Wenn deine Haut voller Stacheln ist und dich niemand berühren kann

Es gibt Zeiten, in denen du nur ans Weglaufen denkst, Tage, an denen dich niemand berühren kann, weil das Leben dir zu sehr wehtut, weil Probleme, Enttäuschungen und Ängste wie Stacheln an dir kleben, wie Splitter unter deiner Haut.
Wenn deine Haut voller Stacheln ist und dich niemand berühren kann
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologe Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 17. Dezember 2021

Manchmal passiert das. Es gibt Zeiten, in denen du das Gefühl hast, dass dich niemand berühren kann, dass deine Haut voller Stacheln ist und du nur davon träumst, allem und jedem zu entkommen. Du würdest dich am liebsten in einem kleinen Raum verstecken, mit niemandem reden, alles vergessen, was passiert ist, und hoffen, dass die Welt weniger verzerrt ist und deine Wunden etwas weniger schmerzen.

So seltsam es klingen mag, dieses Gefühl ist weiter verbreitet, als wir denken. Das sind die Momente, in denen du an deine Grenzen stößt und dich ausgebrannt und erschöpft fühlst. Du vermeidest den Kontakt mit anderen, weil dein Geist voller Lärm, Gedanken, Ängste und Sorgen ist. Andere sagen dir: “Du bist unerträglich” oder “Du bist nicht mehr wie früher”.

Was können wir in solchen Situationen tun? Wenn du das Bedürfnis hast, wegzulaufen, in den Momenten, in denen du das Gefühl hast, dass dich niemand verstehen oder mit dir in Verbindung treten kann, ist es an der Zeit, etwas zu ändern. Du musst alle Stacheln aus deiner Haut entfernen, jeden Splitter in deiner emotionalen Rüstung.

“Kein Mensch kann das beim andern sehen und verstehen, was er selbst nicht erlebt hat.”

Hermann Hesse

Mann mit Stacheln im Herzen

Wenn dich niemand berühren kann und du nur noch weglaufen willst

Vermeidung ist ein häufiges psychologisches Phänomen, wenn jemand einen ausgeprägten Angstzustand durchlebt. Dieses Bedürfnis zu fliehen, sich von anderen zu distanzieren, mag kurzfristig funktionieren, aber später werden andere Probleme auftreten. Wenn du also wahrnimmst, dass dich niemand berühren kann, bist du es in Wirklichkeit, der die Entfernungen markiert, der jede Nähe meidet und sogar jeden Versuch der Unterstützung ablehnt.

Die Stacheln symbolisieren alle deine Wunden. Du hast sie entwickelt, damit dich niemand mehr verletzen kann. Vermeiden ist ein weitverbreiteter Abwehrmechanismus und wird von der sogenannten emotionalen Betäubung begleitet. Mit anderen Worten: In diesen Zuständen fühlen wir uns häufig von anderen getrennt, haben das Gefühl, dass nichts unser Interesse weckt und sind nicht in der Lage, Freude, Glück oder Illusionen zu empfinden…

Was löst diese Zustände normalerweise aus? In der Regel ist es posttraumatischer Stress, der diesen Wunsch nach Distanz auf allen Ebenen verursacht. Das sind Zustände, die als Folge von negativen Erfahrungen entstehen. Komplexe Ereignisse, die uns stillschweigend von innen heraus verändern, die Adern öffnen, die Mäßigung zerstören, Überzeugungen verzerren und uns Groll, Angst, Wut, Traurigkeit, Qualen spüren lassen…

Emotionale Vermeidung, eine Strategie der Selbstsabotage

Wenn dich niemand berühren kann, lässt du das Schlimmste in dir an die Oberfläche kommen: schlechte Laune, emotionale Kälte, Ablehnung… Diese Stacheln, die die Distanz zu anderen markieren, sind es, die die emotionale Vermeidung orchestrieren. Wir müssen uns jedoch im Klaren sein: Emotionale Vermeidung ist eine Form der Selbstsabotage, die nichts bringt.

