Wenn Ausflüchte zu einer Gewohnheit werden

16 November, 2020
Meister in der Kunst der Ausflüchte verwenden dieses Verhalten als Verteidigungsmechanismus. Erfahre heute mehr über dieses Thema.

Es gibt nicht wenige, die als Experten für Ausflüchte bezeichnet werden können. Sie rechtfertigen jeden Fehler, jede unerfüllte Aufgabe, jeden Misserfolg, jeden Rückschlag oder jedes unerfüllte Versprechen. Es kostet sie nichts, auf Vorwände zurückzugreifen, die nicht nur kindisch sind, sondern auch verantwortungslos sind.

Der französische Schriftsteller Stendhal sagte, Ausflüchte seien eine Form der Selbstanklage. Und darin steckt viel Wahrheit. Dies liegt daran, dass dieses Verhalten vor allem eine Art Selbsttäuschung ist, um das eigene Selbstwertgefühl zu schützen. Entweder das oder tiefere Realitäten, die eine Person nicht annehmen möchte, wie Unentschlossenheit, Unsicherheit, Unreife oder auch Angst.

Jeder kennt oder steht jemandem nahe, der unter fast allen Umständen Ausreden erfindet. Es ist eine subtile, aber eindrucksvolle Kunst, bei der das Ziel darin besteht, jede Art von Verantwortung zu vermeiden. Dies kann zu ernsthaften Problemen bei der Arbeit oder auf familiärer oder persönlicher Ebene führen.

Wenn du weißt, was sich dahinter verbirgt, wird dir dies helfen, diese Menschen besser zu verstehen. Du wirst nicht nur in der Lage sein, mit diesen Menschen besser umzugehen, sondern auch angemessene Strategien fördern, um sie auf die Auswirkungen ihres Verhaltens aufmerksam zu machen.

„Eine Ausrede ist schlimmer und schrecklicher als eine Lüge, denn eine Ausrede ist eine versteckte Lüge.“

-Papst Johannes Paul II-

Ausflüchte erfinden - die Kunst des Lügens und des Zauderns

Ausflüchte erfinden – die Kunst des Lügens und des Zauderns

Die Gewohnheit, Ausflüchte zu erfinden, beginnt in der Kindheit. In der Grundschule finden sich oft mehrere Kinder, die in der Lage sind, die erstaunlichsten Ausreden hervorzubringen, um zu rechtfertigen, warum sie ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben. Sie sind auch zu Hause agil und schlagfertig, wenn jemand darauf hinweist, dass sie ihre Aufgaben vernachlässigen und sich vor ihren Verantwortungen drücken. Folglich werden sie von niemandem konfrontiert, wodurch sich Ausreden zu einer Art Überlebensweg für sie entwickeln.

Fast ohne es zu merken, werden sie zu geschickten Lügnern und Zauderern, die das aufschieben, was sie schon längst hätten tun sollen. In ihrem kleinen Universum gibt es für alles eine Rechtfertigung. Wenn andere sie nicht verstehen, zögern sie nicht, auf Wut zurückzugreifen und Dinge wie „Du vertraust mir nicht“ oder „Du glaubst mir nie“ zu sagen.

Womöglich verstehst du nun eines der Merkmale von Menschen, die Meister in der Kunst der Ausflüchte sind: Sie sind keine glücklichen Menschen. Tatsächlich sind sie weit davon entfernt, sich selbst gut zu fühlen. Jemand der Ausreden benutzt, tut dies, weil er sich bedroht fühlt, wenn jemand seine Kompetenz infrage stellt und wenn seine Fehler, Nachlässigkeit und unberechenbaren Verhaltensweisen ans Licht kommen. Die Ausflüchte sind somit ein Abwehrmechanismus, der ihre Schwächen und Widersprüchlichkeiten vertuscht.

Ausflüchte schränken dich ein

Ausflüchte versetzen das Gehirn in einen Zustand der Angst. Daher schränken diejenigen, die sie für fast alle Umstände anwenden, ihr Wachstum ein. Darüber hinaus schränken sie aber auch die Kontrolle über ihr Leben und ihr eigenes menschliches Potenzial ein. Das liegt daran, dass die Gewohnheit, Ausreden zu erfinden, wie ein Virus ist, der einen Menschen krank macht und sein Wachstum beeinträchtigt. Daher können sie einfach nicht vorankommen.

