Wenn die Neurowissenschaften Poesie wären

Seit dem Beginn der Menschheit begleitet uns die Poesie, denn sie ist tief mit der Entwicklung der Emotionen und der Kognition verwurzelt.
Wenn die Neurowissenschaften Poesie wären
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 31. Dezember 2022

Michio Kaku, der berühmte japanisch-amerikanische Physiker, weist oft darauf hin, dass auf unseren Schultern das komplexeste Objekt sitzt, das die Natur im gesamten bekannten Universum geschaffen hat. In der Tat bilden das Gehirn und seine mehr als 69 Milliarden Neuronen das faszinierende und einzigartige Gewebe unserer Existenz. Möchten Neurowissenschaftler seine Geheimnisse entdecken, müssen sie die Poesie verstehen. 

Diese subtile Metapher hat ihren Sinn und auch ihre magische Bedeutung. Seit dem Beginn der Menschheit begleitet uns die Poesie, denn sie ist tief mit der Entwicklung der Emotionen und der Kognition verwurzelt.

Die Kultur ist ein Produkt des menschlichen Geistes – sie formt ihn, beeinflusst ihn, dringt in unser Bewusstsein ein und bildet neue neuronale Korrelate. Wir sind, was wir tun, was wir lesen und auch, was jede Lektüre in uns inspiriert und weckt.

“Wenn ich ein Buch lese und es meinen ganzen Körper so kalt macht, dass kein Feuer mich jemals erwärmen kann, weiß ich, dass das Poesie ist.”

Emily Dickinson

Wenn die Neurowissenschaften Poesie wären
In der Poesie erhalten die Worte einen größeren Wert und haben eine bedeutendere und anregendere Wirkung auf unser Gehirn.

Wenn die Neurowissenschaften Poesie wären, würden wir das Gehirn besser verstehen

Die Poesie ist Teil der Menschheitsgeschichte, ein grundlegendes Bedürfnis, innere Zustände auszudrücken. Obwohl die älteste schriftliche Aufzeichnung, die wir haben, 4.300 Jahre alt ist, könnten ihre Wurzeln noch viel älter sein.

Sie diente dazu, Heldentaten zu erzählen (epische Poesie) und Gefühle wie Liebe oder Sehnsucht zu vertiefen (lyrische Poesie). Bei den Sumerern oder den Assyrern und Babyloniern hatte die Poesie einen rituellen und gemeinschaftlichen Charakter. Es gab auch Völker, die Ekloge nutzten, um Götter, Landschaften oder ihr eigenes Glück zu preisen. Es ist leicht, die neurologischen Auswirkungen zu verstehen.

Wenn die Neurowissenschaften Poesie wären, würden wir besser verstehen, dass das Gehirn darauf programmiert ist, sie zu erkennen. Wie der Psychologe Guillaume Thierry feststellt, scheint die Poesie als tiefe Intuition in unser geistiges Substrat eingebaut zu sein. Tatsächlich ist jeder Mensch ein unbewusster Dichter.

Poesie ist ein Verbündeter von Gefühlen und Kognition

Viele von uns haben ihre Lieblingsverse. Wenn wir ein Elektroenzephalogramm machen würden, während wir unsere Lieblingsgedichte lesen, würden wir die intensive Aktivierung sehen, die dieser Akt in unzähligen Hirnregionen auslöst. Genau das hat die Universität Exeter in einer Studie getan, um herauszufinden, dass Poesie mindestens so anregend sein kann wie Musik.

Das Forscherteam konnte beispielsweise sehen, dass der rechte Bereich des Gehirns bei Gedichten (wie auch bei musikalischen Reizen) stimuliert wird. Aber auch Regionen im linken Bereich waren sehr aktiv, ebenso wie die Basalganglien, der präfrontale Kortex und die Parietallappen. Das sind Bereiche, die mit tiefer Informationsverarbeitung, flexiblem Denken und Erkennen zu tun haben.

Die Autoren dieser Studie betonen, dass Poesie nicht nur unsere Emotionen belebt, sondern uns auch erlaubt, uns jedes Wort, jede Metapher bewusst zu machen. Sie weckt das induktive und reflektierende Denken sowie die Fähigkeit, über die verschiedenen Bedeutungen und Perspektiven nachzudenken, die unsere Realität haben kann.

