Wie funktioniert die Transzendentale Meditation?

22. Juni 2017 en Kuriositäten 108 Geteilt

Transzendentale Meditation oder auch TM ist die reinste, einfachste und effektivste Form der Meditation, die man auf der Welt kennt. Es handelt sich dabei um eine Technik der automatischen Transzendenz. Man wendet sie an, um das Bewusstsein in den einfachsten und kraftvollsten Zustand zu bringen. Und das alles ohne jegliche gedankliche Kontrolle oder irgendeinen Denkvorgang. TM ist eine universelle Praxis, die man viele Jahrtausende lang in mündlicher Tradition überliefert hat. Ihr Begründer war Maharishi Mahesh Yogi.

Was ist Transzendentale Meditation?

Verglichen mit anderen Meditationstechniken, die Konzentration oder eine Kontrolle der Gedanken erfordern, ist die TM nicht anstrengend. Sie wird zweimal am Tag 20 Minuten lang praktiziert. Dabei sitzt man mit geschlossenen Augen bequem auf einem Stuhl. Sie lässt sich im Zug, im Flugzeug oder im Auto ausführen – solange man nicht am Lenkrad sitzt. Es gibt dabei keinen philosophischen Unterbau und sie ist nicht an andere religiöse Überzeugungen angelehnt. Es ist auch nicht erforderlich, dass man dafür seinen Lebensstil ändert.

Damit du verstehen kannst, was es mit der TM auf sich hat, bedienen wir uns einer Meeresanalogie. Stell dir vor, dass du dich in einem kleinen Boot inmitten des Ozeans befindest. Plötzlich kommt eine Flutwelle mit einer Höhe von mehreren Metern auf. Wenn du jedoch einen Querschnitt durch das Wasser betrachtest, stellst du fest, dass es an seinen tiefsten Stellen immer noch völlig ruhig und still daliegt. Das heißt, an der Oberfläche herrscht Aktivität und in der Tiefe friedliche Stille. Genauso funktioniert auch dein Bewusstsein.

Wenn du nur an der Meeresoberfläche bleiben würdest, wärst du gedanklich mit all den Dingen, die du erledigen musst, beschäftigt. Aber wenn du die TM zu einem Teil deines Lebens machst, setzt du Ruhe auf natürliche Weise ein. Sie lebt in dir und bringt dich so in das einheitliche oder transzendentale Reich des reinen Bewusstseins, das in jedem Menschen zu Hause ist.

Die Wirkung der Transzendentalen Meditation

In Studien wurde bewiesen, dass dein Bewusstsein während der TM ein Niveau der Erholung und Entspannung erreicht, das in vielen Fällen sogar tiefer geht als dein Nachtschlaf. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, deine Anspannung und innere Unruhe abzuschütteln.

Untersuchungen haben weiterhin ergeben, dass die TM vor allem auf die Amygdala und den Frontallappen beider Gehirnhälften wirkt. Die Verbindungen zwischen dem Stirnlappen und anderen Teilen des Gehirns werden verstärkt. So fallen zum Beispiel die Entscheidungsfindung, Planung, das Urteilsvermögen und logisches Denken leichter.

Dank der Neuroplastizität hält die Aktivität der Verbindungen, die während der Meditation angeregt werden, den ganzen Tag lang an. Folglich bewegt sich das Gehirn vom Ausgangspunkt Chaos in Richtung Kohärenz. Die Erfolge des Tages werden mit einer viel größeren Klarheit integriert – das lässt sich an der Zunahme der Alpha-Wellen erkennen, die an Ruhe- und Wachheitszuständen beteiligt sind. Das Bewusstsein kann sich ganz in sich selbst versenken, auf eine Ebene, die tiefer als die Gedanken liegt, wo sich die ruhigsten und friedlichsten Teile des Bewusstseins befinden – das tiefste Selbst.

Die Vorteile des Meditierens

Die Nebennieren sezernieren Cortisol, wenn wir uns in einem aufgewühlten Zustand befinden. Wenn wir meditieren, sinkt die Serumkonzentration dieses Stresshormons um bis zu 30% ab, während das Serotonin- und Prolaktin-Level eher steigt. Diese beiden Hormone sind für das Gefühl zuständig, dass es uns gut geht.

Auf der körperlichen Ebene führt die Gewohnheit der TM zu deutlich niedrigerem Blutdruck, einem reduzierten Cholesterinspiegel, verminderter Atherosklerose, einem kleineren Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko sowie einer großen Bandbreite von weiteren positiven Effekten auf die Gesundheit.

Was ist ein Mantra und wie verwendet man es in der Meditationspraxis?

Damit sich das Bewusstsein ohne Anstrengung beruhigen kann, benutzt man bei der TM ein Mantra, das einen persönlich anspricht und speziell für den Meditierenden ausgewählt wurde.

Ein Mantra ist ein Laut oder ein Wort, das man in der Stille kontinuierlich wiederholt. Es hat keine Bedeutung und schwingt stets auf einer positiven Frequenz. Das Mantra wird von einem Lehrer gestellt, der in der TM ausgebildet ist. Die Technik erlernt man in wenigen Tagen: Beim ersten Treffen übergibt dir der Lehrer das Mantra, dass dir von diesem Augenblick an als Vehikel dienen wird.

Wie funktioniert das mit der Transzendenz?

Ein ruhiger Bewusstseinszustand ist uns allen gegeben, deshalb müssen wir ihn nicht „herstellen“. Das Bewusstseins bewegt sich tendenziell immer dorthin, wo es am erfreulichsten ist. Nehmen wir einmal an, du befindest dich auf einer Party und bist Teil eines Gespräches, das dich überhaupt nicht interessiert. In deiner unmittelbaren Nähe hörst du, wie sich einige Leute über deine größte Leidenschaft unterhalten. Worauf richtet dein Bewusstsein seine Aufmerksamkeit? Dieses Phänomen tritt spontan auf. Auf dieselbe Weise entspannt sich unser Bewusstsein, wenn wir meditieren.

„Worauf auch immer wir unsere Aufmerksamkeit im Leben richten, das wird sich verstärken.“

Maharishi Mahesh Yogi

Während der TM ist es deinem Bewusstsein also gestattet, auf natürliche Weise nach innen zu fließen. Dies bedeutet, dass dein Bewusstsein automatisch zur Ruhe kommt. Daraus ergibt sich eine mentale und körperliche Entspannung.
Auch interessant