blieben beim Intellektuellen zurück – der gleichen Logik, mit der sie dann rechtfertigen, Menschen wie Objekte zu behandeln, um ihre Ziele zu erreichen.

Sie weisen sich selbst zurück

Emotionale Räuber spüren aufgrund ihrer Unfähigkeit, zu fühlen, eine starke Aversion sich selbst gegenüber. Sie verstecken sich aber hinter einer Maske, sodass das nicht auffällt.

Sie fühlen sich orientierungslos, anders und in vielen Fällen wie die Opfer ihres Schicksals. Auf gewisse Art und Weise verstehen sie, dass die Art, wie sie andere behandeln, nur eine Replikation dessen ist, wie sie einst behandelt wurden.

Sie sind großartige Schauspieler

Sie fühlen nichts, aber sie tun so. Ihre Strategie ist vorsätzlich und hinterhältig, sie bewegen sich unbemerkt unter all denen, die sie umgeben.

Zuerst verführen sie ihre Opfer mit Nähe und Zeit, aber später beeinflussen sie sie und herrschen am Ende über sie, nehmen ihnen alle Freiheit und Autonomie. Ein komplexer und stiller Prozess, in dem sie ein Spinnennetz aufbauen, um ihre Opfer in die Falle zu locken.

Wir identifizieren wir, dass wir eine Beziehung mit einem emotionalen Räuber haben?

Ein Opfer kann für eine sehr lange Zeit eine Beziehung mit einem emotionalen Räuber haben, ohne es zu bemerken. Manchmal weiß es nicht einmal, dass es emotional erschöpft ist und seine eigene Essenz verloren habt.

Um herauszufinden, ob du dich in solch einer toxischen Beziehung befindest – sei es mit deinem Partner, einem Familienmitglied, einem Freund oder gar auf der Arbeit – solltest du über die folgenden Fragen nachdenken:

  • Fühlst du dich isoliert? Hast du den Kontakt zu deinen Lieben verloren? Hast du Schwierigkeiten, dich mit deiner Familie und deinen Freunden zu verbinden?
  • Haben sich deine Werte und deine Art zu denken geändert? Denkst du, dass diese Veränderungen dazu geführt haben, dass du dich von dem Menschen, der du einmal warst, distanziert hast? Glaubst du, dass du deine Identität verloren hast?
  • Wie sehr schätzt du dich selbst? Fühlst du dich voller Schuld? Hast du Angst davor, dich auszudrücken oder deine Meinung zu sagen?

Wenn du dich isoliert fühlst und ohne emotionale Unterstützung, sich deine Werte verändert haben, du Angst davor hast, dich auszudrücken und dein Selbstbild negativ ist, dann kann es sein, dass du eine Beziehung mit einem emotionalen Räuber führst.

Dem emotionalen Käfig entkommen

Den Klauen eines emotionalen Räubers zu entkommen ist nicht einfach. Teilweise liegt das an Angst, Unsicherheit und Schuld, die sehr tief im Opfer verwurzelt sind. Das Opfer ist nicht länger die Person, die es einmal war, und wird seine Gedanken und Emotionen neu ordnen müssen.

Freiheit bedarf eines langsamen Prozesses, in dem oft professionelle Hilfe notwendig ist, um sich wieder zu erholen.

Sich bewusst zu sein ist der erste Schritt, um dich zu befreien. Um aus dieser Falle zu entkommen, muss das Opfer sie erst einmal erkennen. Es ist möglich, dass sie die Situation nicht als gefährlich wahrnehmen oder dass die Eisenstäbe der Schuld zu stark sind, um sie einen Ausweg sehen zu lassen.

Das Opfer muss den emotionalen Raub erkennen, der dazu führt, dass es sich verantwortlich und schuldig fühlt, sodass es all seine Energie darauf verwenden kann, sich selbst zu retten. Es muss verstehen, dass es sich beschützen muss und dafür muss es damit aufhören, den Angreifer in Schutz zu nehmen.

Wenn sich die Person der Situation, in der sie gefangen ist, erst einmal bewusst ist, dann ist es fundamental, nach Unterstützung zu suchen. Besonders wichtig ist es in diesem Zusammenhang, den Kontakt mit jenen zu suchen, zu denen sie einst eine starke emotionale Verbindung hatte, die der Räuber gekappt hat. Diese Menschen können die emotionale Unterstützung liefern, die die Person braucht, um sich aus ihrem Käfig zu befreien.

In diesem Falle ist es oft unabdingbar, einen Spezialisten aufzusuchen. Das Opfer neigt dazu, Schwierigkeiten zu haben, zu entkommen, und wenn während des Prozesses bemerkt es in der Regel, dass es nicht länger die gleiche Person ist. Es sammelt dabei immenses Leid, Schuldgefühle und Angst an.

Ein Psychologe kann dem Opfer auf seinem Weg, sich selbst zu finden, helfen und sein Wohlbefinden und seine persönliche Autonomie wiederherstellen.

Es kann sogar nötig sein, dass Behörden einschreiten müssen, um den Konflikt zu lösen. Allerdings kommt es oft zu Komplikationen, wenn nach Beweisen gefragt wird, denn Erniedrigungen und Beleidigungen sind schwierig nachzuweisen. Deshalb sollte das Opfer alle Dokumente und Dinge, die als Beweise anerkannt werden könnten, aufbewahren.

Auch interessant