  • „Da mein Computer mit einem Virus infiziert war, konnte ich den Bericht nicht fertigstellen“.
  • „Ich bin nicht zum Vorstellungsgespräch gegangen, weil der Zug nie angekommen ist“.
  • „Ich weiß, ich habe dir gesagt, dass wir auf die Reise gehen würden, aber ich muss meinen Eltern helfen“.

Hinter den oben genannten und anderen ebenso falschen Ausreden verbirgt sich nichts weiter als ein Mangel an Ehrlichkeit. Es ist die Angst davor, sich bestimmten Realitäten zu stellen, denen sie sich zu ihrem eigenen Wohlergehen, ihrer eigenen Würde und ihrem eigenen Glück stellen sollten.

Menschen, die Ausreden benutzen, sind keine glücklichen Menschen

Die Gründe, die hinter den Ausreden stecken

Die Menschen erfinden Ausreden, weil es der einfachste Weg ist, aus einer bloßstellenden Situation herauszukommen. Es ist immer besser, einer Autopanne oder plötzlichen Krankheit die Schuld zu geben, wenn sie einen wichtigen Termin vergessen.

Die Dimensionen, die dieses Verhalten konkret nachzeichnen, sind jedoch folgende:

  • Es ist besser zu verschieben als zu konfrontieren (Aufschub ist ein Abwehrmechanismus). Wenn etwas viel von einer Person abverlangt und sie auf die Probe stellt, ist es besser, sich erst morgen damit auseinanderzusetzen. Bevor diese Menschen sich mit etwas befassen, das sie verunsichert, ist es besser für sie, es so weit wie möglich aufzuschieben.
  • Sicherheit und Komfort stehen vor allem anderen (der Angstfaktor). Eine Person, die es gewohnt ist, Ausflüchte zu erfinden, lebt nicht nur in dieser Komfortzone, sondern hält dort auch einen Winterschlaf. Alles, was darüber hinausgeht, ist zweitrangig und auch bedrohlich.

Wie man Menschen hilft, diese schlechte Angewohnheit abzulegen

Wie du siehst, ist die Wurzel dieses Problems in der Regel Angst oder Unsicherheit. Eine Person benutzt Ausflüchte, um ihr Ego oder ihre bequeme Position zu schützen, anstatt in ihrer Komfortzone zu bleiben. Manchmal ist eine Ausrede nichts anderes als eine Lüge. Es ist lediglich eine Strategie, die sie anwenden, um bestimmte Realitäten zu verbergen.

Ja, jeder Mensch lügt, aber wir müssen dabei bestimmte Schlüsselpunkte im Auge behalten. Es kann hilfreich sein, über das Folgende nachzudenken.

Wie man mit Ausreden umgeht

  • Es ist wichtig, das Problem nicht zu ignorieren, wenn du feststellst, dass jemand Ausflüchte erfindet. Konfrontiere die Person am besten und bringe sie dazu, aufrichtig zu sein, vor allem mit sich selbst.
  • Darüber hinaus solltest du ihr auf respektvolle Art und Weise sagen, dass eine Ausrede eine Lüge ist, die sie sich selbst einreden. „Ich habe es nicht zum Vorstellungsgespräch geschafft, weil ich die U-Bahn verpasst habe“ ist ein Beispiel dafür.
  • Wenn Ausreden deine Rettungsringe sind, springe ins Wasser und lerne zu schwimmen. Viele Menschen greifen auf die einfallsreichsten Rechtfertigungen zurück, um sich dem, wovor sie Angst haben, nicht stellen zu müssen. Gleichzeitig schieben sie es weiter auf. Wenn du jedoch respektiert werden und dich vor allem gut fühlen möchtest, musst du deine Ausflüchte beiseitelegen und einfach handeln, konfrontieren, lösen und dich wandeln.
Eine Person benutzt Ausflüchte, um ihr Ego oder ihre bequeme Position zu schützen

Abschließend möchten wir festhalten, dass jeder irgendwann Ausreden erfindet. Denke daher daran, geduldig mit denen zu sein, die zu häufig davon Gebrauch machen. Versuche aber auch, ihnen zu helfen, damit Schluss zu machen.