Emily Dickinson und die Neurowissenschaft

Wenn die Neurowissenschaften Poesie wären, wäre Emily Dickinson ihr Bezugspunkt. Die gefeierte Dichterin aus Massachusetts gehört nicht nur wie Edgar Allan Poe, Ralph Waldo Emerson und Walt Whitman zu den Schlüsselfiguren der amerikanischen Poesie. Sie wird von vielen Nobelpreisträgern, die versuchen, die Geheimnisse des menschlichen Gehirns zu erforschen, sehr geschätzt.

Biologen, wie Gerald Edelman, oder kognitive Neurowissenschaftler, wie Stanislas Dehaene, haben eines ihrer Gedichte als Einleitung zu ihren Veröffentlichungen verwendet. Dickinson schrieb 1862, dass das Gehirn weiter ist als der Himmel, tiefer als das Meer und so viel wiegt wie Gott. Sie beschrieb den Verstand – das Produkt des Gehirns – und seine Fähigkeit, die Realität zu erfahren und zu erschaffen.

Ihr Gedicht ist für Neurowissenschaftler eine Erfahrung des Erhabenen und der Fähigkeit des Gehirns, Wahrnehmungen zu konstruieren. Das Gehirn ist Teil der menschlichen Natur, aber es geht dank seiner Gedanken und seiner Vorstellungskraft über sie hinaus, es ist fähig, über den Himmel hinauszugehen und tiefer zu sein als der Ozean selbst.

“Mehr als der Himmel fasst das Hirn
denn, wenn man sie vergleicht,
wird dieses jenen inkludier’n
und dich dazu, ganz leicht.

Tiefer als Meere reicht das Hirn
denn, denk sie, blau an blau:
wie Schwämme Wasser absorbier’n,
nimmt dies die andern auf.

Soviel wie Gott wiegt das Gehirn,
denn, wenn man sie vergleicht,
sie grundsätzlich so differier’n
wie WORT vom Laut abweicht.

Emily Dickinson (Übersetzung Bertram Kottmann)

Fühle die Worte, um das Gewissen zu wecken

Literatur bereichert die Menschen auf eine unbestreitbare Weise. Sie vermittelt uns Wissen, weckt neue Perspektiven und ist oft eine kathartische Übung für Veränderung und Wohlbefinden. Wären die Neurowissenschaften Poesie, würden sie verstehen, dass ihre Kraft über das Erzählen hinausgeht und in höherem Maße emotionales Selbstbewusstsein in uns weckt.

Verse, Metaphern und alle poetischen Mittel machen das Wort zu einem psychologischen Trigger. Sie ermöglichen es uns, die Welt auf eine reichere und komplexere Weise zu fühlen, zu sehen und zu verstehen. Die Verwendung von Symbolen fördert die Selbstbeobachtung, einen kritischen Sinn und eine reflektierende Mentalität. Die Poesie hilft uns auch, uns mit uns selbst und dem, was uns umgibt, auf einer anderen Ebene zu verbinden.

Sie regt die Fantasie an, denn das Spiel mit Worten lädt uns auch dazu ein, die Realität neu zu erfinden, sie aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Die Neurowissenschaft weiß, dass Poesie nicht nur die Sprache verschönert, sondern auch eine atavistische Quelle im Gehirn aktiviert, um es zu bereichern und die synaptischen Verbindungen zu begünstigen. Zögere nicht daran, die Meere der Poesie zu erkunden, um dich lebendiger zu fühlen.



  • Clark-Evans, C. (2003). The Poetic Brain: Neuroscience and Myth in the Poetry of Louise Labé and Pierre de Ronsard. Journal of the Washington Academy of Sciences, 89(1/2), 65–76. http://www.jstor.org/stable/24531513
  • Wilkes J, Scott SK. Poetry and Neuroscience: : An Interdisciplinary Conversation. Configurations. 2016 Summer;24(3):331-350. doi: 10.1353/con.2016.0021. PMID: 27885317; PMCID: PMC5082107.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.