Wie komme ich damit klar, dass mein Haustier gestorben ist?

· 5. Juni 2018

Niemand erklärt dir, wie man damit umgeht, wenn dein Haustier verstirbt. Dir wird auch nicht erklärt, wie man sich von jemandem verabschiedet, der ein Familienmitglied ist, auch wenn er von keiner Statistik erfasst wird. Ein Hund ist nicht einfach nur ein Hund. Du kannst deine Katze nicht eben durch eine neue ersetzen. Jedes Tier hat seinen besonderen Platz in deinem Leben, eine kleine Ecke voller Erinnerungen, süßer Routinen und Blicke, die du nie vergessen wirst.

Vor ein paar Monaten waren wir überrascht, als wir einen auffälligen Artikel zu diesem Thema zu lasen, einen Artikel über Barbara Streisand, die ihren Hund klonen lässt. Streisand hatte das Gefühl, dass sie mit dem Verlust ihres Haustieres Samantha nicht fertig werden könnte. Deshalb beschloss sie im vergangenen Jahr, sie klonen zu lassen. Bevor der Hund starb, ließ sie eine Klinik Zellen extrahieren. Ein paar Monate später hatte sie zwei Klone ihres Coton de Tulear. Heute sagt die Sängerin, dass sie darauf warte, dass die Welpen aufwachsen, um zu sehen, ob sie denselben ruhigen, intelligenten Charakter ihrer Samantha haben.

Barbara Streisand mit Hunden

Jeder ist natürlich berechtigt, mit seinem Geld zu tun, was er möchte. Dennoch müssen wir uns fragen, ob das der beste Weg ist, den Verlust zu überwinden? Niemand, Tier oder Mensch, sollte in diese Welt kommen, nur um die Kopie von jemandem zu sein, der nicht mehr hier ist. Jedes Lebewesen ist einzigartig und unvergleichlich. Der Versuch, eine Lebensgeschichte zu wiederholen, macht keinen Sinn. Nicht nur das, er wirft auch medizinische und ethische Fragen auf.

Und auch wenn es schwerfällt, ist es doch so, dass das Trauern um ein Haustier auf eine gesunde, hilfreiche Weise geschehen kann. Es wird Zeit brauchen, um den Verlust mit Mut und Verantwortung zu akzeptieren, aber es ist möglich.

„Bis du ein Tier geliebt hast, bleibt ein Teil deiner Seele taub.“

Anatole France

Sich um sein Haustier sorgen, in einer Kultur, die unsensibel gegenüber Tieren ist

Der Verlust eines Haustieres hat emotional, aber rechtlich nicht dieselben Folgen wie der Tod eines Menschen. Wenn du ein Familienmitglied verlierst, kannst du dir ein paar Tage frei nehmen. Wenn du ein Haustier verlierst, hast dieses Recht nicht. Für viele Menschen ist es aber gleichermaßen traumatisch, wenn das Haustier gestorben ist. Und in der Tat wird dieses Trauma oft durch die Unempfindlichkeit der Mitmenschen verstärkt. Du hörst dann Dinge wie „Aber es war doch nur ein Hund!“  oder „Du wirst dich besser fühlen, wenn du dir einen anderen Hund holst“.

Es gibt ein weiteres Problem mit Haustieren, das oft auftritt, worüber aber selten jemand spricht. Es ist die Frage, wer die Haustiere in Fällen von Scheidung oder Trennung behält. Es ist ein so ernstes Problem, dass oft Gerichte die Entscheidung treffen müssen. In diesem Fall bekommt derjenige, der das Sorgerecht für die Kinder erhält, meist auch das Haustier.

Interessanterweise sind Berater zum Umgang mit der Trauer um Tiere in der westlichen Welt immer häufiger anzutreffen. Es gibt Psychologen, die sich auf die Mensch-Tier-Bindungen spezialisieren. Die Hilfe, die sie anbieten, konzentriert sich darauf, den Trauerprozess zu erleichtern, wenn ein Haustier gestorben ist.