Eine Forschungsarbeit der Universität von Kalifornien (USA) sowie andere Studien zeigen, dass dieser Vermeidungsmechanismus die Symptome des traumatischen Ereignisses nur noch verschlimmert. Mit anderen Worten: Wenn wir den Schmerz des Verlassenseins erfahren haben, wenn wir ein schlimmes Ereignis erlebt haben, wird das Weglaufen vor allem und jedem das Unbehagen nur verschlimmern. Das ist nicht die Lösung.

Wenn du den Kontakt zu anderen meidest und dich danach sehnst, vor allem und jedem wegzulaufen, machst du dein Unbehagen nur noch schlimmer. Die schwierigen Emotionen, die du empfindest, sind aus einem bestimmten Grund da: um bearbeitet, desinfiziert und herausgezogen zu werden, wie die Stacheln, die sich manchmal schmerzhaft in deinem emotionalen Panzer verankern.

Wenn niemand deine Stacheln berühren kann, brauchst du die Umarmung am meisten

Wenn dich niemand berühren kann und du spürst, dass deine Haut voller Stacheln ist, brauchst du andere am meisten. Diese negativen Emotionen müssen geteilt und laut ausgesprochen werden. Nur wenn du darüber sprichst, was weh tut, schmerzen die Wunden am Ende etwas weniger. Erst wenn du deine Traurigkeit, deinen Kummer, deine Ängste und Befürchtungen ablädst, wird dein inneres Gewicht leichter und du beginnst, das Licht am Horizont zu sehen.

Also tu es, lass dich umarmen, lass die wichtigen Menschen in deinem Leben deine Stütze und deinen Halt sein. Hilfe anzunehmen, macht dich nicht schwach, sondern ist der einzige Weg, deine inneren Stärken zu wecken.

Wolfsfrau mit Stacheln

Lege deine Stacheln ab

Du bist all deine Erfahrungen, die guten und die schlechten. Du bist alles, was du überwunden hast und viele der Wunden, die du versucht hast, schnell zu schließen, aber der Schmerz bleibt in dir. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass du primär deine Emotionen bist. Wie du mit ihnen umgehst, macht dich entweder zu einem geschickten und kompetenten Wesen oder zu jemandem, der mit Stacheln bedeckt ist, die niemand berühren kann.

Denn oft bereiten verletzte Menschen anderen Schmerzen und jene, die Wut ansammeln, projizieren diese auf andere. Also beweg dich vorwärts und sei in der Lage, alle Stacheln aus deinem emotionalen Panzer zu entfernen, um jede Wunde zu heilen, damit du aus deiner Höhle der Einsamkeit auftauchen und das Leben wieder umarmen kannst.

Du verdienst Zärtlichkeit, Sicherheit, Glück, ein Leben ohne Schmerzen…

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Verdrängte Emotionen: Wenn deine Reaktionen andere Ursprünge haben
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Verdrängte Emotionen: Wenn deine Reaktionen andere Ursprünge haben

Verdrängte Emotionen sind eine Art Abwehrmechanismus, den wir häufiger nutzen, als wir denken. Erfahre heute mehr über dieses Thema.



  • Acheson DT, Geyer MA, Risbrough VB. Psychophysiology in the study of psychological trauma: where are we now and where do we need to be? Curr Top Behav Neurosci. 2014;21:157-83. doi: 10.1007/7854_2014_346. PMID: 25158622.
  • Boden MT, Westermann S, McRae K, et al. Emotion regulation and posttraumatic stress disorder: a prospective investigation. 2013;32(3):296-314. doi:10.1521/jscp.2013.32.3.296
  • Tull MT, Hahn KS, Evans SD, Salters-pedneault K, Gratz KL. Examining the role of emotional avoidance in the relationship between posttraumatic stress disorder symptom severity and worry. Cogn Behav Ther. 2011;40(1):5-14.