Wenn schlechte Erfahrungen, uns schlecht über andere denken lassen

08 August, 2020
Menschen mit der schlechten Angewohnheit, schlecht über andere zu denken, können oft nichts Positives an den Menschen finden. Ihr soziales und emotionales Leben kann dadurch jedoch leider verarmen.

Schlechte Erfahrungen aus der Vergangenheit führen dazu, schlecht über andere zu denken. Dies ist eine Angewohnheit, die sich aus Vorurteilen ergibt. Das Schlimmste ist, dass dieses Verhalten normalerweise prophetisch ist. Mit anderen Worten, die Erwartung, dass sich jemand schlecht verhält oder Schaden anrichtet, wird oft durch die Intervention derer, die dies glauben, wahr.

Diejenigen, die es sich zur Gewohnheit machen, schlecht über andere zu denken, sind normalerweise Menschen, die in der Vergangenheit überraschende und schlechte Erfahrungen gemacht haben. Diese Erfahrungen sind jedoch nicht das Problem. Es ist vielmehr die mangelnde Ausarbeitung dieser Erfahrungen durch die Menschen selbst, die abgestumpft und voreingenommen sind. Dies wiederum kann leider oft zu weiteren Schäden führen.

Es ist schwer damit umzugehen, sich von anderen enttäuscht zu fühlen. Darüber hinaus ist es eine schmerzhafte Erfahrung, die nicht leicht zu überwinden ist. Hauptsächlich, weil sie aus deiner Sicht Betrug, Vertrauensverrat oder Missachtung darstellt. Es liegt jedoch an dir, mit dem Schmerz umzugehen oder ihn einfach verweilen zu lassen.

„Wer misstrauisch ist, lädt zum Verrat ein.“

-Voltaire-

Eine Person, die schlecht über andere denkt, leidet und hat Schmerzen, auch wenn sie dies nicht zugibt

Schlecht über andere denken

Die Angewohnheit, schlecht über andere zu denken, ist die Eigenart, mögliche Schäden von anderen zu erwarten. Sie stammt aus der Idee, dass dich jemand täuscht, wenn du nicht wachsam bleibst. Oder dass du immer auf der Hut sein musst. Manchmal verletzen Menschen andere, um nicht selbst verletzt zu werden. In jedem Fall erwarten sie das Schlimmste, weil sie versuchen, Überraschungen zu vermeiden.

Infolgedessen schaffen sie überflüssige und defensive Beziehungen zu anderen, seien sie verdient oder nicht. So berauben sie sich der Freude, sich so zu zeigen, wie sie sind, ohne ein schützendes Schild oder eine verbergende Maske. Ebenso hören sie auf, die Freude zu erleben, eine intime Bindung zu jemandem aufzubauen.

Das Schlimmste ist jedoch die Tatsache, dass sie andere dazu bringen, negative Erwartungen auf die eine oder andere Weise zu erfüllen. Eine misstrauische Person kann nur Misstrauen und Distanz erzeugen. Sie sind ein Magnet für Negativität, mit der sie sich umgeben. Folglich wird dies immer zu einer angespannten und defensiven Situation führen.

Beispielsweise neigt ein Hund eher dazu, dich anzugreifen, wenn er deine Angst spürt. Dies liegt daran, dass das Tier deine Angst als Kampfbereitschaft interpretiert. Und die Menschen haben einen ähnlichen Instinkt.

Schlechte Erfahrungen aus der Vergangenheit

Eine Person, die schlecht über andere denkt, leidet und hat Schmerzen, auch wenn sie dies nicht zugibt. Diese Angewohnheit erschöpft ihr Wohlbefinden und hält die Flamme vergangener Enttäuschungen am Leben. Aufgrund ihrer defensiven Haltung können sie auch schädliche Verhaltensweisen gegenüber anderen entwickeln.

Wenn eine Person ihren Schmerz nicht anspricht und näher darauf eingeht, verwendet sie ihn letztendlich als eine Art Achse, um die sich alles dreht. Menschen, die zuvor verletzt wurden, haben immer einen Grund, anderen zu misstrauen. Hinter ihrer Haltung versteckt sich eine große Enttäuschung. Sehr oft steht diese Enttäuschung in Verbindung mit jemandem, den sie zutiefst geliebt haben oder von dem sie abhängig waren.

Die Ablehnung, das Verlassenwerden oder der Schaden durch diese Person hat sie zutiefst überrascht. Und genau diese Erfahrung hat sie am meisten beeinflusst. Von jemandem enttäuscht zu werden, dem sie einst vertrauten. Eine Person, die Opfer einer solchen Situation geworden ist, gibt sich oft selbst die Schuld und beabsichtigt nicht, erneut überrascht zu werden.

Menschen, die zuvor verletzt wurden, haben immer einen Grund, anderen zu misstrauen

Sich mit dem Schmerz auseinandersetzen

Jeder Mensch hat die Fähigkeit, andere im Stich zu lassen und von anderen im Stich gelassen zu werden. Niemand geht durch das Leben, ohne andere zu enttäuschen. Dies liegt daran, dass Menschen weder Engel noch Dämonen sind. Niemand ist perfekt und jeder ist in der Lage andere zu verletzen.

Das Misstrauen gegenüber der Menschheit macht dein Leben jedoch nicht einfacher. Im Gegenteil. Es macht deine Enttäuschung lediglich zum zentralen Thema deines Lebens und sperrt dich ein. Der Ausweg besteht aber nicht darin, deine Abwehrkräfte zu stärken und über Nacht allen zu vertrauen. Es geht vielmehr darum, zu den Folgen zurückzukehren, die dir so schwer zugesetzt haben.

Du solltest versuchen, zu vergeben und vor allem loszulassen, um mit dir selbst Frieden zu schließen. Wenn du jemandem vertraust und er dich täuscht oder enttäuscht, handelt er falsch, nicht du. Jemand hat dir Unrecht getan, weil du das Richtige getan hast: du hast ihm vertraut.

Vivalda, N. (2016). Paulo o los riesgos espirituales de la altivez intelectual: Impertinencia cognitiva y castigo en El condenado por desconfiado. Bulletin of the Comediantes, 68(2), 22-45.