Erster Schritt: Fühle dich nicht schuldig

Etwas, das viele Tierhalter fühlen, wenn ihr Haustier stirbt, ist Schuld. Sie denken, sie hätten mehr für das geliebte Tier tun können. Ein anderes Element, das ihre Trauer beeinflusst, ist die Frage der Sterbehilfe. Das Ziel der Euthanasie ist es, ein Tier von Leiden zu befreien, aber es ist eine ganz persönliche Entscheidung, wann dieser Schritt gegangen werden sollte – auch wenn der Tierarzt beraten kann. Zum Glück haben wir in der Tiermedizin die Möglichkeit, Leid zu beenden. Sei in deinen letzten Augenblicken mit deinem Haustier zusammen und verinnerliche, dass du nicht mehr für ihn tun kannst. Lass ihn mit Liebe und Zuneigung gehen.

Frau mit Katze

Schritt zwei: Respektiere, dass jeder mit Verlusten anders umgeht

Jedes Familienmitglied wird auf seine Art und Weise trauern. Das zu verstehen und zu unterstützen, hilft. Ebenso ist es wichtig, darauf zu achten, wie Kinder und ältere Menschen den Verlust verarbeiten, und vielleicht Aufklärungs- und Zuhörarbeit zu leisten. Es könnte das erste Mal sein, dass Kinder mit einem Verlust zu kämpfen haben. Sei ehrlich, wenn du mit ihnen über deine Gefühle und die Zukunft sprichst. Denn am Ende des Tages bedeutet die Tatsache, dass sie klein sind, nicht, dass ihre Trauer weniger intensiv sei. Ein Haustier zu verlieren ist für ältere Menschen oft noch traumatischer. Haustiere spielen eine bedeutende Rolle in ihrem Alltag, füllen ihr Haus mit Leben, und so kann die Abwesenheit eines Haustieres viel schwieriger zu ertragen sein.

Schritt drei: Routinen ändern

Tiere besetzen Raum in unserem Zuhause, aber auch in unserer Routine. Sie begrüßen uns, wenn wir nach Hause kommen, und sind begeistert, wenn sie uns auf der Couch oder im Bett Gesellschaft leisten dürfen. Sie sind eine lebendige Gegenwart, betteln um Essen oder darum, zu einer bestimmten Tageszeit spazieren zu gehen. Um ein Haustier zu trauern, bedeutet, sich jeden Tag der Abwesenheit dieser kleinen Interaktionen zu stellen. Sich der Veränderung bewusst zu werden, ist eine Möglichkeit, die Akzeptanz zu erleichtern. Eine andere Strategie besteht darin, neue Gewohnheiten zu schaffen, um Leeren zu füllen.

Schritt vier: Du kannst deine alten Haustiere nicht einfach durch neue ersetzen

Kehren wir zum Fall von Barbara Streisand zurück. Es macht keinen Sinn, ein Haustier durch ein anderes ersetzen zu wollen. Zu erwarten, dass das neue Haustier denselben Charakter, dasselbe Verhalten und dieselbe Persönlichkeit wie das vorherige habe, ist unrealistisch.

Jedes Tier ist einzigartig und es ist wichtig, sich Zeit zum Trauern zu lassen. Du musst den Tod des Haustieres akzeptieren und die Erinnerungen an es an einem besonderen Ort in deinem Herzen behalten. Später, wenn dir danach ist, kannst du die Tür für ein anderes Tier öffnen und diesem einen neuen, warmen Platz in deinem Herzen anbieten.

Ein Vogel auf einer Hand

Ein Verlust eines Tieres kann schwer zu bewältigen sein und intensive Emotionen mit sich bringen. Manche Menschen fühlen sich allein und missverstanden in ihrem Leiden. Schließlich verabschieden sie sich nicht von irgendeinem Haustier, sondern von einem Familienmitglied. Also, wenn du Hilfe bei der Trauer um ein Haustier brauchst, zögere nicht, um Unterstützung zu bitten. Auf diese Weise kannst du dich bald wieder an die guten Zeiten erinnern.