Der präfrontale Kortex: Einer der interessantesten Bereiche des Gehirns

· 23. Oktober 2018

Der präfrontale Kortex ist das ausgeklügeltste Anzeichen der Evolution unseres Gehirns. Aus evolutionärer Sicht war es die letzte Hirnregion, die sich entwickelte, was einen enormen phylogenetischen Fortschritt bedeutete. Er ist sehr leicht zu erkennen, weil er sehr kraus ist, viele Falten hat und sich in der Nähe unserer Stirn befindet. Er ist es, wo alle unsere komplexen mentalen und kognitiven Prozesse ablaufen.

Eines der Ziele der Neuropsychologie ist es, die Beziehungen zwischen unserem Gehirn und unserem Verhalten zu verstehen. Es ist daher nicht überraschend, dass der präfrontale Kortex einer der interessantesten Bereiche für Neuropsychologen ist. Zudem ist er einer der Hirnabschnitte, die es zu untersuchen gilt, um unsere Fähigkeit zum abstrakten Denken und unsere Selbstwahrnehmung zu verstehen. Um es anders auszudrücken, es handelt sich um die Gehirnstruktur, die uns zum Menschen macht.

Der präfrontale Kortex ist der Bereich unseres Gehirns, der mit der Planung von komplexen Verhaltensweisen und dem Ausdruck unserer Persönlichkeit verbunden ist.

Wissenschaftler bezeichnen diese anspruchsvollen Aufgaben, die im präfrontalen Kortex gemeistert werden, als „exekutive Funktionen“. Und es gibt einen guten Grund dafür: Er ist der Teil des Gehirns, der es uns ermöglicht, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden, der es uns erlaubt, unsere Umgebung zu bewerten und die Kontrolle über unsere Gedanken zu übernehmen.

Der präfrontale Kortex rot markiert im Gehirn

Der präfrontale Kortex: der jüngste Bereich unseres Gehirns

Eltern beschweren sich so oft darüber, wie schwer es ihre Kinder als Teenager haben, die Welt zu verstehen und mit ihr zu interagieren. Sie können ihre Impulse nicht kontrollieren und reflektieren nicht, bevor sie handeln. Doch diese Beschwerden kommen ohne das Wissen, dass der präfrontale Kortex erst im Alter von 20-25 Jahren seine Entwicklung abschließt.

Es stimmt, dass Kinder im Teenageralter wie „junge“ Erwachsene aussehen. Aber es ist daran zu denken, dass ihre Gehirne noch sehr unreif sind. Tatsächlich reift das menschliche Gehirn vom Hals an aufwärts. Das bedeutet, dass der präfrontale Kortex der letzte Bereich ist, der fertiggestellt wird. Wir entwickeln die fortgeschrittensten und wertvollsten Fähigkeiten unserer Spezies erst ganz zum Schluss.

Das bedeutet natürlich nicht, dass Kinder und Jugendliche keine Entscheidungen treffen könnten, bis sie 25 sind. Sie tun es, manchmal besser als ihre Erzeuger. Aber als Eltern sollten wir uns bewusst machen, dass die Entwicklung der komplexeren Fähigkeiten erst mit den Jahren kommt. Je mehr Reize, Herausforderungen, Unterstützung und Möglichkeiten wir dieser kognitiven Evolution zur Verfügung stellen, desto erfolgreicher wird sie verlaufen. Deshalb sollten wir auch versuchen, für unsere Kinder Verständnis zu haben. Am Ende des Tages brauchen sie nur Zeit, Geduld, Verständnis und hin und wieder einen guten Rat.

Das Gehirn im Kopf eines Jungen, mit Zahnrädern dargestellt

Die einzelnen Areale des präfrontalen Kortex

Der präfrontale Kortex ist unser ausgeklügeltes Kontrollzentrum. Er ist eine extrem komplexe Region mit Verbindungen zu mehreren anderen Gehirnregionen. Strukturen wie der Hippocampus, der Thalamus und die anderen Hirnlappen kommunizieren direkt mit ihm. Diese Kanäle senden und empfangen ständig Informationen; sie sind beschäftigter als das Internet!

Die wichtigsten Areale des präfrontalen Kortex sind:

  • Der orbitofrontale Kortex. Hier geht es um unser Sozialverhalten und Entscheidungsprozesse.
  • Der dorsolaterale Kortex. Dies ist ein absolut wesentlicher Teil des Menschen. Er gibt uns die Fähigkeit zu planen, uns Ziele zu setzen, Dinge zu merken und zu reflektieren. Neurowissenschaftler überlegen, ob hier unser Bewusstsein entsteht.
  • Der ventromediale Kortex. Dieser Teil des präfrontalen Kortex beschäftigt sich mit der Wahrnehmung und dem Ausdruck unserer Emotionen.

Was macht der präfrontale Kortex?

Vor ein paar Jahren erklärten Wissenschaftler der University of Missouri (Missouri, USA), warum unser präfrontaler Kortex so viel größer ist als der präfrontale Kortex anderer Spezies. Ihren Angaben zufolge nahm er diese Entwicklung aufgrund des demografischen Drucks. Mit anderen Worten, je mehr Menschen die Bühne dieser Welt betraten, desto besser mussten sie miteinander interagieren und kommunizieren. All dies, all diese sozialen, kognitiven und emotionalen Erfahrungen, führten zur Selektion eines weiterentwickelten präfrontalen Kortex.

Jetzt verraten wir aber endlich, was genau dieser spezielle Teil unseres Gehirns macht:

  • Er ist der Bereich, in dem viele Prozesse im Zusammenhang mit unserer Persönlichkeit stattfinden. Schüchternheit, Mut, Offenheit für neue Erfahrungen … sie alle haben hier ihren Ursprung.
  • Motivation, Begeisterung und Energie für das Erreichen eines Ziels stammen ebenfalls aus dem präfrontalen Kortex.
  • Er hilft uns, unsere Aufmerksamkeit zu fokussieren, komplexe Informationen zu verarbeiten und zu planen.
  • Hier befindet sich auch unser Gedächtnis. Es beinhaltet alle kognitiven Fähigkeiten, die wir nutzen, um Informationen zu speichern, wenn wir neue Informationen erfahren oder neue Handlungen durchführen.
  • Er koordiniert und passt unser Sozialverhalten an, hilft bei der Impulskontrolle und der emotionalen Verarbeitung.
Alles ist mit allem vernetzt, auch im Gehirn.

Wenn man bedenkt, wie wichtig all diese Funktionen sind, kannst du dir wahrscheinlich ausmalen, wie verheerend es ist, einen Hirnschaden am präfrontalen Kortex zu erleiden. Menschen, die in diesem Bereich ein Hirntrauma, eine neurale Schädigung oder Entwicklungsprobleme durchgemacht haben, neigen unter anderem zu Problemen bezüglich der Kontrolle ihres Verhaltens. Auch das Planen von Aufgaben und die Entscheidungsfindung fällt ihnen schwer. Dies sind heikle, komplexe Situationen, die noch mehr beweisen, wie wichtig dieser Teil unseres Gehirns für unsere Existenz als Menschen ist.