Life of Pi: die Vorstellungskraft als Abwehrmechanismus

11. Dezember 2018

Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger  (im Folgenden kurz Life of Pi  genannt) ist ein Roman von Yann Martel, der von Ang Lee verfilmt wurde. Die Geschichte handelt von Pi, einem jungen Mann, der sich einer Situation stellen muss, die über Leben und Tod entscheidet. Pi überlebt nur dank seiner Vorstellungskraft.

Die Herausforderungen, denen er sich im Laufe der Geschichte gegenübersieht, stellen seinen Glauben und seine Moral auf eine Probe. Tatsächlich versucht Pi seit seiner Kindheit, die Wahrheit durch Praktiken verschiedener Religionen zu finden. Pi war bereits Christ, Hindu und Muslim. Sein Glaube hat es ihm ermöglicht, ein tiefes Einfühlungsvermögen und Respekt für alle Lebewesen zu entwickeln.

In Life of Pi  befindet sich der Protagonist in einer Risikosituation. Pi muss sich entscheiden, ob er sterben will, weil ihm Wasser und Nahrung fehlen, oder ob er seine Werte verrät.

Nach seiner Rettung fordern die Forscher, dass er seine Überfahrt des Ozeans im Detail beschreibt. So beschreibt Pi eine außergewöhnliche Abfolge von Ereignissen: Er beschreibt, wie er auf einem kleinen Floß in der Mitte des Meeres gefunden wurde, zusammen mit vier Tieren: einem Orang-Utan, einem Zebra, einer Hyäne und einem Königstiger. Aber diese Geschichte ist unglaublich.

In Life of Pi  drängen diejenigen, die ihn verhören, Pi weiter, zu beschreiben, was wirklich passiert ist. So erzählt Pi eine viel realistischere, aber wesentlich düsterere Geschichte. Hier sind die Tiere das imaginäre Gegenstück von vier menschlichen Figuren.

Es war die Haltung dieser Menschen, die Pi dazu brachte, sie mit Tieren zu identifizieren. Pi benutzte seine Vorstellungskraft als Abwehrmechanismus gegen die beobachteten Schrecken. Dies ermöglichte es ihm, seine Moral zu bewahren, während er mitten im Ozean festsaß.

Pi und der Tiger auf dem Boot

Die Vorstellungskraft als Abwehrmechanismus

Die Vorstellungskraft ist eine sehr mächtige Fähigkeit. Sie erlaubt unserem Verstand, sich über die Ereignisse hinaus zu entwickeln, die uns im Alltag passieren. Auf Basis der Theorie, dass die Tiere als Abwehrmechanismus fungieren, ist es die Vorstellungskraft, die Pi das Überleben ermöglichte.

Jhonatan Durden erklärt, dass die Anzahl der Parallelen zu Pis Geschichten ein sehr starkes Argument für die Vorstellungskraft als Abwehrmechanismus sei. Es sind die Ähnlichkeiten zwischen Tieren und Menschen in beiden Geschichten, die zu unserer Theorie führen.

Die menschlichen Figuren in Pis Geschichte sind seine Mutter, ein junger Seemann, der Schiffskoch und Pi selbst. Pis Mutter wird durch den Orang-Utan repräsentiert. Der Koch ist die wilde Hyäne, während der Seemann durch das Zebra dargestellt wird. Das Alter Ego, das Pis Vorstellungskraft für sich selbst geschaffen hat, ist der Königstiger.

Es ist möglich, dass in einer stressigen Situation, wie z. B. einem Schiffbruch, eine Person ihre Vorstellungskraft nutzt, um ihren Verstand zu schützen. Im Falle von Pi erlaubte es ihm seine Vorstellungskraft, die Menschen auf dem Floß mit Tieren zu identifizieren. Das lag zum Teil daran, dass Pi im Zoo seiner Familie Erfahrung in der Tierpflege gesammelthatte. Er verstand ihr Verhalten und konnte so ihre instinktive Reaktionen begreifen und rechtfertigen.

Die Figur des Tigers ist ein gutes Beispiel für diese Situation. Pi besaß große Kenntnisse in der Zoologie. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass Pi ihn in wenigen Tagen und unter solchen Umständen hätte dressieren können. Deshalb muss der Tiger eine Projektion von Pis Vorstellungskraft sein. Und dieses Tier war der Grund, warum Pi so lange überleben konnte. Durch den Tiger war Pi in der Lage, Handlungen auszuführen, die für ihn als Mensch unvertretbar, aber im Verhalten eines Tigers durchaus vernünftig waren.

Ist die Vorstellungskraft die richtige Wahl?

Gegen Ende der Geschichte stellt Pi eine wichtige Frage. Es ist die Frage, die zu erklären vermag, warum er darauf besteht, in seiner Vorstellungskraft Zuflucht zu suchen.

„Wenn es für dich keinen Unterschied macht und du die eine oder andere Geschichte nicht beweisen kannst, dann erzähl mir, welche der Geschichten dir besser gefällt – die Geschichte mit den Tieren oder die Geschichte mit den Menschen?“

Life of Pi

Pi und der Tiger auf dem Ozean

Die Frage scheint eine Allegorie für den Glauben an die Religion und das Leben von Pi selbst zu sein. Als Pi die Frage stellt, scheint er zu wissen, dass die Geschichte der Tiere ein Produkt seiner Vorstellungskraft ist. Er scheint aber auch zu wissen, dass seine Vorstellungskraft keine negative Eigenschaft ist. Pi weiß, dass sie es ihm ermöglicht hat, Herausforderungen zu überleben, die ihn leicht hätten töten können.

Pi weiß, dass, obwohl die Geschichte mit den Menschen wahr ist, er aus Sicht der Tiere die Situation besser verstehen konnte. Gleichzeitig versetzte er sich durch die Tiere in die Lage, seine eigene Menschlichkeit zu begreifen. Wenn er diesen Abwehrmechanismus nicht benutzt hätte, wäre Pi wahrscheinlich verrückt geworden.

Die Vorstellungskraft kann eine sehr nützliche Ressource für den Umgang mit Situationen sein, die uns überfordern. Deshalb laden wir euch ein, Life of Pi  zu schauen oder zu lesen.

„Wenn ich noch lebenslustig war, dann dank Richard Parker. Er hielt mich davon ab, zu viel über meine Familie und meine tragischen Umstände nachzudenken. Er zwang mich, weiterzuleben. Ich hasste ihn dafür, aber gleichzeitig dankte ich ihm. Ich weiß es zu schätzen. Ohne Richard Parker wäre ich heute nicht mehr am Leben, um dir meine Geschichte zu erzählen.“

Life of Pi